Intensivere Blutdrucksenkung im hohen Alter: Lassen sich so Mobilität und Kognition verbessern?

Eine intensivere Blutdrucksenkung bei älteren Patienten mit Hypertonie zeigte zumindest in der MRT-Bildbebung positive Effekte: Die Progression mikrovaskulärer Hirnveränderungen nahmen ab. Spürbare funktionelle oder kognitive Verbesserungen resultierten daraus in einer neuen Studie aber nicht.

Eingewickelt: Antibiotikanetz um kardiale Devices senkt Risiko für Implantatinfektionen

Lässt sich das Infektionsrisiko bei kardialen Implantaten technisch senken? In der WRAP-IT-Studie konnte ein bioresorbierbares Antibiotikanetz die Rate schwerer, implantatassoziierter Infektionen innerhalb eines Jahres nach Implantation fast halbieren.

Antikoagulation plus Plättchenhemmung nötig? Neue Studie zeigt, welche Kombi von Vorteil ist

Weniger ist mehr, eine duale besser als eine Triple-Therapie – dies scheint  in der antithrombotischen Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern, bei denen zuvor ein akutes Koronarsyndrom aufgetreten und/oder eine Koronarintervention nötig war, immer mehr zur Gewissheit zu werden. Argumente dafür liefert auch die AUGUSTUS-Studie.

Herzinsuffizienz plus Depression: Psychiatrische Mitbetreuung nur teilweise effektiv

Eine begleitende Depression ist bei stationären Patienten mit Herzinsuffizienz fast die Regel. In der Hopeful Heart Studie verbesserte ein psychiatrisch-internistisches Blended-Care-Konzept die Lebensqualität und Depressionssymptome, reduzierte aber nicht Krankenhauseinweisungen.

Aortenklappenstenose: Durchbruch in der interventionellen Therapie auch bei Low-Risk-Patienten

Jetzt steht endgültig fest: Der Nutzen der transvasalen Aortenklappen-Implantation (TAVI) ist unabhängig vom Operationsrisiko der Patienten: Zwei neue Studien belegen überzeugend, dass die interventionelle Therapie auch bei niedrigem Risiko mindestens so gut – wenn nicht besser – wie der chirurgische Aortenklappenersatz ist.

Clip-Therapie bei Mitralinsuffizienz: Nicht nur länger, sondern auch besser leben

Bei ausgewählten Patienten mit sekundärer Mitralinsuffizienz reduziert eine perkutane „edge-to-edge“-Reparatur mit dem MitraClip-Verfahren Klinikeinweisungen und Sterberisiko. Doch auch Herzinsuffizienz-Symptome nehmen dauerhaft ab und die Lebensqualität verbessert sich, wie eine COAPT-Substudie belegt.

Lungenembolie: Frühe Klinikentlassung geht auch mit Faktor Xa-Hemmer

Patienten mit Lungenembolie und niedrigem  Risiko können früher aus der stationären Versorgung entlassen werden. Dass dies nicht nur bei oraler Antikoagulation  mit Vitamin K-Antagonisten, sondern auch mit einem Faktor Xa-Hemmer gilt, hat die HoT-PE-Studie gezeigt.

Depressions-Screening nach Herzinfarkt ohne Effekt auf Lebensqualität

Fast jeder zehnte Patient mit Herzinfarkt oder instabiler Angina pectoris leidet nach dem Ereignis an einer Depression. Betroffene über ein Screening zu identifizieren, hat keinen Effekt auf die Lebensqualität.

Mega-Studie Apple Heart: Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern in der Bevölkerung zuverlässig zu detektieren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben.

ACC-Kongress 2019: Was lassen neue Studien an Fortschritten in der Kardiologie erwarten?

Wird es im Bereich der Kardiologie in nächster Zeit weitere Fortschritte zum Nutzen von Herzpatienten geben? Die Weichen dafür könnten in neuen Studien gestellt werden, die beim am Samstag, den 16. März beginnenden ACC-Kongress als „Late-breaking Trials“ präsentiert werden.