ACC-Kongress 2022 *hybrid*

Spezifisches Medikament für obstruktive HCM kann Operationen vermeidbar machen

Viele Patienten mit obstruktiver hypertropher Kardiomyopathie (oHCM) benötigen trotz maximal tolerierbarer medikamentöser Therapie eine invasive Intervention. Das könnte sich bald ändern. Denn das erste spezifische Medikament hat in einer Studie die Notwendigkeit solcher Eingriffe deutlich reduzieren können.

Blutungsprophylaxe bei OPs: Tranexamsäure schützt, ohne Thromboserisiko bedeutend zu erhöhen

Tranexamsäure als Blutungsprophylaxe ist in der Traumachirurgie gesetzt. Jetzt zeigt die POISE-3 Studie, dass auch andere chirurgische Patienten profitieren – ohne dass das kardiovaskuläre Risiko stark steigt.

Milde Hypertonie in der Schwangerschaft: Behandeln oder nicht?

Bisher ist unklar, ob schwangere Frauen mit mildem Hypertonus von einer antihypertensiven Therapie profitieren. Es gibt kaum bis gar keine Evidenz, und deshalb keinen Konsens. Jetzt wurde beim ACC eine Studie vorgestellt, deren Ergebnisse die Praxis verändern könnten.

Natriumrestriktion bei Herzinsuffizienz: Das Ende eines Dogmas

Natriumrestriktion ist gut für Patienten mit Herzinsuffizienz – zumindest glauben das viele. Die bislang größte randomisierte Studie liefert jedoch keine überzeugenden Argumente für diese verbreitete Überzeugung.

Neue US-Leitlinien Herzinsuffizienz: Aufstieg der SGLT2-Hemmer

Die US-Leitlinien zum Management bei Herzinsuffizienz sind aktualisiert worden. Für dieses Update sind neueste Studiendaten berücksichtigt worden, die bei der Neufassung der europäischen Herzinsuffizienz-Leitlinien 2021 zum Teil noch nicht vorlagen.

Begünstigt ein Herzinfarkt geistigen Abbau?

Myokardinfarkte können offenbar auch kognitive Einbußen mit sich bringen. In einer Studie betraf das überraschend viele Patienten ohne entsprechende Vorerkrankungen. Experten empfehlen deshalb, nach Herzinfarkten auch die kognitive Funktion zu überwachen.

COVID-19: Wie oft ist das Perikard betroffen?

Eine akute SARS-CoV-2-Infektion betrifft oft das Herz. Bisher im Fokus stand vor allem das Myokard. Doch inwiefern wirkt sich Infektion auf das Perikard aus? Israelische Kardiologen haben nun genauer hingeschaut.

Plötzlicher Herztod: Kalziumscore könnte Risikopatienten identifizieren

Ein Herzstillstand kommt oft unerwartet. Das Risiko lässt sich im Voraus schwer abschätzen. Nun legt eine Analyse nahe, dass die Bestimmung des Koronarkalks helfen könnte, gefährdete Patienten aufzuspüren.

Herzkongress ACC 2022: Diese wichtigen Studien werden erwartet

Vom 2. bis 4. April findet in Washington die Jahrestagung 2022 des American College of Cardiology (ACC 2022) statt. Wieder hat der Veranstalter zahlreiche neue und potenziell praxisverändernde Studien als angekündigte „Late Breaking Trials“ in den Blickpunkt gestellt.

Wie viel Kaffee ist gut fürs Herz?

Gute Nachrichten für Kaffeetrinker liefern drei Studien, die im Rahmen der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) vorgestellt werden. Kaffee hat ihnen zufolge kardiovaskulär günstige Effekte, die mit der täglich konsumierten Menge variieren.

Kann man TAVI-Patienten schon am selben Tag entlassen?

Während der Corona-Pandemie wurden TAVI-Patienten zum Teil bereits am selben Tag des Eingriffes entlassen. Doch wie sicher ist das? Zwei Studien lassen jetzt den Schluss zu: Eine derart frühe Entlassung ist unter bestimmten Voraussetzungen tatsächlich möglich.

COVID-19: Was Experten bei kardialen (Spät)folgen empfehlen

Manche Menschen haben noch lange nach einer SARS-CoV-2-Infektion kardiale Beschwerden. Andere wiederum haben keine Symptome, aber auffällige Befunde in der Bildgebung. Experten der ACC haben nun Empfehlungen abgleitet, wie mit solchen COVID-Folgen umzugehen ist, darin enthalten auch ein Update zum „Return-to-Sport“.

ACC-Kongress 2022 in Washington/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock