Online-Artikel 03.04.2018

Katheterablation bei einem 15-jährigen Patienten mit Tachykardie

Bei einem 15-jährigen Patienten wird zufällig ein Wolff-Parkinson-White-Syndrom entdeckt. Die Tachykardie soll abladiert werden. Dr. Roman Gebauer und Dr. Sergio Richter aus Leipzig müssen das zu behandelnde Substrat identifizieren und die accessorischen Leitungsbahnen lokalisieren. Der hochinteressante Fall wird zur Geduldsprobe.

Substrat via 3D-Mapping identifizieren


Eigentlich kam der 15-jährige Patient zur Abklärung von Herzgeräuschen in die kardiologische Praxis. Im EKG wird ein Wolff-Parkinson-White-Syndrom (WPW) festgestellt. Das 3D-Mapping zeigt eindeutig eine  atrioventrikuläre Reentrytachykardie (AVRT). 

Exaktes Vorgehen  

Das Team beginnt mit dem 3D-Mappen der Leitungsbahnen. Wie sie genau vorgehen, erfahren Sie hier. 

Optimale Lokalisation gesucht


Die optimale Lokalisation der accessorischen Leitungsbahnen erfordert Geduld. 

Ergebnisse in Kürze


Der Ablations-Erfolg kurz zusammengefasst. 

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI/© dgk
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org