Skip to main content
main-content

09.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Herzrhythmusstörungen bei Sportlern

American Football-Spieler leiden häufig an Vorhofflimmern

Autor:
Veronika Schlimpert

Das Risiko für Herzrhythmusstörungen scheint auch bei Sportlern, die eher auf Kraft angelegte Sportarten betreiben, erhöht zu sein. Jedenfalls hat sich in einer Analyse gezeigt, dass ehemalige American Football-Profis überdurchschnittlich häufig an Vorhofflimmern leiden.

 American Football-Spielern sollte man vielleicht anraten, die neue Smartwatch zum Vorhofflimmern-Screening zu tragen. Diese Sportler scheinen einer aktuellen Analyse zufolge nämlich besonders gefährdet zu sein, an der Rhythmusstörung zu erkranken. Die Analyse wurde aktuell beim Kongress der „American Collage of Cardiology“ (ACC) in Orlando vorgestellt. Fast zeitgleich wurde dort eine Studie präsentiert, die dem speziellen Armband der Apple Watch die Tauglichkeit zur Vorhofflimmern-Screening zuspricht.

Ganz neu ist die Erkenntnis allerdings nicht, dass Sportler zu Herzrhythmusstörungen neigen. In vielen Fällen sind diese Veränderungen durch eine trainingsbedingte Erhöhung des Parasympathikotonus zu erklären. Bisher wurde eine erhöhte Prävalenz von Vorhofflimmern hauptsächlich bei Ausdauersportler wie Marathonläufern gefunden. Die neue Analyse von Dr. Philip Aagaard legt nun nahe, dass auch Athleten, die kraftbetonte Sportarten betreiben, einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind.

Immerhin 460 ehemalige NFL-Spieler in einem mittleren Alter von 56 Jahren haben Aagaard und Kollegen für ihre Studie rekrutieren können. Sie bekamen u.a. ein 12-Kanal-EKG angelegt und erhielten eine Echokardiografie-Untersuchung.

Bei 23 der ehemaligen Profisportlern, also bei 5%, wurde dabei Vorhofflimmern entdeckt. In einer vergleichbaren Kohorte von 925 Personen, die keine Leistungssportler waren, war die Rhythmusstörung bei nur fünf Personen vorzufinden (0,5%). Die NFL-Spieler hatten demnach ein um mehr als fünffach erhöhtes Risiko, Vorhofflimmern zu entwickeln (adjustierte Odds Ratio, OR: 5,5). Man beachte allerdings die große Schwankungsbreite mit einem 95%-Konfidenzintervall von 2,0 bis 15,4.

Im Übrigen kam Vorhofflimmern bei den üblicherweise sehr großen schweren Spielern im Offense- und Defensive-Line Block genauso häufig vor wie bei Spielern in anderen Positionen. 

Die ehemaligen Profisportler hatten auch zehnmal – und damit signifikant – häufiger einen Schrittmacher implantiert bekommen als die Kontrollgruppe (2,0 vs. 0,2%). Nicht überraschend war auch ihr Ruhepuls mit im Schnitt 60 Schlägen pro Minute deutlich niedriger (vs. 67 Schläge pro Minute). In einer Pressemitteilung der ACC vermuten die Studienautoren, dass die niedrige Herzfrequenz bei den Sportlern womöglich die typischen Symptome von Vorhofflimmern wie Palpitationen maskiert haben könnte.

Auch andere Veränderungen des Herzrhythmus  wie eine verlängerte QRS-Strecke (93 vs. 96 ms) oder ein AV-Block ersten Grades (18 vs. 8%) fanden sich bei den American Football-Spielern häufiger.  Aber auch dieser Befund ist keine große Überraschung, da AV-Blockierungen I. Grades vor allem bei Ausdauersportlern typisch sind. Solche Veränderungen des Herzrhythmus sind in der Regel als unproblematisch einzustufen.

Die Studienautoren von der Cleveland Clinic  nehmen ihre Ergebnisse zum Anlass, darauf hinzuweisen, wie wichtig regelmäßige medizinische Check-Ups bei Sportlern sind.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung-Kongress 2018

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise