Skip to main content
main-content

09.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Herzrhythmusstörungen bei Sportlern

American Football-Spieler leiden häufig an Vorhofflimmern

Autor:
Veronika Schlimpert

Das Risiko für Herzrhythmusstörungen scheint auch bei Sportlern, die eher auf Kraft angelegte Sportarten betreiben, erhöht zu sein. Jedenfalls hat sich in einer Analyse gezeigt, dass ehemalige American Football-Profis überdurchschnittlich häufig an Vorhofflimmern leiden.

 American Football-Spielern sollte man vielleicht anraten, die neue Smartwatch zum Vorhofflimmern-Screening zu tragen. Diese Sportler scheinen einer aktuellen Analyse zufolge nämlich besonders gefährdet zu sein, an der Rhythmusstörung zu erkranken. Die Analyse wurde aktuell beim Kongress der „American Collage of Cardiology“ (ACC) in Orlando vorgestellt. Fast zeitgleich wurde dort eine Studie präsentiert, die dem speziellen Armband der Apple Watch die Tauglichkeit zur Vorhofflimmern-Screening zuspricht.

Ganz neu ist die Erkenntnis allerdings nicht, dass Sportler zu Herzrhythmusstörungen neigen. In vielen Fällen sind diese Veränderungen durch eine trainingsbedingte Erhöhung des Parasympathikotonus zu erklären. Bisher wurde eine erhöhte Prävalenz von Vorhofflimmern hauptsächlich bei Ausdauersportler wie Marathonläufern gefunden. Die neue Analyse von Dr. Philip Aagaard legt nun nahe, dass auch Athleten, die kraftbetonte Sportarten betreiben, einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind.

Immerhin 460 ehemalige NFL-Spieler in einem mittleren Alter von 56 Jahren haben Aagaard und Kollegen für ihre Studie rekrutieren können. Sie bekamen u.a. ein 12-Kanal-EKG angelegt und erhielten eine Echokardiografie-Untersuchung.

Bei 23 der ehemaligen Profisportlern, also bei 5%, wurde dabei Vorhofflimmern entdeckt. In einer vergleichbaren Kohorte von 925 Personen, die keine Leistungssportler waren, war die Rhythmusstörung bei nur fünf Personen vorzufinden (0,5%). Die NFL-Spieler hatten demnach ein um mehr als fünffach erhöhtes Risiko, Vorhofflimmern zu entwickeln (adjustierte Odds Ratio, OR: 5,5). Man beachte allerdings die große Schwankungsbreite mit einem 95%-Konfidenzintervall von 2,0 bis 15,4.

Im Übrigen kam Vorhofflimmern bei den üblicherweise sehr großen schweren Spielern im Offense- und Defensive-Line Block genauso häufig vor wie bei Spielern in anderen Positionen. 

Die ehemaligen Profisportler hatten auch zehnmal – und damit signifikant – häufiger einen Schrittmacher implantiert bekommen als die Kontrollgruppe (2,0 vs. 0,2%). Nicht überraschend war auch ihr Ruhepuls mit im Schnitt 60 Schlägen pro Minute deutlich niedriger (vs. 67 Schläge pro Minute). In einer Pressemitteilung der ACC vermuten die Studienautoren, dass die niedrige Herzfrequenz bei den Sportlern womöglich die typischen Symptome von Vorhofflimmern wie Palpitationen maskiert haben könnte.

Auch andere Veränderungen des Herzrhythmus  wie eine verlängerte QRS-Strecke (93 vs. 96 ms) oder ein AV-Block ersten Grades (18 vs. 8%) fanden sich bei den American Football-Spielern häufiger.  Aber auch dieser Befund ist keine große Überraschung, da AV-Blockierungen I. Grades vor allem bei Ausdauersportlern typisch sind. Solche Veränderungen des Herzrhythmus sind in der Regel als unproblematisch einzustufen.

Die Studienautoren von der Cleveland Clinic  nehmen ihre Ergebnisse zum Anlass, darauf hinzuweisen, wie wichtig regelmäßige medizinische Check-Ups bei Sportlern sind.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

04.06.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

Bioresorbierbarer Magnesium-Scaffold verzeichnet Erfolge

Erste Daten aus dem BIOSOLVE IV-Register zeigen bei bioresorbierbaren Magnesium-Scaffolds eine gute Effektivität und ein mit den bisherigen Studien kompatibles Sicherheitsprofil. Hersteller Biotronik kündigte an, das Register auszuweiten.

28.05.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

TAVI-Protektionssysteme in der Praxisroutine? Experten sind sich uneins

Spezielle TAVI-Embolie-Schutzsysteme können einer neuen Metaanalyse zufolge das Schlaganfall-Risiko deutlich senken. Den routinemäßigen Einsatz solcher Systeme sehen Experten trotzdem kritisch, obwohl eine Patientenselektion kaum möglich erscheint. 

25.05.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

NOTION-Studie: Katheter-Aortenklappen zeigen bislang keine Altersschwäche

Auch sechs Jahre nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) sind in der NOTION-Studie  keine beunruhigenden Anzeichen für ungünstige Strukturveränderung der Klappenprothesen zu erkennen. Das hämodynamische Profil der Katheterklappen erweist sich sogar besser als das der chirurgisch implantierten Aortenklappen.

Neueste Kongresse 2018

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

DGK-Jahrestagung 2018

„Kardiologie 2018 – von der Grundlagenforschung zur Hochleistungsmedizin" lautete das diesjährige Motto der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Der Kongress fand vom 4. bis 7. April 2018 in Mannheim statt. Tagungspräsident war Prof. Thomas Eschenhagen aus Hamburg. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.

EHRA-Kongress 2018

Vom 18. bis 20. März 2018 fand in Barcelona die 1. Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA) in neuer Form ohne den bisherigen Partner Cardiostim statt. Der EHRA-Kongress ist  eines der wichtigsten Treffen von Experten auf dem Gebiet der Elektrophysiologie.

Bildnachweise