Skip to main content
main-content

12.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Kardio-Onkologie

Betablocker verringert Herzschäden bei kardiotoxischer Chemotherapie

Autor:
Philipp Grätzel

In einer der bisher größten, randomisierten Studien zur Kardioprotektion bei Krebspatienten, die Anthrazykline erhalten, verringerte der Betablocker Carvedilol Myokardschäden, schützte zumindest auf kurze Sicht aber nicht vor einer Verringerung der Pumpfunktion.

Kardiale Nebenwirkungen von Anthrazyklinen, insbesondere hämodynamisch relevante Verringerungen der Pumpfunktion, setzen dem Einsatz dieser Chemotherapeutika in der Onkologie oft Grenzen. Betablocker werden schon länger als mögliches „Antidot“ für einen Anthrazyklin-induzierten EF-Abfall diskutiert – und teilweise auch auf Verdacht eingesetzt.

Bei der ACC-Jahrestagung in Orlando haben Kardiologen und Onkologen der Universität im brasilianischen Sao Paulo jetzt die Ergebnisse der nach eigenen Angaben größten randomisierten Studie zum Einsatz von Betablockern bei Patienten, die Anthrazykline erhalten, vorgestellt. 200 Frauen mit Brustkrebs und anfangs normaler EF nahmen teil und erhielten neben ihrer Chemotherapie – die typische Anthrazyklin-Startdosis betrug 240 mg/m2 – entweder Placebo oder Carvedilol nach Verträglichkeit, im Mittel 18,4 mg/d über sechs Monate.

Auf die EF hatte diese prophylaktische Therapie keinen Einfluss. Beim primären Endpunkt, dem Anteil der Patienten mit einem EF-Verlust von über 10%, gab es mit 14,5% bzw. 13,5% keinen Unterschied zwischen Carvedilol und Placebo. Das muss allerdings noch nichts heißen. Denn zum einen war der Studienzeitraum relativ kurz, wie auch Studienleiterin Dr. Monica Samuel Avila vom Herzzentrum der Universität Sao Paulo zugab. Zum anderen waren die EF-Veränderungen insgesamt minimal. Im Mittel sank die EF in der Placebo-Gruppe von 65,2% auf 63,9%, in der Carvedilol-Gruppe von 64,8% auf 63,9%

Gut möglich also, dass längerfristig und/oder bei Patienten mit höherem Risiko für Kardiotoxizität doch ein Nutzen von Carvedilol besteht. Einen Hinweis gibt der sekundäre Endpunkt, für den die beiden Biomarker Troponin I und BNP gemessen wurden. Der Anteil der Patientinnen, die in der Placebogruppe im Studienverlauf erhöhte Troponin I-Werte zeigten, betrug 41,6% und war damit signifikant höher als in der Carvedilol-Gruppe (26,0%). Unterschiede beim BNP gab es nicht. Möglicherweise, so spekulierte Avila, bremse die Carvedilol-Therapie das Anthrazyklin-assoziierte Remodelling, was sich in der Studienpopulation nur noch nicht klinisch auswirkte.

 

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22. bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

DGK-Jahrestagung 2018

„Kardiologie 2018 – von der Grundlagenforschung zur Hochleistungsmedizin" lautet das diesjährige Motto der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Der Kongress findet vom 4. bis 7. April 2018 in Mannheim statt. Diesjähriger Tagungspräsident ist Prof. Thomas Eschenhagen aus Hamburg. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.

EHRA-Kongress 2018

Vom 18. bis 20. März 2018 fand in Barcelona die 1. Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA) in neuer Form ohne den bisherigen Partner Cardiostim statt. Der EHRA-Kongress ist  eines der wichtigsten Treffen von Experten auf dem Gebiet der Elektrophysiologie.

ACC-Kongress 2018

Vom 10. bis 12. März 2018 findet die 67. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) in Orlando statt. Viele neue Studien werden in speziell dafür anberaumten Sitzungen („late-breaking clinical trials“) beim Kongress erstmals präsentiert. Wir haben die kardiologischen Studien-Highlights für Sie zusammengestellt.

Bildnachweise