Skip to main content
main-content

14.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

„Triple-Pill“ triumphiert in TRIUMPH-Studie

Bluthochdruck: Hohe Kontrollraten mit initialer Dreifach-Therapie

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Mit einer niedrig dosierten Kombination von drei Antihypertensiva gelingt in der Erstlinienbehandlung des Bluthochdrucks eine Blutdruckkontrolle bei 70 % der Patienten nach sechs Monaten.

Die unzureichende Blutdruckkontrolle bei Hypertonie ist weltweit ein Problem, auch in Industrie-Nationen wie Deutschland. Viele Patienten erleiden Schlaganfälle, Herzinfarkte und Nierenkomplikationen, weil die Blutdrucktherapie nicht erst genommen und Leitlinienziele ignoriert werden.

Eine Autorengruppe der Universität von New South Wales aus Sydney/Australien hat beim Jahreskongress des American College of Cardiology (ACC) 2018 erstmals Ergebnisse einer TRIUMPH getauften Studie vorgestellt, bei der Hochdruckpatienten von vornherein auf eine Kombinationspille mit drei Antihypertensiva in niedriger Dosierung eingestellt wurden. Das Medikament enthielt Telmisartan 20 mg, Amlodipin 2,5 mg, und Chlorthalidon 12,5 mg. Für jede Einzelkomponente war in Studien eine effektive Blutdrucksenkung nebst Verbesserung der Morbidität und Mortalität nachgewiesen worden.

Blutdruckkontrolle bei 70 % der Patienten nach nur sechs Wochen

Die 700 Studienpatienten aus Sri Lanka wiesen ausgangs im Durchschnitt Blutdruckwerte von 154/90 mmHg auf und wurden einer Behandlung mit der „Triple-Pill“ und einer Blutdrucktherapie nach Wahl des behandelnden Arztes randomisiert. Für 59 % der Patienten war es die erste medikamentöse Hochdrucktherapie. 32 % wiesen bereits Diabetes oder Nierenschäden auf. Als Blutdruckkontrolle wurden Werte unter 140/90 mmHg bzw. 130/80 mmHg bei Diabetes oder chronischer Nierenerkrankung definiert.

Nach sechs Monaten waren die Blutdruckwerte bei 69,5 % unter Triple-Therapie und bei 55,3 % unter konvenrioneller Therapie kontrolliert. Am deutlichsten zeigte sich der Unterschied in der frühen Therapiephase nach sechs Wochen mit 68 vs. 44 % Blutdruckkontrolle. Die möglichst frühzeitige Blutdruckkontrolle ist prognostisch relevant. Die durchschnittliche Blutdrucksenkung belief sich auf 8,7 mmHg unter Triple-Therapie und 4,5 mmHg in der Kontrollgruppe.

Vorteile bei Compliance und Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen und Absetzungsraten unterschieden sich nicht. Fazit der Autoren: Die Triple-Behandlung sorgt für eine einfache, wirksame, schnelle und sichere Blutdruckkontrolle. Sie empfehlen den innovativen Ansatz insbesondere für Drittländer. Er könnte den Kampf gegen den Bluthochdruck aber auch in Industrienationen voranbringen.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

11.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

Renale Denervation: Kommt zur Blutdrucksenkung auch noch antiarrhythmisches Potenzial hinzu?

Das primär für die Blutdrucksenkung entwickelte Katheterverfahren der renalen Denervation scheint auch bezüglich einer prophylaktischen Wirkung gegen Vorhofflimmern Potenzial zu besitzen. Schon die mittlerweile zweite Studie deutet in diese Richtung.

06.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Direkte Druckmessung im linken Vorhof: Erste Patienten erhalten neues LAP-Implantat

Eine dauerhafte Druckmessung im linken Vorhof könnte bei Herzinsuffizienz sowohl in der diagnostischen Abklärung als auch in der Therapiesteuerung helfen. Jetzt wurde bei zwei Patienten erstmals ein neues, drahtloses Implantat eingesetzt.

Neueste Kongresse

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Bildnachweise