Skip to main content
main-content

16.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Hoffnung zerschlagen

Diastolische Herzinsuffizienz: Auch anorganische Nitrite bringen keine Besserung

Autor:
Prof. Dr. med. Christian Perings

Noch immer gibt es keine wirksame Therapie für Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Auswurffraktion.  Hoffnungen setzte man auf anorganische Nitrite. Doch auch dieses innovative Therapieprinzip floppte in einer aktuellen Studie.

Nahezu die Hälfte aller Patienten mit klinisch manifester Herzinsuffizienz leidet an einer sog. HFpEF, einer Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (Heart Failure with preserved Ejection Fraction). Klinisch werden diese Patienten zumeist durch eine eingeschränkte Belastbarkeit und Dyspnoe auffällig.

Ursächlich scheinen komplexe Vorgänge im Stickstoffmonoxid-Stoffwechsel zu sein, sodass eine pharmakologische Intervention in diesem Bereich vielversprechend erscheint. Dennoch haben frühere Studien, in denen organische Nitrate wie Isosorbiddinitrat (ISDN) oder Isosorbidmononitrat (ISMN) angewandt wurden, keinen durchschlagenden Erfolg gehabt.

Inhalierbares direkt wirksames Nitrit 

In der aktuell auf dem ACC-Kongress präsentierten INDIE-HFpEF-Studie wurde nun ein anderer Applikationsweg und auch eine andere Applikationsform gewählt: Zum Einsatz kam ein vernebeltes, inhalierbares Nitrit, das direkt wirkt, also keine enzymatische Aktivierung wie bei den anderen Prodrugs benötigt. In einzelnen Fallserien hat diese Therapie eine Verbesserung der Symptomatik versprochen. Die Effektivität bei einer längeren Gabe wurde bisher aber nicht untersucht.

Kein Effekt auf Leistungsfähigkeit

 Eingeschlossen in die randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie wurden 105 Patienten mit Herzinsuffizienz-Klasse NYHA II–IV, einer Ejektionsfraktion (EF) > 50% und evidenter Symptomatik. Alle Patienten erhielten zunächst eine Einmalgabe des inhalierbaren Nitrits. Nur die Patienten, die das Präparat vertragen haben, wurden randomisiert. In einem Crossover-Design bekam eine Gruppe nach zweiwöchiger therapienaiver Überwachungsphase zunächst für vier Wochen das inhalierbare Nitrit und nach zweiwöchigem Auswaschintervall für vier Wochen ein Placebo. Die Vergleichsgruppe startete mit Placebo und wechselte danach auf das Veumpräparat.

Doch auch in dieser Studie blieb die erhoffte Wirkung aus. Die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit, gemessen an der Peak VO2-Aufnahme, hat sich nach der Nitrit-Gabe nicht verbessert; der primäre Endpunkt wurde damit verfehlt (p=0,27). Die Therapie hatte auch keinen Einfluss auf das tägliche Aktivitätspensum und Leistungsfähigkeit der Patienten oder die Höhe der BNP-Werte (sekundäre Endpunkte).

Therapieprinzip gescheitert

Trotz der guten Verträglichkeit sowie der nachgewiesenen Anwendungssicherheit muss auch dieses Behandlungskonzept somit als gescheitert angesehen werden. Es bleibt festzuhalten, dass die Behandlung mit Präparaten unterschiedlicher pharmakologischer Formulierungen des Stickstoffmonoxid-Stoffwechsels bei herzinsuffizienten Patienten mit erhaltener Ejektionsfraktion derzeit keinen Stellewert besitzt. Ob sich das bei dieser nun erdrückenden Datenlage noch einmal ändert darf bezweifelt werden.

Wie gefordert unterschieden sich die Patienten in der Verum- und Placebogruppe mit Blick auf klinische Charakteristika nicht und waren typischerweise von einem größeren Frauenanteil dominiert.Mindestens eine der folgenden klinischen Konstellation musste erfüllt sein: Hospitalisation aufgrund einer Linksherzinsuffizienz, erhöhte BNP-Werte, pathologische Messwerte für den pulmonal-kapillären Verschlussdruck (PCWP=Wedgedruck) oder dopplerechokardiografische Pathologien in Kombination mit dem Erfordernis einer schleifendiuretischen Therapie. Ferner musste die maximale Sauerstoffaufnahme unter Belastung bei einem Peak VO2 unter 75% liegen und die klinisch führende Symptomatik mittels Fragebogen der Herzinsuffizienz zuzuordnen sein.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Bildnachweise