Skip to main content
main-content

13.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

VEST-Studie

Die Defibrillatorweste hilft – aber nicht gegen arrhythmogenen Herztod

Autor:
Prof. Dr. med. Christian Perings

VEST ist die erste randomisierte kontrollierte Studie zur Herztod-Prophylaxe mit einer tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten mit linksventrikulärer Dysfunktion. Die Ergebnisse sorgen für Diskussionen.

Der plötzliche Herztod nach durchgemachtem Myokardinfarkt bleibt eine der großen kardiologischen Herausforderungen auch im 21. Jahrhundert. Studien mit implantierbaren Defibrillatoren (ICD) in der frühen Postinfarktphase (< 40 Tage) wie IRIS und DINAMIT konnten keinen Benefit mit Blick auf den arrhythmogenen Tod oder gar die Gesamtmortalität nachweisen.

Der VEST-Studie adressiert nun die Frage, ob mit Hilfe einer tragbaren Defibrillatorweste (WCD) der plötzliche Herztod bei Patienten mit relevant eingeschränkter kardialer Pumpfunktion (EF < 35 %) in der frühen Postinfarktphase vor einem arrhythmogenen Herztod schützen und damit die Lücke bis zur endgültigen Entscheidung über einer ICD-Indikation schließen kann. Dafür wurden 2.302 Patienten (27 % weiblich) mit und ohne WCD-Therapie für einen Zeitraum von 90 Tagen nach Studieneinschluss, der spätestens binnen sieben Tage nach Krankenhausentlassung erfolgen musste, nachbeobachtet.

Der primäre Endpunkt als Kombination aus plötzlichem Herztod und Tod aufgrund einer ventrikulären Tachyarrhythmie wurde mit 1,6 % (WCD-Gruppe) vs. 2,4 % (Kontrollgruppe) überraschenderweise verfehlt (p = 0,18). Auch die sekundären Endpunkte wie nicht kardialer Tod und herzinsuffizienzbedingte Hospitalisation waren nicht unterschiedlich.

Erstaunlicherweise findet sich aber ein signifikanter Mortalitätsvorteil nach 90 Tagen zugunsten der WCD-Gruppe, was vor dem Hintergrund des verfehlten primären Endpunkts Fragen bezüglich der zugrundeliegenden Mechanismen aufwirft. Diese konnten auch in der anschließenden Diskussion nicht befriedigend beantwortet werden.

Ein weiterer, das Ergebnis möglicherweise negativ beeinflussender Faktor scheint die Patientencompliance gewesen zu sein. So nahm über die Nachbeobachtungszeit nicht nur die absolute Zahl an Patienten ab, die den WCD nutzten, sondern bei den verbliebenen Patienten auch die Tragedauer auf im Mittel nur 14,1 Stunden/Tag

Das Auftreten von insgesamt vier Schlaganfällen in der Kontrollgruppe versus keinem Schlaganfall in der WCD-Gruppe wirft die Frage nach einer potenziell besseren Rhythmusüberwachung mittels Defibrillatorweste auf.

Insgesamt überrascht die VEST-Studie mit einer signifikanten Reduktion der 90-Tage-Mortalität bei gleichzeitigem Verfehlen seines primären Endpunkts, der Reduktion des plötzlichen, tachyarrhythmisch bedingten Herztods. Auch wenn ein Effizienznachweis des Systems erbracht wurde, bleibt seine Überlegenheit unklar und es bedarf einer besseren Identifizierbarkeit von Patienten, die von seiner Nutzung profitieren. Wichtig ist ganz sicher auch die Motivierung der Patienten zur Verbesserung der „Tragecompliance“.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

04.06.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

Bioresorbierbarer Magnesium-Scaffold verzeichnet Erfolge

Erste Daten aus dem BIOSOLVE IV-Register zeigen bei bioresorbierbaren Magnesium-Scaffolds eine gute Effektivität und ein mit den bisherigen Studien kompatibles Sicherheitsprofil. Hersteller Biotronik kündigte an, das Register auszuweiten.

28.05.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

TAVI-Protektionssysteme in der Praxisroutine? Experten sind sich uneins

Spezielle TAVI-Embolie-Schutzsysteme können einer neuen Metaanalyse zufolge das Schlaganfall-Risiko deutlich senken. Den routinemäßigen Einsatz solcher Systeme sehen Experten trotzdem kritisch, obwohl eine Patientenselektion kaum möglich erscheint. 

25.05.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

NOTION-Studie: Katheter-Aortenklappen zeigen bislang keine Altersschwäche

Auch sechs Jahre nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) sind in der NOTION-Studie  keine beunruhigenden Anzeichen für ungünstige Strukturveränderung der Klappenprothesen zu erkennen. Das hämodynamische Profil der Katheterklappen erweist sich sogar besser als das der chirurgisch implantierten Aortenklappen.

Neueste Kongresse 2018

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

DGK-Jahrestagung 2018

„Kardiologie 2018 – von der Grundlagenforschung zur Hochleistungsmedizin" lautete das diesjährige Motto der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Der Kongress fand vom 4. bis 7. April 2018 in Mannheim statt. Tagungspräsident war Prof. Thomas Eschenhagen aus Hamburg. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.

EHRA-Kongress 2018

Vom 18. bis 20. März 2018 fand in Barcelona die 1. Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA) in neuer Form ohne den bisherigen Partner Cardiostim statt. Der EHRA-Kongress ist  eines der wichtigsten Treffen von Experten auf dem Gebiet der Elektrophysiologie.

Bildnachweise