Nachrichten 13.03.2018

Die Defibrillatorweste hilft – aber nicht gegen arrhythmogenen Herztod

VEST ist die erste randomisierte kontrollierte Studie zur Herztod-Prophylaxe mit einer tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten mit linksventrikulärer Dysfunktion. Die Ergebnisse sorgen für Diskussionen.

Der plötzliche Herztod nach durchgemachtem Myokardinfarkt bleibt eine der großen kardiologischen Herausforderungen auch im 21. Jahrhundert. Studien mit implantierbaren Defibrillatoren (ICD) in der frühen Postinfarktphase (< 40 Tage) wie IRIS und DINAMIT konnten keinen Benefit mit Blick auf den arrhythmogenen Tod oder gar die Gesamtmortalität nachweisen.

Der VEST-Studie adressiert nun die Frage, ob mit Hilfe einer tragbaren Defibrillatorweste (WCD) der plötzliche Herztod bei Patienten mit relevant eingeschränkter kardialer Pumpfunktion (EF < 35 %) in der frühen Postinfarktphase vor einem arrhythmogenen Herztod schützen und damit die Lücke bis zur endgültigen Entscheidung über einer ICD-Indikation schließen kann. Dafür wurden 2.302 Patienten (27 % weiblich) mit und ohne WCD-Therapie für einen Zeitraum von 90 Tagen nach Studieneinschluss, der spätestens binnen sieben Tage nach Krankenhausentlassung erfolgen musste, nachbeobachtet.

Der primäre Endpunkt als Kombination aus plötzlichem Herztod und Tod aufgrund einer ventrikulären Tachyarrhythmie wurde mit 1,6 % (WCD-Gruppe) vs. 2,4 % (Kontrollgruppe) überraschenderweise verfehlt (p = 0,18). Auch die sekundären Endpunkte wie nicht kardialer Tod und herzinsuffizienzbedingte Hospitalisation waren nicht unterschiedlich.

Erstaunlicherweise findet sich aber ein signifikanter Mortalitätsvorteil nach 90 Tagen zugunsten der WCD-Gruppe, was vor dem Hintergrund des verfehlten primären Endpunkts Fragen bezüglich der zugrundeliegenden Mechanismen aufwirft. Diese konnten auch in der anschließenden Diskussion nicht befriedigend beantwortet werden.

Ein weiterer, das Ergebnis möglicherweise negativ beeinflussender Faktor scheint die Patientencompliance gewesen zu sein. So nahm über die Nachbeobachtungszeit nicht nur die absolute Zahl an Patienten ab, die den WCD nutzten, sondern bei den verbliebenen Patienten auch die Tragedauer auf im Mittel nur 14,1 Stunden/Tag

Das Auftreten von insgesamt vier Schlaganfällen in der Kontrollgruppe versus keinem Schlaganfall in der WCD-Gruppe wirft die Frage nach einer potenziell besseren Rhythmusüberwachung mittels Defibrillatorweste auf.

Insgesamt überrascht die VEST-Studie mit einer signifikanten Reduktion der 90-Tage-Mortalität bei gleichzeitigem Verfehlen seines primären Endpunkts, der Reduktion des plötzlichen, tachyarrhythmisch bedingten Herztods. Auch wenn ein Effizienznachweis des Systems erbracht wurde, bleibt seine Überlegenheit unklar und es bedarf einer besseren Identifizierbarkeit von Patienten, die von seiner Nutzung profitieren. Wichtig ist ganz sicher auch die Motivierung der Patienten zur Verbesserung der „Tragecompliance“.

Literatur

Präsentiert von Dr. Jeffrey E. Olgin bei der 67. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) 2018, 10.–12. März 2018, Orlando, FL

Neueste Kongressmeldungen

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Blutdrucksenkung: Renale Denervation sammelt weiter Punkte

Zwei neue, beim virtuellen EuroPCR-Kongress vorgestellte Analysen komplettieren das Bild von der Effektivität und Sicherheit der Renalen Denervation als interventioneller Methode zur Senkung des Blutdrucks.

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Bildnachweise
Expertenblickpunkt/© DoxaDigital / Getty Images / iStock [M]
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock