Nachrichten 10.03.2018

EKG-Pflaster verdreifacht Detektionsrate von Vorhofflimmern

In einem Risikokollektiv für Vorhofflimmern wird die Herzrhythmusstörung bei Einsatz eines EKG-Pflasters für knapp zwei Wochen deutlich häufiger entdeckt als bei Standardversorgung. Es werden auch mehr Patienten antikoaguliert.

EKG-Pflaster, die Ein-Kanal-EKGs aufzeichnen, kommen derzeit in einer ganzen Reihe prospektiver klinischer Studien zum Einsatz, bei denen es darum geht, Vorhofflimmern zu entdecken. Die im vergangenen Jahr gestartete Apple Heart Study in den USA nutzt EKG-Pflaster des Unternehmens BioTelemetry als zweite Screening-Stufe bei Patienten, bei denen ein Apple Watch-Algorithmus einen Verdacht auf Vorhofflimmern gemeldet hat.

In Deutschland soll bald, gefördert vom Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung die SCREEN-AF-Studie starten, bei der Patienten von ihren Hausärzten das EKG-Pflaster Zio von iRhythm zum Screening auf Vorhofflimmern einsetzen.

mSToPS-Studie: Rekrutierung per Post

Bei der Jahrestagung des American College of Cardiology in Orlando wurden jetzt die Ergebnisse einer ähnlich gestrickten US-amerikanischen Studie vorgestellt, der mSToPS-Studie, in der ebenfalls das Zio-Pflaster zum Einsatz kam. Es besitzt eine FDA-Zulassung. 1732 Probanden mit moderat erhöhtem  Risiko für Vorhofflimmern  – der mediane CHA2DS2-VASc-Score betrug 3 Punkte – nahmen teil. Die Teilnehmer wurden nicht über Ärzte rekrutiert, sondern per Post und Telefon über die Health Maintenance-Organisation Aetna.

Die Patienten wurden anhand der Versicherungsdatenbank mit einer doppelt so großen Anzahl von Probanden gematcht, die dasselbe Alter, Geschlecht und Risikoprofil hatten, aber kein Pflaster zugeschickt bekamen. Das Pflaster wurde in der Interventionsgruppe im Mittel zwölf Tage getragen, danach in einem vorfrankierten Umschlag an die Versicherung zurückgeschickt und ausgewertet. Primärer Endpunkt war die Inzidenz von Vorhofflimmern nach einem Jahr.

Deutlich höhere Detektionsrate

Diese betrug in der Interventionsgruppe 6,3%, in der Kontrollgruppe 2,3%. Vorhofflimmern wurde also annähernd dreimal so oft entdeckt, wenn das Pflaster einmalig für ein bis zwei Wochen getragen wurde.

Nicht bei jedem, aber doch bei einem Teil der Patienten zogen die behandelnden Ärzte daraus auch Konsequenzen: 5,4% der Patienten in der Interventionsgruppe, aber nur 3,4% in der Kontrollgruppe waren am Ende der Studie oral antikoaguliert. Und 0,8% bzw. 0,3% der Patienten nahmen antiarrhythmische Medikamente. Diese Unterschiede waren jeweils statistisch signifikant.

Patienten waren 99 Prozent der Zeit im Sinusrhythmus

Das Ganze ging erwartungsgemäß einher mit etwas häufigeren Besuchen beim Hausarzt beziehungsweise in den kardiologischen Ambulanzen. Keinen Unterschied gab es bei Besuchen in der Notaufnahme oder bei Krankenhauseinweisungen.

Ebenfalls (noch?) keinen Unterschied gab es bei klinischen Endpunkten, namentlich Schlaganfälle und Embolien. Dr. Steven R. Steinhubl, Leiter Digitale Medizin am Scripps Translational Science Institute in La Jolla, Kalifornien, betonte in Orlando, dass dies bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von derzeit acht Monaten nicht verwunderlich sei. Insgesamt sollen die Studienteilnehmer zwei Jahre begleitet werden.

Die Wissenschaftler werteten die EKG-Streifen auch im Hinblick auf die Dauer des Vorhofflimmerns aus. Im Mittel hatten die Patienten, bei denen mit dem Pflaster Vorhofflimmern gefunden wurde, nur ein Hundertstel der Messzeit Vorhofflimmern, die restliche Zeit Sinusrhythmus. Dies spreche dafür, dass die Prävalenz nicht detektierten paroxysmalen Vorhofflimmerns in der Allgemeinbevölkerung höher sein könnte als bisher angenommen, so Steinhubl.

Literatur

Steinhubel S.  Self-Applied Chest Patch Catched Common Irregular Heartbeat More Quickly Than Usual Care. Vorgestellt bei der 67. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) 2018, 10. – 12. März 2018, Orlando

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell