Nachrichten 26.03.2018

Erhöhtes Infarktrisiko bei plötzlichen starken Temperaturschwankungen

Herzinfarkte häufen sich nicht nur bei kalten Temperaturen. Auch plötzliche starke Temperaturschwankungen können nach den Ergebnissen einer neuen Studie für herzkranke Menschen gefährlich werden.

Es lässt sich nicht leugnen, dass global die Temperaturen kontinuierlich ansteigen. Dies bringt vermehrt extreme Wettersituationen mit sich, darunter starke Temperaturveränderungen von einem Tag auf den anderen.

Ob letztere einen zusätzlichen Stressfaktor für Herzpatienten darstellen, war Gegenstand einer Untersuchung von Forschern der University of Michigan in Ann Arbor. Bei 30.404 Patienten, die in 45 Krankenhäusern mit einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) behandelt wurden, waren die Assoziationen mit lokalen Temperaturschwankungen am Tag vor der Herzattacke ermittelt worden.

Insgesamt zeigte sich, dass pro Temperaturschwankung von 5 Grad das Herzinfarktrisiko um 5% anstieg. Je größer der Temperaturunterschied, desto deutlicher der Anstieg des Infarktrisikos.

Die zweite Beobachtung: In warmen Jahreszeiten führten die Temperaturschwankungen zu mehr Herzinfarkten als in kalten Jahreszeiten. An heißen Sommertagen mit extremer Temperaturschwankung stieg die Herzinfarktrate auf das Doppelte im Vergleich zu Tagen, an denen die Temperaturen mehr oder weniger konstant hoch waren.

Da große Temperaturveränderungen in der Regel vorhersehbar sind, sollten KHK-Patienten an diesen Tagen erhöhte Vorsicht walten lassen, raten die Studienautoren.

Literatur

Hitinder Gurm: Daily Temperature Fluctuations and Myocardial Infarction: Implications of Global Warming on Cardiac Health. Vorgestellt beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2018, 10.–12. März 2018, Orlando; FL

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell