Skip to main content
main-content

26.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Folgen des Klimawandels?

Erhöhtes Infarktrisiko bei plötzlichen starken Temperaturschwankungen

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Herzinfarkte häufen sich nicht nur bei kalten Temperaturen. Auch plötzliche starke Temperaturschwankungen können nach den Ergebnissen einer neuen Studie für herzkranke Menschen gefährlich werden.

Es lässt sich nicht leugnen, dass global die Temperaturen kontinuierlich ansteigen. Dies bringt vermehrt extreme Wettersituationen mit sich, darunter starke Temperaturveränderungen von einem Tag auf den anderen.

Ob letztere einen zusätzlichen Stressfaktor für Herzpatienten darstellen, war Gegenstand einer Untersuchung von Forschern der University of Michigan in Ann Arbor. Bei 30.404 Patienten, die in 45 Krankenhäusern mit einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) behandelt wurden, waren die Assoziationen mit lokalen Temperaturschwankungen am Tag vor der Herzattacke ermittelt worden.

Insgesamt zeigte sich, dass pro Temperaturschwankung von 5 Grad das Herzinfarktrisiko um 5% anstieg. Je größer der Temperaturunterschied, desto deutlicher der Anstieg des Infarktrisikos.

Die zweite Beobachtung: In warmen Jahreszeiten führten die Temperaturschwankungen zu mehr Herzinfarkten als in kalten Jahreszeiten. An heißen Sommertagen mit extremer Temperaturschwankung stieg die Herzinfarktrate auf das Doppelte im Vergleich zu Tagen, an denen die Temperaturen mehr oder weniger konstant hoch waren.

Da große Temperaturveränderungen in der Regel vorhersehbar sind, sollten KHK-Patienten an diesen Tagen erhöhte Vorsicht walten lassen, raten die Studienautoren.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Bildnachweise