Nachrichten 26.03.2018

Erhöhtes Infarktrisiko bei plötzlichen starken Temperaturschwankungen

Herzinfarkte häufen sich nicht nur bei kalten Temperaturen. Auch plötzliche starke Temperaturschwankungen können nach den Ergebnissen einer neuen Studie für herzkranke Menschen gefährlich werden.

Es lässt sich nicht leugnen, dass global die Temperaturen kontinuierlich ansteigen. Dies bringt vermehrt extreme Wettersituationen mit sich, darunter starke Temperaturveränderungen von einem Tag auf den anderen.

Ob letztere einen zusätzlichen Stressfaktor für Herzpatienten darstellen, war Gegenstand einer Untersuchung von Forschern der University of Michigan in Ann Arbor. Bei 30.404 Patienten, die in 45 Krankenhäusern mit einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) behandelt wurden, waren die Assoziationen mit lokalen Temperaturschwankungen am Tag vor der Herzattacke ermittelt worden.

Insgesamt zeigte sich, dass pro Temperaturschwankung von 5 Grad das Herzinfarktrisiko um 5% anstieg. Je größer der Temperaturunterschied, desto deutlicher der Anstieg des Infarktrisikos.

Die zweite Beobachtung: In warmen Jahreszeiten führten die Temperaturschwankungen zu mehr Herzinfarkten als in kalten Jahreszeiten. An heißen Sommertagen mit extremer Temperaturschwankung stieg die Herzinfarktrate auf das Doppelte im Vergleich zu Tagen, an denen die Temperaturen mehr oder weniger konstant hoch waren.

Da große Temperaturveränderungen in der Regel vorhersehbar sind, sollten KHK-Patienten an diesen Tagen erhöhte Vorsicht walten lassen, raten die Studienautoren.

Literatur

Hitinder Gurm: Daily Temperature Fluctuations and Myocardial Infarction: Implications of Global Warming on Cardiac Health. Vorgestellt beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2018, 10.–12. März 2018, Orlando; FL

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021