Skip to main content
main-content

13.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Schrittmacher-Therapie

His-Bündel-Stimulation: „Don’t dis the His”

Autor:
Prof. Dr. med. Christian Perings

Die Frage, ob die permanente His-Bündel-Stimulation der apikalen rechtsventrikulären Stimulation bei Schrittmacherindikation mit Blick auf ein Voranschreiten der Herzinsuffizienz überlegen ist, beschäftigt Experten seit langem. Das „Geisinger His Bunde Pacing Registry“ gibt dazu nun eindeutige Antworten.

Insgesamt 765 Patienten wurden in diesem Register bzgl. des kombinierten primären Endpunktes Gesamtmortalität, erste Episode einer Herzinsuffizienz-Hospitalisation oder Upgrade auf ein biventrikuläres Stimulationssystem über im Mittel 725 Tage nachverfolgt.

Für die His-Bündel-Positionierung ergab sich eine intraprozedurale Erfolgsquote von 92 %, die übrigen 8 % wurden im oberen rechtsventrikulären Septum implantiert. Nicht erstaunlich, fand sich bei den Implantationskennzahlen eine signifikant längere Implantationsdauer mit 70,2 vs. 55,0 min sowie eine längere Durchleuchtungsdauer von 10,2 vs. 7,4 min.

Erster elektrophysiologisch auffälliger Parameter war die stimulierte QRS-Dauer. Diese war in der His-Bündel Gruppe mit 128 ms signifikant schmaler als in der RV-Gruppe mit 166 ms.

Signifikanter Unterschied beim primären Endpunkt

Bezogen auf den primären Endpunkt ergab sich eine Inzidenz von 25 % (His-Bündel Gruppe) im Vergleich zu 31,6 % (RV-Gruppe) und damit ein signifikanter Unterschied zugunsten der His-Bündel-Stimulation (p = 0,02).

Sucht man nach einem Diskriminator für die Erfolgsvorhersage, scheint dieser in einem Stimulations-cut-off von 20 % zu liegen. Patienten mit einem ventrikulären Stimulationsanteil von mehr als 20 % weisen signifikant seltener einen der kombinierten Endpunkte auf. Dabei kommt es zu einer relativen Risikoreduktion von 35 %.

Allerdings ist die Überlegenheit der His-Bündel-Stimulation nicht so ausgeprägt, dass sie den sekundären Endpunkt Gesamtmortalität signifikant zu ihren Gunsten beeinflussen könnte. Hier bleibt die relative Risikoreduktion von immerhin 27 % nicht signifikant.

Studie zum Direktvergleich wünschenswert

Zusammenfassend erscheint die His-Bündel-Position in einer „Real-World“-Population ganz überwiegend realisierbar und sicher zu sein. Sie führt zu einer signifikanten Reduktion der Kombination aus Tod, herzinsuffizienzbedingter Hospitalisation oder Aufrüstung auf einen biventrikulären Schrittmacher im Vergleich zur „konventionellen“ rechtsventrikulären Stimulation. Besonders scheinen allerdings diejenigen Patienten zu profitieren, deren Stimulationsanteil über 20 % liegt.

Vor dem Hintergrund der Care-HF Ergebnisse wäre jetzt eine randomisierte Studie zum Direktvergleich von biventrikulärer – und His-Bündel-Stimulation wünschenswert.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

11.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Sartan verlangsamt Aortendilatation bei Marfan-Syndrom

Patienten mit Marfan-Syndrom könnten von einer frühen Irbesartan-Gabe profitieren. In einer randomisierten Studie konnte das Sartan die progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel hinauszögern, sowohl alleine als auch ergänzend zu einer Betablocker-Therapie.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Bildnachweise