Skip to main content
main-content

02.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Randomisierter Vergleich

Mit Musik geht alles besser - auch beim kardialen Belastungs-EKG

Autor:
Peter Overbeck

Patienten mit geplantem kardialem Ergometertest zeigten eine höhere körperliche Belastbarkeit, wenn sie während des Tests mit flotter Musik beschallt wurden, ergab ein randomisierter Vergleich mit Patienten ohne musikalische Antriebshilfe. 

Musik kann bekanntlich Balsam für die Seele sein. Je nach Musikart löst sie unterschiedliche Stimmungen aus. Dass rhythmusbetonte Musik „in die Beine geht“ und den Bewegungsdrang  aktiviert,  dürfte tanzfreudigen Menschen bestens bekannt sein. Viele Jogger absolvieren ihr Laufpensum mit Stöpseln in den Ohren, über die sie sich musikalische Antriebskraft zuführen. 

Das Ergebnis einer randomisierten Studie  von US-Untersuchern, wonach die Absolventen eines kardialen Belastungstests  mit beschwingter  Musikuntermalung  mehr Leistung erbrachten als ohne, dürfte somit nicht für Verblüffung sorgen. Aber immerhin kann das, was man intuitiv wohl erwartet hätte, nun als mit wissenschaftlichen Daten belegbar gelten. Ihre für die Präsentation beim Kongress des American College of Cardiology (ACC 67th Annual Scientific Session 2018) Mitte März in Orlando vorgesehene Studie haben die Autoren jetzt  auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der ACC-Tagung vorgestellt. 

Rhythmusbetonte Latino-Musik 

Für ihr Experiment konnte die Gruppe um Dr. Waseem Shami von der Texas Tech University in El Paso insgesamt 127 Patienten gewinnen, bei denen ein routinemäßiges Standard-Belastungs-EKG  (Bruce-Protokoll) geplant war. Nach randomisierter  Zuteilung zu zwei Gruppen wurden die mit Kopfhörern ausgestatteten Probanden während des Belastungstests entweder mit Musik beschallt – dargeboten wurden überwiegend  rhythmusbetonte Songs im Latino-Stil – oder  ohne Musikuntermalung auf ihre kardiale Belastungsfähigkeit ergometrisch getestet.  Auch das anwesende medizinische Personal trug zwecks „Verblindung“ ausnahmslos Kopfhörer. 

Belastungszeit um fast eine Minute länger 

Das nicht ganz überraschende Ergebnis: In der Gruppe mit musikalischer Unterstützung war die gemessene Belastungszeit signifikant um nahezu eine Minute (50,6 Sekunden) länger als in der Kontrollgruppe  ohne Beschallung (505,8 vs. 455,2 Sekunden, p= 0,045).  Auch in puncto Energieverbrauch – gemessen als Metabolisches Äquivalent (MET) – waren die Ergebnisse in der „Musik-Gruppe“ tendenziell besser (9,45 vs. 8,67 MET, p=0.094). Als Limitierung ihrer Studie werten die Autoren die Tatsache, dass die Testpersonen eine ihnen genehme Musik nicht selbst auswählen durften. 

Studienleiter  Shami und seine Kollegen glauben, dass ihre Ergebnisse auch über  den Kontext eines Ergometertests hinaus von allgemeinerer Bedeutung sind. Demnach könnte Musik ein förderliches Hilfsmittel sein, um Menschen dabei zu unterstützen, die Empfehlungen zur regelmäßigen körperlicher Bewegung im Alltag besser umzusetzen. Vielleicht sollten Ärzte dieses Hilfsmittel gleich in ihre Empfehlungen mit einschließen, so die Autoren.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

24.09.2018 | TCT-Kongress 2018 | Nachrichten

Hilft die Denervierung der Lungenarterien bei sekundärer pulmonal-arterieller Hypertonie?

In der randomisierten, Sham-kontrollierten PADN-5-Studie aus China profitierten Patienten mit Linksherzinsuffizienz und kombinierter pulmonaler Hypertonie von einer Denervierung. Ein neuer Standard ist das aber noch nicht.

24.09.2018 | TCT-Kongress 2018 | Nachrichten

Mitralklappenintervention ist bei sekundärer Mitralinsuffizienz wieder im Rennen

So schnell kann's gehen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis der MITRA-FR-Studie beim ESC-Kongress fällt die am Wochenende beim TCT-Kongress vorgestellte COAPT-Studie komplett gegenläufig aus. Jetzt wird darüber diskutiert, was das genau für den MitraClip bedeutet.

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Bildnachweise