Skip to main content
main-content

19.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Neue Daten der COMPASS-Studie

Schwere PAVK-Komplikationen signalisieren eine ungünstige Prognose

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) sind frühere PAVK-Komplikationen und kritische Extremitäten-Ischämien Prädiktoren für eine erhöhte Morbidität und Mortalität. Sie erhöhen das Amputations- und Sterberisiko erheblich. Eine kombinierte Therapie mit Rivaroxaban und ASS reduziert diese Risiken.

Eine Autorengruppe um Dr. Sonia Anand aus Hamilton, Kanada, stellte bei der Jahrestagung des American College of Cardiology eine neue Auswertung der COMPASS-Studie vor. In dieser Studie war bekanntlich bei 27.395 Patienten mit stabiler KHK und/oder PAVK nachgewiesen worden, dass die Sekundärprävention mit Rivaroxaban/ASS effektiver vor schweren kardiovaskulären Komplikationen schützt und die Mortalität im Vergleich zu  einer ASS-Monotherapie reduziert.

In der aktuellen COMPASS-Analyse galt das Augenmerk 6.391 Studienteilnehmern mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit. Von diesen hatten während der 2,1jährigen Studienzeit 128 Patienten schwere Extremitäten-Komplikationen (MALE: major adverse limb events) erlitten. Als MALE  galten schwere Gliedmaßen-Ischämien, die zu Interventionen (Angioplastie, Bypass-OP, Thrombolyse) oder zu Amputationen führten. Bestimmt wurden Prädiktoren für diese vaskulären Komplikationen mittels multivariater Regressionsanalyse sowie die Prognose der von MALE betroffenen Patienten.

Frühere interventionelle oder operative revaskularisierende Eingriffe, Amputationen sowie Fontaine-Stadien 3 und 4 erwiesen sich als Risikofaktoren für das Auftreten schwerer PAVK-Komplikationen, berichtete Anand. 25 der 128 Patienten mussten sich einer Amputation unterziehen, 7 erlitten eine schwere kardiovaskuläre Komplikation, 14 verstarben.

Patienten, die mit ASS/Rivaroxaban behandelt wurden, wiesen ein signifikant geringeres Risiko für periphere Gefäßkomplikationen auf als Patienten unter ASS-Monotherapie. Auch nach schweren PAVK- Komplikation hatten Patienten unter der Kombination eine bessere Prognose.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Bildnachweise