Skip to main content
main-content

19.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Neue Daten der COMPASS-Studie

Schwere PAVK-Komplikationen signalisieren eine ungünstige Prognose

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) sind frühere PAVK-Komplikationen und kritische Extremitäten-Ischämien Prädiktoren für eine erhöhte Morbidität und Mortalität. Sie erhöhen das Amputations- und Sterberisiko erheblich. Eine kombinierte Therapie mit Rivaroxaban und ASS reduziert diese Risiken.

Eine Autorengruppe um Dr. Sonia Anand aus Hamilton, Kanada, stellte bei der Jahrestagung des American College of Cardiology eine neue Auswertung der COMPASS-Studie vor. In dieser Studie war bekanntlich bei 27.395 Patienten mit stabiler KHK und/oder PAVK nachgewiesen worden, dass die Sekundärprävention mit Rivaroxaban/ASS effektiver vor schweren kardiovaskulären Komplikationen schützt und die Mortalität im Vergleich zu  einer ASS-Monotherapie reduziert.

In der aktuellen COMPASS-Analyse galt das Augenmerk 6.391 Studienteilnehmern mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit. Von diesen hatten während der 2,1jährigen Studienzeit 128 Patienten schwere Extremitäten-Komplikationen (MALE: major adverse limb events) erlitten. Als MALE  galten schwere Gliedmaßen-Ischämien, die zu Interventionen (Angioplastie, Bypass-OP, Thrombolyse) oder zu Amputationen führten. Bestimmt wurden Prädiktoren für diese vaskulären Komplikationen mittels multivariater Regressionsanalyse sowie die Prognose der von MALE betroffenen Patienten.

Frühere interventionelle oder operative revaskularisierende Eingriffe, Amputationen sowie Fontaine-Stadien 3 und 4 erwiesen sich als Risikofaktoren für das Auftreten schwerer PAVK-Komplikationen, berichtete Anand. 25 der 128 Patienten mussten sich einer Amputation unterziehen, 7 erlitten eine schwere kardiovaskuläre Komplikation, 14 verstarben.

Patienten, die mit ASS/Rivaroxaban behandelt wurden, wiesen ein signifikant geringeres Risiko für periphere Gefäßkomplikationen auf als Patienten unter ASS-Monotherapie. Auch nach schweren PAVK- Komplikation hatten Patienten unter der Kombination eine bessere Prognose.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22. bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

DGK-Jahrestagung 2018

„Kardiologie 2018 – von der Grundlagenforschung zur Hochleistungsmedizin" lautet das diesjährige Motto der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Der Kongress findet vom 4. bis 7. April 2018 in Mannheim statt. Diesjähriger Tagungspräsident ist Prof. Thomas Eschenhagen aus Hamburg. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.

EHRA-Kongress 2018

Vom 18. bis 20. März 2018 fand in Barcelona die 1. Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA) in neuer Form ohne den bisherigen Partner Cardiostim statt. Der EHRA-Kongress ist  eines der wichtigsten Treffen von Experten auf dem Gebiet der Elektrophysiologie.

ACC-Kongress 2018

Vom 10. bis 12. März 2018 findet die 67. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) in Orlando statt. Viele neue Studien werden in speziell dafür anberaumten Sitzungen („late-breaking clinical trials“) beim Kongress erstmals präsentiert. Wir haben die kardiologischen Studien-Highlights für Sie zusammengestellt.

Bildnachweise