Nachrichten 14.03.2018

SGLT2-Hemmer: „Real world“-Analyse deutet auf Mortalitäts-Vorteil hin

In einer großen Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 470.000 Typ-2-Diabetikern hat sich an einem breiten Patientenkollektiv aus der Praxis („Real World“) erneut gezeigt, dass SGLT2-Hemmer-Therapie mit weitaus weniger kardiovaskulären Komplikationen assoziiert sind als andere Antidiabetika.

Mit der EMPA-REG-OUCOME-Studie und der CANVAS-Studie liegen bisher zwei prospektive Interventionsstudien vor, deren Ergebnissen zufolge die Behandlung mit den SGLT2-Inhibitoren Empagliflozin oder Canagliflozin bei Typ-2-Diabetikern mit kardiovaskulären Risikofaktoren die Risiken für Tod, Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt und Schlaganfall reduziert. Die Ergebnisse einer weiteren großen Studie dieser Art, diejenigen der DECLARE-TIMI-58-Studie mit Dapagliflozin bei 17.150 Patienten, erwartet man 2019.

In der Zwischenzeit werden die Ergebnisse großer pharmako-epidemiologischer Registerstudien des von der Firma AstraZeneca gesponsorten CVD-REAL-Programmes vorgelegt, die an breiten Patientenkollektiven im Praxisalltag erhoben werden, aufgrund ihres Fall-Kontroll-Designs aber eine nachgelagerte methodische Wertigkeit aufweisen im Vergleich zu prospektiven Doppelblindstudien.

Über eine solche Studie mit ca. 90.000 Diabetikern aus skandinavischen Ländern wurde letztes Jahr berichtet (CVD-REAL Nordic). In der Studie hatte man knapp 23.000 Patienten mit Typ-2-Diabetes unter SGLT2-Inhibitoren mit ca. 70.000 „gematchten“ Patienten verglichen, welche auf andere Antidiabetika eingestellt wurden. Unter den SGLT2-Inhibitoren dominierte Dapagliflozin mit 94 %. Im Verlaufe von nur 0,9 Jahren wurde eine um fast 50 % reduziertes relatives Risiko für die kardiovaskuläre Mortalität in der Gruppe mit SGLT2-Inhibitoren beobachtet.

Die CVD-REAL 2-Studie mit 470.000 Patienten

Die nun bei der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) präsentierte „CVD-REAL 2 Study“ basieren auf Daten von über 400.000 Patienten aus den Ländern Südkorea, Japan, Australien, Kanada und Israel. Erneut wurden mit dem statistischen Verfahren des Propensity-Score-Matchings Patienten, die neu auf SGLT2-Inhibitoren oder andere Antidiabetika eingestellt worden waren, bezüglich kardiovaskulärer Endpunkte in der Folgezeit verglichen. In der SGLT2-Gruppe waren die Patienten zu 70,6 % mit Dapagliflozin behandelt worden, zu 13,2 % mit Empagliflozin, zu 4,3 % mit Canagliflozin in 12 % mit anderen Vertretern der Substanzklasse.

Beeindruckend in dieser Studie ist vor allem die um 49 % geringere Gesamtmortalität unter SGLT2-Hemmern. Der Unterschied war in allen Einzelländern erheblich und signifikant, in Australien und Israel lag die Hazard Ratio für das Sterberisiko unter SGLT2-Inhibitoren im Bereich von 0,3 bis 0,4.

Signifikante Risikosenkung auch für Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Infarkt

Darüber hinaus wurden das relative Risiko für Hospitalisation wegen Herzinsuffizienz um 36 %, das Myokardinfarktrisiko um 19 % und das Schlaganfallrisiko um 32 % reduziert.

Je 235.000 Patientenpaare sind miteinander verglichen worden. Die Patienten wiesen eingangs zu 25 % eine kardiovaskuläre Erkrankung und zu 50 % mikrovaskuläre Komplikationen auf.

Literatur

American College of Cardiology 67th Annual Scientific Session, Orlando, 10.–12. März 2018; Kosiborod M et al. The CVD-REAL 2 Study.
Simulatan veröffentlicht in: Kosiborod M et al. Lower Cardiovascular Risk Associated with SGLT-2i in >400,000 Patients: The CVD-REAL 2 Study. Mar 2018, https://doi.org/10.1016/j.jacc.2018.03.009

Neal B et al. N Engl J Med. 2017;377:644-657

Zinman B et al. N Engl J Med. 2015;373:2117-28

Birkeland KI et al. Cardiovascular mortality and morbidity in patients with type 2 diabetes following initiation of sodium-glucose co-transporter-2 inhibitors versus other glucose-lowering drugs (CVD-REAL Nordic): a multinational observational analysis. Lancet Diab Endocrinol. 2017;5(9):709-17, https://doi.org/10.1016/S2213-8587(17)30258-9

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021