Nachrichten 14.03.2018

SGLT2-Hemmer: „Real world“-Analyse deutet auf Mortalitäts-Vorteil hin

In einer großen Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 470.000 Typ-2-Diabetikern hat sich an einem breiten Patientenkollektiv aus der Praxis („Real World“) erneut gezeigt, dass SGLT2-Hemmer-Therapie mit weitaus weniger kardiovaskulären Komplikationen assoziiert sind als andere Antidiabetika.

Mit der EMPA-REG-OUCOME-Studie und der CANVAS-Studie liegen bisher zwei prospektive Interventionsstudien vor, deren Ergebnissen zufolge die Behandlung mit den SGLT2-Inhibitoren Empagliflozin oder Canagliflozin bei Typ-2-Diabetikern mit kardiovaskulären Risikofaktoren die Risiken für Tod, Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt und Schlaganfall reduziert. Die Ergebnisse einer weiteren großen Studie dieser Art, diejenigen der DECLARE-TIMI-58-Studie mit Dapagliflozin bei 17.150 Patienten, erwartet man 2019.

In der Zwischenzeit werden die Ergebnisse großer pharmako-epidemiologischer Registerstudien des von der Firma AstraZeneca gesponsorten CVD-REAL-Programmes vorgelegt, die an breiten Patientenkollektiven im Praxisalltag erhoben werden, aufgrund ihres Fall-Kontroll-Designs aber eine nachgelagerte methodische Wertigkeit aufweisen im Vergleich zu prospektiven Doppelblindstudien.

Über eine solche Studie mit ca. 90.000 Diabetikern aus skandinavischen Ländern wurde letztes Jahr berichtet (CVD-REAL Nordic). In der Studie hatte man knapp 23.000 Patienten mit Typ-2-Diabetes unter SGLT2-Inhibitoren mit ca. 70.000 „gematchten“ Patienten verglichen, welche auf andere Antidiabetika eingestellt wurden. Unter den SGLT2-Inhibitoren dominierte Dapagliflozin mit 94 %. Im Verlaufe von nur 0,9 Jahren wurde eine um fast 50 % reduziertes relatives Risiko für die kardiovaskuläre Mortalität in der Gruppe mit SGLT2-Inhibitoren beobachtet.

Die CVD-REAL 2-Studie mit 470.000 Patienten

Die nun bei der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) präsentierte „CVD-REAL 2 Study“ basieren auf Daten von über 400.000 Patienten aus den Ländern Südkorea, Japan, Australien, Kanada und Israel. Erneut wurden mit dem statistischen Verfahren des Propensity-Score-Matchings Patienten, die neu auf SGLT2-Inhibitoren oder andere Antidiabetika eingestellt worden waren, bezüglich kardiovaskulärer Endpunkte in der Folgezeit verglichen. In der SGLT2-Gruppe waren die Patienten zu 70,6 % mit Dapagliflozin behandelt worden, zu 13,2 % mit Empagliflozin, zu 4,3 % mit Canagliflozin in 12 % mit anderen Vertretern der Substanzklasse.

Beeindruckend in dieser Studie ist vor allem die um 49 % geringere Gesamtmortalität unter SGLT2-Hemmern. Der Unterschied war in allen Einzelländern erheblich und signifikant, in Australien und Israel lag die Hazard Ratio für das Sterberisiko unter SGLT2-Inhibitoren im Bereich von 0,3 bis 0,4.

Signifikante Risikosenkung auch für Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Infarkt

Darüber hinaus wurden das relative Risiko für Hospitalisation wegen Herzinsuffizienz um 36 %, das Myokardinfarktrisiko um 19 % und das Schlaganfallrisiko um 32 % reduziert.

Je 235.000 Patientenpaare sind miteinander verglichen worden. Die Patienten wiesen eingangs zu 25 % eine kardiovaskuläre Erkrankung und zu 50 % mikrovaskuläre Komplikationen auf.

Literatur

American College of Cardiology 67th Annual Scientific Session, Orlando, 10.–12. März 2018; Kosiborod M et al. The CVD-REAL 2 Study.
Simulatan veröffentlicht in: Kosiborod M et al. Lower Cardiovascular Risk Associated with SGLT-2i in >400,000 Patients: The CVD-REAL 2 Study. Mar 2018, https://doi.org/10.1016/j.jacc.2018.03.009

Neal B et al. N Engl J Med. 2017;377:644-657

Zinman B et al. N Engl J Med. 2015;373:2117-28

Birkeland KI et al. Cardiovascular mortality and morbidity in patients with type 2 diabetes following initiation of sodium-glucose co-transporter-2 inhibitors versus other glucose-lowering drugs (CVD-REAL Nordic): a multinational observational analysis. Lancet Diab Endocrinol. 2017;5(9):709-17, https://doi.org/10.1016/S2213-8587(17)30258-9

Neueste Kongressmeldungen

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Blutdrucksenkung: Renale Denervation sammelt weiter Punkte

Zwei neue, beim virtuellen EuroPCR-Kongress vorgestellte Analysen komplettieren das Bild von der Effektivität und Sicherheit der Renalen Denervation als interventioneller Methode zur Senkung des Blutdrucks.

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock