Skip to main content
main-content

14.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Behandlung bei Typ-2-Diabetes

SGLT2-Hemmer: „Real world“-Analyse deutet auf Mortalitäts-Vorteil hin

Autor:
Dr. Dirk Einecke

In einer großen Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 470.000 Typ-2-Diabetikern hat sich an einem breiten Patientenkollektiv aus der Praxis („Real World“) erneut gezeigt, dass SGLT2-Hemmer-Therapie mit weitaus weniger kardiovaskulären Komplikationen assoziiert sind als andere Antidiabetika.

Mit der EMPA-REG-OUCOME-Studie und der CANVAS-Studie liegen bisher zwei prospektive Interventionsstudien vor, deren Ergebnissen zufolge die Behandlung mit den SGLT2-Inhibitoren Empagliflozin oder Canagliflozin bei Typ-2-Diabetikern mit kardiovaskulären Risikofaktoren die Risiken für Tod, Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt und Schlaganfall reduziert. Die Ergebnisse einer weiteren großen Studie dieser Art, diejenigen der DECLARE-TIMI-58-Studie mit Dapagliflozin bei 17.150 Patienten, erwartet man 2019.

In der Zwischenzeit werden die Ergebnisse großer pharmako-epidemiologischer Registerstudien des von der Firma AstraZeneca gesponsorten CVD-REAL-Programmes vorgelegt, die an breiten Patientenkollektiven im Praxisalltag erhoben werden, aufgrund ihres Fall-Kontroll-Designs aber eine nachgelagerte methodische Wertigkeit aufweisen im Vergleich zu prospektiven Doppelblindstudien.

Über eine solche Studie mit ca. 90.000 Diabetikern aus skandinavischen Ländern wurde letztes Jahr berichtet (CVD-REAL Nordic). In der Studie hatte man knapp 23.000 Patienten mit Typ-2-Diabetes unter SGLT2-Inhibitoren mit ca. 70.000 „gematchten“ Patienten verglichen, welche auf andere Antidiabetika eingestellt wurden. Unter den SGLT2-Inhibitoren dominierte Dapagliflozin mit 94 %. Im Verlaufe von nur 0,9 Jahren wurde eine um fast 50 % reduziertes relatives Risiko für die kardiovaskuläre Mortalität in der Gruppe mit SGLT2-Inhibitoren beobachtet.

Die CVD-REAL 2-Studie mit 470.000 Patienten

Die nun bei der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) präsentierte „CVD-REAL 2 Study“ basieren auf Daten von über 400.000 Patienten aus den Ländern Südkorea, Japan, Australien, Kanada und Israel. Erneut wurden mit dem statistischen Verfahren des Propensity-Score-Matchings Patienten, die neu auf SGLT2-Inhibitoren oder andere Antidiabetika eingestellt worden waren, bezüglich kardiovaskulärer Endpunkte in der Folgezeit verglichen. In der SGLT2-Gruppe waren die Patienten zu 70,6 % mit Dapagliflozin behandelt worden, zu 13,2 % mit Empagliflozin, zu 4,3 % mit Canagliflozin in 12 % mit anderen Vertretern der Substanzklasse.

Beeindruckend in dieser Studie ist vor allem die um 49 % geringere Gesamtmortalität unter SGLT2-Hemmern. Der Unterschied war in allen Einzelländern erheblich und signifikant, in Australien und Israel lag die Hazard Ratio für das Sterberisiko unter SGLT2-Inhibitoren im Bereich von 0,3 bis 0,4.

Signifikante Risikosenkung auch für Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Infarkt

Darüber hinaus wurden das relative Risiko für Hospitalisation wegen Herzinsuffizienz um 36 %, das Myokardinfarktrisiko um 19 % und das Schlaganfallrisiko um 32 % reduziert.

Je 235.000 Patientenpaare sind miteinander verglichen worden. Die Patienten wiesen eingangs zu 25 % eine kardiovaskuläre Erkrankung und zu 50 % mikrovaskuläre Komplikationen auf.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

11.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Sartan verlangsamt Aortendilatation bei Marfan-Syndrom

Patienten mit Marfan-Syndrom könnten von einer frühen Irbesartan-Gabe profitieren. In einer randomisierten Studie konnte das Sartan die progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel hinauszögern, sowohl alleine als auch ergänzend zu einer Betablocker-Therapie.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Bildnachweise