Skip to main content
main-content

11.03.2018 | ACC-Kongress 2018 | Nachrichten

Kardio-Onkologie

Trastuzumab-Therapie: ACE-Hemmer und Betablocker bieten nur partiellen Herzschutz

Autor:
Philipp Grätzel

Eine prophylaktische Therapie mit Betablockern oder ACE-Hemmern kann die kardialen Folgen einer Brustkrebsbehandlung mit Trastuzumab nicht durchweg verhindern. Allerdings: Wer zuvor schon Anthrazykline eingenommen hatte, der hat wohl doch etwas davon.

Trastuzumab ist aus der Therapie von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs nicht mehr wegzudenken. Es hat aber einen Haken: Bis zu einem Viertel der Frauen, die es verordnet bekommen, verspüren kardiale Symptome. Sie sind meist mild, aber im Einzelfall kann es bis zu einer symptomatischen Herzinsuffizienz gehen. Ärzte stehen insbesondere dann vor einer schwierigen Entscheidung, wenn die Frauen bereits vor Therapiebeginn eine eingeschränkte kardiale Auswurfleistung aufweisen.

Kein Unterschied bei der Herzfunktion …

US-Kardiologen haben beim ACC-Kongress 2018  in Orlando jetzt die Ergebnisse einer dreiarmigen randomisierten Studie vorgestellt, in der sie bei Frauen mit zuvor normaler Herzfunktion, die Trastuzumab erhalten sollten, untersucht haben, ob eine Begleittherapie mit entweder 10 mg Carvedilol oder 10 mg Lisinopril im Vergleich zu Placebo vor einer Verschlechterung der Herzfunktion schützt.

An der Studie nahmen 468 Patientinnen aus 165 Zentren in Nordamerika teil. Keine von ihnen nahm zuvor irgendwelche kardialen Medikamente. Die Frauen wurden während ihrer Trastuzumab-Therapie insgesamt zwei Jahre lang begleitet, in denen sie täglich ihr Studienmedikament einnahmen und alle drei Monate echokardiographisch untersucht wurden. Am Ende gab es im Gesamtkollektiv keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen der Herzfunktion jener Patientinnen, die Betablocker oder ACE-Hemmer einnahmen und jener, die Placebo bekommen hatten.

… aber Schutzeffekt in einer Subgruppe

Die Studienärzte um Professor Maya Guglin von der Abteilung für kardiovaskuläre Erkrankungen der Universität Kentucky unternahmen dann eine Subgruppenanalyse, in der sie jene Patientinnen separat untersuchten, die entweder parallel zu Herceptin noch ein Anthrazyklin bekamen oder aber zuvor schon eine anthrazyklinhaltige Chemotherapie über sich ergehen hatten lassen. Bei  diesen Patientinnen (etwa die Hälfte der Studienpopulation)  fand sich dann doch ein protektiver Effekt der kardialen Medikation: Die Abnahme der linksventrikulären Auswurfleistung war nur halb so ausgeprägt wie in der Placebo-Gruppe, was statistisch signifikant war. In Sachen Verträglichkeit schnitt Carvedilol etwas besser ab als Lisinopril.

Anthrazykline sind deutlich kardiotoxischer als Trastuzumab. Guglin spekulierte, dass die Herzen durch die vorherige Anthrazyklintherapie quasi vorgeschädigt wurden und dass Trastuzumab in dieser Konstellation schädlicher sei. In jedem Fall scheine es auf Basis der Studienergebnisse ratsam, bei Frauen, die Trastuzumab erhalten sollen und die vorher bereits Anthrazykline bekommen haben, begleitend entweder einen ACE-Hemmer oder einen Betablocker zu verordnen, so Guglin.

Umgekehrt mache der protektive Effekt der Herzmedikamente unter Umständen auch die Entscheidung für eine kombinierte Trastuzumab-/Anthrazyklin-Therapie leichter, betonte die Onkologin Dr. Pamela Munster, Mitautorin der Studie.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise