Nachrichten 11.03.2018

Trastuzumab-Therapie: ACE-Hemmer und Betablocker bieten nur partiellen Herzschutz

Eine prophylaktische Therapie mit Betablockern oder ACE-Hemmern kann die kardialen Folgen einer Brustkrebsbehandlung mit Trastuzumab nicht durchweg verhindern. Allerdings: Wer zuvor schon Anthrazykline eingenommen hatte, der hat wohl doch etwas davon.

Trastuzumab ist aus der Therapie von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs nicht mehr wegzudenken. Es hat aber einen Haken: Bis zu einem Viertel der Frauen, die es verordnet bekommen, verspüren kardiale Symptome. Sie sind meist mild, aber im Einzelfall kann es bis zu einer symptomatischen Herzinsuffizienz gehen. Ärzte stehen insbesondere dann vor einer schwierigen Entscheidung, wenn die Frauen bereits vor Therapiebeginn eine eingeschränkte kardiale Auswurfleistung aufweisen.

Kein Unterschied bei der Herzfunktion …

US-Kardiologen haben beim ACC-Kongress 2018  in Orlando jetzt die Ergebnisse einer dreiarmigen randomisierten Studie vorgestellt, in der sie bei Frauen mit zuvor normaler Herzfunktion, die Trastuzumab erhalten sollten, untersucht haben, ob eine Begleittherapie mit entweder 10 mg Carvedilol oder 10 mg Lisinopril im Vergleich zu Placebo vor einer Verschlechterung der Herzfunktion schützt.

An der Studie nahmen 468 Patientinnen aus 165 Zentren in Nordamerika teil. Keine von ihnen nahm zuvor irgendwelche kardialen Medikamente. Die Frauen wurden während ihrer Trastuzumab-Therapie insgesamt zwei Jahre lang begleitet, in denen sie täglich ihr Studienmedikament einnahmen und alle drei Monate echokardiographisch untersucht wurden. Am Ende gab es im Gesamtkollektiv keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen der Herzfunktion jener Patientinnen, die Betablocker oder ACE-Hemmer einnahmen und jener, die Placebo bekommen hatten.

… aber Schutzeffekt in einer Subgruppe

Die Studienärzte um Professor Maya Guglin von der Abteilung für kardiovaskuläre Erkrankungen der Universität Kentucky unternahmen dann eine Subgruppenanalyse, in der sie jene Patientinnen separat untersuchten, die entweder parallel zu Herceptin noch ein Anthrazyklin bekamen oder aber zuvor schon eine anthrazyklinhaltige Chemotherapie über sich ergehen hatten lassen. Bei  diesen Patientinnen (etwa die Hälfte der Studienpopulation)  fand sich dann doch ein protektiver Effekt der kardialen Medikation: Die Abnahme der linksventrikulären Auswurfleistung war nur halb so ausgeprägt wie in der Placebo-Gruppe, was statistisch signifikant war. In Sachen Verträglichkeit schnitt Carvedilol etwas besser ab als Lisinopril.

Anthrazykline sind deutlich kardiotoxischer als Trastuzumab. Guglin spekulierte, dass die Herzen durch die vorherige Anthrazyklintherapie quasi vorgeschädigt wurden und dass Trastuzumab in dieser Konstellation schädlicher sei. In jedem Fall scheine es auf Basis der Studienergebnisse ratsam, bei Frauen, die Trastuzumab erhalten sollen und die vorher bereits Anthrazykline bekommen haben, begleitend entweder einen ACE-Hemmer oder einen Betablocker zu verordnen, so Guglin.

Umgekehrt mache der protektive Effekt der Herzmedikamente unter Umständen auch die Entscheidung für eine kombinierte Trastuzumab-/Anthrazyklin-Therapie leichter, betonte die Onkologin Dr. Pamela Munster, Mitautorin der Studie.

Literatur

Guglin M. Lisinopril or Carvedilol for Prevention of Trastuzuman Induced Cardiotoxicity. ACC 2018; 11. März 2018; ), Late-Breaking Clinical Trials III, 67. Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) 2018, 10. – 12. März 2018, Orlando

ACC 2018 Pressemeldung: Popular Heart Medications Can Prevent Herceptin-Induced Heart Issues in Some Patients.

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz-Patienten scheinen erhöhtem Krebsrisiko ausgesetzt

Haben Herzinsuffizienzpatienten ein erhöhtes Risiko, an einem Tumor zu erkranken? Eine große Studie aus Deutschland lässt das vermuten. Ein deutscher Kardiologe hält einen kausalen Zusammenhang für möglich.

Herzinsuffizienz: Sind ältere Patienten untertherapiert?

Über 80-Jährige mit Herzinsuffizienz scheinen seltener die nötigen Therapien zu erhalten als jüngere Patienten. Welche Behandlungen sich besonders unterscheiden und woran das liegen könnte, zeigen neue Daten vom Heart Failure Kongress.

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK