Nachrichten 22.03.2019

Big brother is watching you

Die Bedeutung unterschiedlicher kardialer Devices, welche mittels Fernabfrage eine Menge an medizinischen Informationen liefern können, nimmt kontinuierlich zu. Doch wie weit dürfen wir dabei gehen?

Die medizinischen Überwachungsmöglichkeiten reichen heute von der einfachen Prüfung der Systemintegrität bei Schrittmachern und ICD wie Sondenfunktion, Batterielaufzeit und Effizienz der SM-Stimulation bis hin zur frühzeitigen Detektion von Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern oder sogar ventrikulärer Tachyarrhythmien.

Moderne implantierbare Devices können auch mittels unterschiedlicher Verfahren wie Impedanzmessungen, Messung der Atemaktivität oder der Herzfrequenzvariabilität, Druckmessungen direkt in der Pulmonalarterie etc. Rückschlüsse auf das Maß einer Herzinsuffizienz zulassen.

Wenngleich der Nutzen zur frühzeitigen Detektion von Herzrhythmusstörungen in Studien wie TRUST oder CONNECT sowohl in Hinblick auf klinische Endpunkte als auch ökonomische Endpunkte recht gut belegt ist, so sind die Daten zur Erfassung von Herzinsuffizienz-Markern nicht ganz einheitlich. Obwohl in der IN-TIME Studie eine geringere Sterblichkeit in dem Fernabfrage-Arm nachgewiesen werden konnte, konnten die Studien OptiLink, REM-HF und MORE-CARE keinen eindeutigen Benefit des „Remote Controllings“ nachweisen. Allerdings konnte in der CHAMPION Studie mittels invasiver Messung des pulmonalarteriellen Druckes durch Fernabfrage die Morbidität und Mortalität gesenkt werden.

Die zukünftig denkbaren technischen Möglichkeiten fernabfragbarer, tragbarer oder implantierbarer Devices sind enorm. Sie reichen vom Monitoring der Einnahmetreue spezieller Diäten, Sportpläne und Medikamenteneinnahme über Kontrolle des individuellen Infektionsstatus, der Nierenfunktion, Ischämie-Markern, Blutzuckerspiegeln bis hin zur Überprüfung des Alkoholspiegels oder auch anderer Substanzen. Spätestens dann sind wir an einem Punkt angekommen, an dem wir uns fragen müssen, wo das technisch Machbare das ethisch Akzeptable überholt.

Literatur

733-05: Remote Monitoring - Benefits and Vulnerabilities; Glotzer TV, Tenafly, NJ.

Präsentation beim Kongress des American College of Cardiology, 16.–18. März 2019 in New Orleans

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk