Nachrichten 22.03.2019

Big brother is watching you

Die Bedeutung unterschiedlicher kardialer Devices, welche mittels Fernabfrage eine Menge an medizinischen Informationen liefern können, nimmt kontinuierlich zu. Doch wie weit dürfen wir dabei gehen?

Die medizinischen Überwachungsmöglichkeiten reichen heute von der einfachen Prüfung der Systemintegrität bei Schrittmachern und ICD wie Sondenfunktion, Batterielaufzeit und Effizienz der SM-Stimulation bis hin zur frühzeitigen Detektion von Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern oder sogar ventrikulärer Tachyarrhythmien.

Moderne implantierbare Devices können auch mittels unterschiedlicher Verfahren wie Impedanzmessungen, Messung der Atemaktivität oder der Herzfrequenzvariabilität, Druckmessungen direkt in der Pulmonalarterie etc. Rückschlüsse auf das Maß einer Herzinsuffizienz zulassen.

Wenngleich der Nutzen zur frühzeitigen Detektion von Herzrhythmusstörungen in Studien wie TRUST oder CONNECT sowohl in Hinblick auf klinische Endpunkte als auch ökonomische Endpunkte recht gut belegt ist, so sind die Daten zur Erfassung von Herzinsuffizienz-Markern nicht ganz einheitlich. Obwohl in der IN-TIME Studie eine geringere Sterblichkeit in dem Fernabfrage-Arm nachgewiesen werden konnte, konnten die Studien OptiLink, REM-HF und MORE-CARE keinen eindeutigen Benefit des „Remote Controllings“ nachweisen. Allerdings konnte in der CHAMPION Studie mittels invasiver Messung des pulmonalarteriellen Druckes durch Fernabfrage die Morbidität und Mortalität gesenkt werden.

Die zukünftig denkbaren technischen Möglichkeiten fernabfragbarer, tragbarer oder implantierbarer Devices sind enorm. Sie reichen vom Monitoring der Einnahmetreue spezieller Diäten, Sportpläne und Medikamenteneinnahme über Kontrolle des individuellen Infektionsstatus, der Nierenfunktion, Ischämie-Markern, Blutzuckerspiegeln bis hin zur Überprüfung des Alkoholspiegels oder auch anderer Substanzen. Spätestens dann sind wir an einem Punkt angekommen, an dem wir uns fragen müssen, wo das technisch Machbare das ethisch Akzeptable überholt.

Literatur

733-05: Remote Monitoring - Benefits and Vulnerabilities; Glotzer TV, Tenafly, NJ.

Präsentation beim Kongress des American College of Cardiology, 16.–18. März 2019 in New Orleans

Neueste Kongressmeldungen

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK