Skip to main content
main-content

16.03.2019 | ACC-Kongress 2019 | Nachrichten

Myokardinfarkt und Komorbiditäten

Depressions-Screening nach Herzinfarkt ohne Effekt auf Lebensqualität

Autor:
Philipp Grätzel

Fast jeder zehnte Patient mit Herzinfarkt oder instabiler Angina pectoris leidet nach dem Ereignis an einer Depression. Betroffene über ein Screening zu identifizieren, hat keinen Effekt auf die Lebensqualität.

Eine Depression ist bei Patienten mit Myokardinfarkt oder instabiler Angina pectoris eine häufige Komorbidität. Patienten, die davon betroffen sind, hatten in mehreren Studien ein schlechteres kardiovaskuläres Outcome, teilweise auch eine erhöhte Sterblichkeit.

Bei der Jahrestagung der ACC in New Orleans hat Prof. Ian Kronish vom Center for Behavioral Cardiovascular Health der Columbia University jetzt die Ergebnisse der CODIACS-QOL-Studie vorgestellt, in der untersucht wurde, ob es mit Blick auf die Lebensqualität Sinn macht, Patienten mit akutem Koronarsyndrom auf Depression zu screenen.

Das war nicht der Fall. Patienten, die gescreent wurden, hatten über einen Zeitraum von insgesamt 18 Monaten keine bessere Lebensqualität – gemessen in qualitätsadjustierten Lebensjahren (QALY) – als Patienten, die nicht gescreent wurden. Das galt auch dann, wenn ein spezielles Versorgungsprogramm initiiert wurde, um die Depression zu behandeln.

Auch Zahl depressionsfreier Tage nicht unterschiedlich

Insgesamt hatten 1500 Patienten an der CODIACS-QOL-Studie teilgenommen. Alle waren innerhalb der vorausgehenden zwölf Monate wegen eines akuten Koronarsyndroms stationär behandelt worden. Die Randomisierung erfolgte in drei Gruppen. Ein Drittel der Patienten wurde versorgt wie immer. Bei einem weiteren Drittel erfolgte ein Depressions-Screening, und der Patient sowie dessen Arzt wurden informiert, wenn das Screening pathologisch ausfiel. Beide konnten dann gemeinsam entscheiden, wie weiter vorgegangen wird. Im dritten Arm der Studie schließlich wurden Patient und Arzt nicht nur informiert, sondern es wurde direkt ein spezielles Versorgungsprogramm für Depression initiiert.

Nicht nur bei den QALYs gab es keinen Unterschied zwischen den Gruppen, die mittlere Gesamtzahl depressionsfreier Tage über 18 Monate unterschied sich ebenfalls nicht signifikant. Auch bei den depressiven Symptomen nach neun Monaten schnitten die drei Gruppen gleich ab.

Kronish betonte, dass die Ergebnisse nicht zwangsläufig bedeuten, dass es keinen Sinn mache, nach einer Depression zu suchen. Die Studie zeige lediglich, dass entweder ein pauschales Screening nicht sinnvoll oder aber die Therapie der Depression nach einem akuten kardialen Ereignis nicht effektiv genug sei.

War die Studie unterpowert?

Insgesamt fiel der Depressions-Screening-Test in der CODIACS-QOL-Studie bei 7% der Patienten positiv aus. Das war weniger als in anderen Studien und deutlich weniger als angenommen: Die Studie war auf eine Depressionsinzidenz von 20% gepowert. Es könnte deswegen auch sein, dass die Studie schlicht unterpowert war und Unterschiede zwischen den Gruppen deswegen nicht entdeckt wurden. Der Studienleiter erklärte die niedrige Inzidenz damit, dass Patienten, die bereits eine antidepressive Therapie erhielten, nicht an der Studie teilnehmen konnten.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise