Skip to main content
main-content

18.03.2019 | ACC-Kongress 2019 | Nachrichten

WRAP-IT-Studie

Eingewickelt: Antibiotikanetz um kardiale Devices senkt Risiko für Implantatinfektionen

Autor:
Philipp Grätzel

Lässt sich das Infektionsrisiko bei kardialen Implantaten technisch senken? In der WRAP-IT-Studie konnte ein bioresorbierbares Antibiotikanetz die Rate schwerer, implantatassoziierter Infektionen innerhalb eines Jahres nach Implantation fast halbieren.

Pro Jahr erhalten weltweit geschätzte 1,5 Millionen Patienten ein kardiales Implantat, ob Schrittmacher, ICD oder CRT-System. Etwa 1 bis 4 Prozent der Patienten entwickeln nach der Erstimplantation eine Infektion, sagte Dr. Khaldoun Tarakji von der Abteilung für Kardiologie der Cleveland Clinic in Ohio bei der ACC-Jahrestagung in New Orleans. Längerfristig sind die Raten höher.

Zwar treten die meisten Infektionen im Jahr nach dem Eingriff auf. Jeder Aggregatwechsel und jede Sondenrevision sind aber ein erneutes Risiko. Einmal infiziert, müssen die Implantate entfernt werden, was vor allem dann mit einer relevanten Mortalität einhergeht, wenn die Entscheidung zur Explantation verschleppt wurde.

Zwei Antibiotika aus Umhüllung  freigesetzt

Lassen sich diese Risiken verringern? Tarakji präsentierte bei der ACC-Tagung jetzt die Ergebnisse der WRAP-IT-Studie, die zeitgleich im „New England Journal of Medicine“ publiziert wurden. Bei dieser Studie wurden Implantate mit einem absorbierbaren, antibiotikahaltigen Netz – dem Produkt Tyrx von Medtronic – ausgestattet. Dieses Netz setzt Minocyclin und Rifampin über einen Zeitraum von etwa sieben Tagen frei, bevor das Material dann innerhalb von etwa neun Wochen abgebaut wird.

An der globalen WRAP-IT-Studie nahmen insgesamt 6983 Patienten von 181 Zentren in 25 Ländern teil. Die Studie ist damit eine der größten kardialen Implantatstudien, die es je gab. Teilnehmen konnten Patienten, die entweder ein CRT-D-Gerät von Medtronic neu erhielten oder bei denen ein (Medtronic-)Implantat ersetzt, upgegradet oder revidiert werden musste. Dialysepatienten und Patienten mit Implantatinfektionen in den zwölf Monaten vor Studienbeginn konnten nicht teilnehmen.

Schwere Implantatinfektionen um 40% reduziert

Primärer Endpunkt von WRAP-IT waren schwere Implantatinfektionen innerhalb eines Jahres, definiert als Infektionen, die eine Explantation des Systems zur Folge hatte, die zu invasiven Prozeduren jeglicher Art führten oder die eine langwierige Antibiotikatherapie erforderten, wenn der Patient nicht operiert werden konnte. Auch Todesereignisse jeglicher Art zählten für diesen Endpunkt. Der so definierte Endpunkt trat in der Gruppe mit Antibiotikanetz bei 25 von 3495  Patienten (0,7%) ein, in der Kontrollgruppe dagegen bei 42 von 3488 (1,2%), eine relative Risikoreduktion um 40% (p=0,04).

Deutlicher war der Unterschied bei den schweren Infektionen der Implantattasche. Diese betrafen 1,0% der Patienten in der Kontroll- und 0,4% der Patienten in der Interventionsgruppe (p<0,01). Der Vorteil bei den Infektionen wurde nicht durch mehr prozedurale Komplikationen erkauft: Die Komplikationsrate betrug 6,9% in der Kontrollgruppe und 6,0% in der Gruppe mit Antibiotikanetz.

Vorteil bleibt auf längere Sicht erhalten

In der Langzeitauswertung zeigte sich, dass der Vorteil des ersten Jahrs bei den Infektionen nicht größer wird, aber erhalten bleibt. Nach 36 Monaten hatten 1,9% der Patienten in der Kontrollgruppe eine schwere implantatassoziierte Infektion, gegenüber 1,3% in der Interventionsgruppe. (p=0,04)

Ein Problem der Studie ist, dass es in einem Punkt nicht gelang, die beiden Studiengruppen auszubalancieren. In der Kontrollgruppe nahmen 2,4% der Patienten Immunsuppressiva ein, in der Gruppe mit Antibiotikanetz nur 1,4%. Dieser Unterschied war hoch signifikant. (p=0,001) Trotzdem liefere die WRAP-IT-Studie starke Evidenz, dass ein Antibiotikanetz implantatassoziierte Infektionen verhindern könne, so Tarakji.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise