Skip to main content
main-content

21.03.2019 | ACC-Kongress 2019 | Nachrichten

Vergleich mit DPP4-Hemmern in der EMPRISE-Studie

Empagliflozin: Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz auch in der Routineversorgung reduziert

Autor:
Peter Overbeck

Ergebnisse einer Analyse von “Real-world”-Daten aus dem US-amerikanischen Versorgungsalltag sprechen für einen günstigen Einfluss des SGLT2-Hemmers Empagliflozin auf Mortalität und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz im Vergleich zur Therapie mit DPP4-Hemmern.

In der Ende 2015 vorgestellten randomisierten EMPA-REG-OUTCOME-Studie konnte bekanntlich erstmals gezeigt werden, dass mit dem SGLT2-Hemmer Empagliflozin ein Antidiabetikum bei Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse signifikant verringert. Sowohl die kardiovaskulären Mortalität (relative Risikoreduktion: 38 Prozent) als auch Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz (relative Risikoreduktion um 35 Prozent)  wurden in Relation zum Placebo-Arm der Studie deutlich reduziert.

Würden diese positiven Effekte der Empagliflozin-Therapie auch unter den Bedingungen der täglichen Routineversorgung in Relation zu anderen Antidiabetika zur Geltung kommen? Dieser Frage ist eine Untersuchergruppe um Dr. Elisabetta Patorno vom Department of Medicine, Brigham & Women’s Hospital in Boston, im Rahmen des EMPRISE-Studienprogramms (EMPagliflozin compaRative effectIveness and SafEty) nachgegangen. Ergebnisse einer Zwischenanalyse hat Patorno beim ACC-Kongress in New Orleans vorgestellt.

Vergleich von zwei gematchten Gruppen

Ausgangsbasis dieser Analyse bildeten aus drei US-Datenbanken herangezogene Daten von 347.031 US-Patienten mit Typ-2-Diabetes, bei denen in der Zeit zwischen August 2014 und September 2016 erstmals eine Therapie mit Empagliflozin oder einem DPP4-Hemmer begonnen worden war. Aus dieser großen Population sind dann per Propensity-Score-Matching im Verhältnis 1:1 zwei in ihren Basischarakteristika weitgehend angeglichene Vergleichsgruppen von jeweils 17.551 Patienten mit Empagliflozin- oder DPP4-Hemmer-Therapie generiert worden.

Wie die Nachbeobachtung bei diesen Patienten ergab, war die Empagliflozin-Therapie im Vergleich zur DPP-4-Hemmer-Behandlung mit einem relativ um 39% niedrigeren Risiko für Herzinsuffizienz-bedingte Klinikeinweisungen und Todesfälle jeglicher Ursache assoziiert (Hazard Ratio 0,61, 95% Konfidenzintervall 0,40 – 0,95). Mit 33 versus 63 war die Zahl der Ereignisse zum Zeitpunkt dieser frühen Zwischenanalyse allerdings noch relativ niedrig (Inzidenz: 4,16 versus 8,42/1000 Patienten pro Jahr).

Risiko im Vergleich zu DPP4-Hemmern um 39% niedriger

Ausschlaggebend für die Reduktion dieser Ereignisse war der Unterschied bei den Hospitalisierungen infolge Herzinsuffizienz, deren Zahl unter Empagliflozin um 51% niedriger war (16 vs. 41 Ereignisse, HR 0,49, 95% CI 0,27 – 0,89). Bei den Todesfällen gab es nur einen geringen Unterschied  (17 vs. 22 Ereignisse). Auch im Hinblick auf Gliedmaßen-Amputationen (17 vs. 13) und Knochenfrakturen (16 vs. 19) waren die Unterschiede zwischen den beiden antidiabetischen Therapien nur marginal. Hospitalisierungen wegen diabetischer Ketoazidose wurden in der Empagliflozin-Gruppe jedoch häufiger beobachtet (23 vs. 12 Ereignisse, HR 1,74, 95% CI 0,84 – 3,58).

Nach Einschätzung von Patorno stehen diese „Real-World“-Beobachtungen weitgehend im Einklang mit dem klinischen Profil, das Empagliflozin in der randomisierten EMPA-REG-OUTCOME-Studie offenbart hat.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise