Nachrichten 19.03.2019

Herzinsuffizienz: Fernüberwachung per PA-Drucksensor bewährt sich in der Versorgung

In einer Post-Marketing-Studie mit 1200 Herzinsuffizienzpatienten der NYHA Klasse III hat das CardioMEMS-Implantat Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz im Mittel mehr als halbiert.

Das CardioMEMS-Implantat von Abbott Vascular wird über einen V. femoralis Zugang in der Pulmonalarterie platziert und misst den pulmonalarteriellen Druck. Die Werte werden an ein Telemedizinportal übermittelt und sind dort für den behandelnden Arzt einsehbar.

In der randomisierten CHAMPIONS-Studie hatte diese Art von Implantat Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz über 15 Monate um rund ein Drittel reduziert, ohne dass die Zahl anderer Krankenhauseinweisungen angestiegen wäre.

Bei der ACC-Tagung in New Orleans wurden jetzt die Ergebnisse eines großen Post-Marketing-Registers vorgestellt, in dessen Rahmen Patienten mit Herzinsuffizienz der NYHA-Klasse III an insgesamt 104 Studienzentren in den USA zwischen 2014 und 2018 mit dem Implantat versorgt wurden. Die Patienten mussten in den zwölf Monaten vor Studienbeginn zumindest einmal wegen Herzinsuffizienz stationär gewesen und optimal medikamentös versorgt sein. 53% der Patienten hatten eine EF von unter 40%, 30% lagen bei über 50%, der Rest dazwischen. Fast alle Patienten nahmen Betablocker und Diuretika, drei von vieren RAS-Hemmstoffe und zwei von dreien auch einen Aldosteronantagonisten.

Von insgesamt 1214 für die Studie registrierten Patienten gelang die Implantation des Sensors bei 1200 Patienten. Von diesen waren 859 für das 12-Monats-Follow-up verfügbar. 191 Patienten starben. Was die reine Hämodynamik anging, funktionierte das Implantat gut: Je länger die Patienten in der Studie waren, umso besser gelang es den Ärzten, den PA-Druck im Ausgangskorridor zu halten.

Deutlicher Rückgang bei Klinikeinweisungen

Klinisch ging dies einher mit einem deutlichen Rückgang der Krankenhauseinweisungen: Hatten die Patienten im Jahr vor Implantation im Mittel 1,24 Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz, waren es im Jahr nach Implantation nur 0,52 (HR 0,42; p<0,0001). Wurden Todesereignisse mitgezählt, sank die Ereignisrate immer noch von 1,24 auf 0,69 (HR 0,56; p<0,0001). Besonders interessant ist, dass auch die Krankenhauseinweisungen jeglicher Ursache signifikant zurückgingen, von im Mittel 2,25 im Jahr vor Implantation auf im Mittel 1,61 im Jahr danach (HR 0,72; p>0,0001). Es gab also keine Verschiebungen hin zu Hospitalisierungen mit anderer Einweisungsdiagnose, wie das bei anderen Telemedizinstudien oft zu beobachten ist.

Fast keine implantatassoziierte Komplikationen

Die Auswertung nach Herzfunktion zeigte, dass die Patienten unabhängig von ihrer EF mehr oder weniger gleichmäßig von dem Implantat profitierten. Auch bei anderen Subgruppen – ethnische Abstammung, Geschlecht, ischämische/nichtischämische Kardiomyopathie und ICD-/CRT-Träger/-Nichtträger – gab es keine größeren Unterschiede.

Schließlich wurden auch die primären Sicherheitsendpunkte problemlos erreicht. 99,7% der Patienten waren nach einem Jahr frei von implantatassoziierten Komplikationen, und ein Sensorversagen gab es nur bei einem von 1200 Patienten.

Literatur

Shavelle D. Pulmonary Artery Pressure-Guided Therapy for Ambulatory Heart Failure Patients in Clinical Practice; 1-Year Outcomes from the CardioMEMS Post-Approval Study. Late Breaking Clinical Trials ACC/JAMA, ACC-Kongress 2019, 16. – 18. März. 17. März 2019, New Orleans

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk