Skip to main content
main-content

03.04.2019 | ACC-Kongress 2019 | Nachrichten

6-Monate-Daten der Studie RADIANCE-HTN SOLO

Renale Denervation mindert den Bedarf an Blutdrucksenkern

Autor:
Peter Overbeck

Eine nach renaler Denervation länger anhaltende Blutdrucksenkung mindert anscheinend den Bedarf an blutdrucksenkenden Medikamenten, wie 6-Monate-Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie nahelegen.

Die nach den enttäuschenden Ergebnissen der SYMPLICITY-HTN-3-Studie von vielen schon für tot erklärte renale Denervation erfreut sich als innovative katheterbasierte Methode zur Blutdrucksenkung inzwischen ihrer wissenschaftlichen Wiederbelebung. Zwei neue und methodisch besser konzipierte Studien haben mittlerweile den Nachweis erbracht, dass sich ein erhöhter Blutdruck mit dieser interventionellen Methode auch bei einer sehr speziellen Patientengruppe signifikant stärker senken lässt als mit einer Scheinprozedur (sham control) – nämlich  bei Patienten mit Hypertonie, die aus Forschungsgründen vorübergehend keine antihypertensive Medikation erhalten.

Außer in  SPYRAL HTN-OFF MED ist dies auch in der RADIANCE-HTN- SOLO-Studie gezeigt worden. Die Hauptergebnisse dieser Studie, an der 146 Patienten mit Hypertonie beteiligt waren,  hat Dr. Laura Mauri bereits beim Kongress EuroPCR 2018 in Paris vorgestellt. Danach ist der systolische Blutdruck zum Zeitpunkt nach zwei Monaten in der Gruppe mit  per endovaskulärem Ultraschall als Energieform vorgenommener renaler Denervation um -8,5 mmHg und in der Kontrollgruppe um -2,2 mmHg gegenüber den Ausgangswerten gesenkt worden. Das entspricht einer signifikant um -6,3 mmHg (Intention-to-Treat-Analyse) bzw. um -8,2 mmHg (Per-Protocol-Analyse) stärkere Blutdrucksenkung in der Gruppe mit Denervation.

Rückkehr zur Medikation nach zwei Monaten

Jetzt sind beim ACC-Kongress die simultan im Fachblatt „Circulation“ publizierten 6-Monats-Daten der RADIANCE-HTN- SOLO-Studie vorgestellt worden. In den ersten zwei Monaten war auf jegliche medikamentöse Therapie mit Antihypertensiva verzichtet worden. In den folgenden vier Monaten ist dann bei allen Teilnehmern, die bei der häuslichen Messung Blutdruckwerte ≥135/85 mmHg aufwiesen, zur medikamentösen Therapie zurückgekehrt worden. Die sequenzielle Auftitrierung der Medikation erfolgte bei weiterhin aufrechterhaltener Verblindung bezüglich der Studientherapie (Denervation vs. Scheinbehandlung) schrittweise nach einem standardisierten Protokoll.

Nach sechs Monaten waren von 140 Teilnehmern komplette Daten der ambulanten Blutdruckmessung verfügbar. Zu diesem Zeitpunkt war der Anteil der Patienten, die inzwischen eine Behandlung mit Antihypertensiva erhalten hatten, in der Gruppe mit renaler Denervation signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe (65,2% vs. 84,5%, p = 0,008). Die Zahl verordneter Blutdrucksenker war in der Gruppe der Interventionell behandelten Patienten ebenfalls signifikant niedriger (0,9 vs. 1,3, p = 0,010).

Systolischer Wert anhaltend niedriger

Trotz der weniger intensiven Medikation war der bei ambulanter Blutdruckmessung  am Tag ermittelte systolische Wert auch nach sechs Monaten in der Gruppe mit Denervation noch immer niedriger als in der Kontrollgruppe (-18,1  vs. -15,62 mmHg, Unterschied nach Adjustierung für Ausgangsblutdruck und  Zahl der Medikamente:  -4,3 mmHg,  p=0,024).

Die Studienautoren schlussfolgern aus diesen Ergebnissen, dass der blutdrucksenkende Effekt der mittels endovaskulärem Ultraschall vorgenommenen renalen Denervation nach sechs Monaten erhalten geblieben  war und mit einer niedrigeren Verordnungsquote bezüglich blutdrucksenkender Medikamente einherging.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise