Nachrichten 20.03.2019

Starkes MOMENTUM für modernes linksventrikuläres Unterstützungssystem

Bei den linkventrikulären Unterstützungssystemen (LVAD) dürfte sich ein neuer Standard etablieren. In der MOMENTUM 3-Studie war die HeartMate III-Pumpe ihrer Vorgängerin deutlich überlegen.

Das LVAD HeartMate II von Abbott Vascular ist seit vielen Jahren ein Standard bei der Therapie von schwer herzinsuffizienten Patienten mit Herzunterstützungssystemen. Doch auch wenn die Zahl der LVAD-Patienten in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist: Die Therapie bleibt komplikationsträchtig. Schlaganfälle und gastrointestinale Blutungen sind nicht selten. Und vor allem droht immer eine Pumpenthrombose, die durch die komplexe Mechanik der LVAD-Pumpen begünstigt wird.

Prof. Mandeep Mehra vom Brigham and Women’s Hospital Vascular Center in Boston hat bei der ACC-Tagung in New Orleans jetzt die Ergebnisse der MOMENTUM 3-Studie vorgestellt, die, wenn nicht alles täuscht, einen großen Fortschritt für LVAD-Patienten bedeuten.

Höhere Überlebensrate mit dem neuen System

In der randomisierten, kontrollierten Studie, an der insgesamt 1028 Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz teilnahmen, wurde die HeartMate II-Pumpe mit ihrer Nachfolgerin, der HeartMate III verglichen. Bei der neuen Pumpe sind die Schläuche durchweg relativ weit, was Scherkräfte reduziert. Vor allem aber arbeitet sie weitgehend reibungsarm dank Einsatz von Magnettechnologie. Das verringert Stasezeiten des Bluts und sollte in der Theorie die Thromboseneigung stark senken.

Klappt das auch in der Praxis? Die MOMENTUM-3-Studie spricht dafür. Primärer Endpunkt der Studie war das Überleben ohne schweren Schlaganfall (mRS > 3) und ohne erneuten operativen Eingriff am LVAD über zwei Jahre. Das erreichten 74,7% der Patienten mit HeartMate III-Pumpe, gegenüber 60,6% mit HeartMate II-Pumpe. Der Unterschied ist hoch signifikant (p<0,0001), und die beiden Kurven gingen praktisch von Beginn an kontinuierlich auseinander. Mit jedem Monat wird der Nutzen des neuen Implantats größer. Nur bei 2,3% der Patienten mit neuem Implantat, aber bei 11,3% mit dem bisherigen Implantat musste die Pumpe in den ersten zwei Jahren ersetzt werden.

Weniger Pumpenthrombosen

Der Vorteil der neuen Pumpe wurde in der MOMENTUM 3-Studie wesentlich getrieben durch weniger Pumpenthrombosen. Die Zahl der Verdachtsfälle auf Pumpenthrombose war bei Patienten mit neuer Pumpe um 90% geringer. Es gab auch nur halb so viele schwere Schlaganfälle (9,9% vs. 19,4%) und weniger Blutungen jeglicher Art (43,7% vs. 55%).

Ohne gastrointestinale Blutung waren nach zwei Jahren 70,9% der Patienten mit neuer und 63,2% der Patienten mit alter Pumpe. Signifikant seltener waren auch ventrikuläre Arrhythmien. Entsprechend hatten die Patienten mit neuer Pumpe signifikant weniger Krankenhausaufenthalte. Bei der Lebensqualität gab es keine Unterschiede.

Insgesamt seit die HeartMate III-Pumpe ihrer Vorgängerin damit klar überlegen, so Mehra. Besonders eindrucksvoll ist Mehras Berechnung des Netto-Nutzens. Die „Number Needed to Treat“ um im Vergleich zur bisherigen Pumpe eine Pumpenthrombose, einen Schlaganfall oder eine Blutung zu vermeiden, ist kleiner als eins. Bei 100 Patienten mit neuer Pumpe werden über zwei Jahre 108 derartige Ereignisse verhindert.

Literatur

Mehra M. Multicenter Study of MagLev Technology in Patients Undergoing Mechanical Circulatory Support Therapy with HeartMate 3 (MOMENTUM 3): Final Analysis of the 1028 Patient Cohort Outcomes. Sitzung. “Late Breaking Clinical Trials ACC/JAMA” beim Kongress des American College of Cardiology (ACC), 16.-18. März 2019

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell