Skip to main content
main-content

04.04.2019 | ACC-Kongress 2019 | Nachrichten

Neue Studienergebnisse geben zu denken

Steht ein Strategiewechsel in der Plättchenhemmer-Therapie nach PCI bevor?

Autor:
Peter Overbeck

Neue Studien stützen das Konzept, die plättchenhemmende Therapie nach perkutaner Koronarintervention zu verschlanken. Danach scheint es von Vorteil zu sein, die derzeit empfohlene längerfristige duale Antiplättchen-Therapie zu verkürzen, dann ASS abzusetzen und die Therapie nur mit einem  P2Y12-Hemmer fortzusetzen.

Hat Acetylsalicylsäure (ASS) in der antiischämischen Therapie nach perkutaner Koronarintervention (PCI) partiell ausgedient? Es sieht ganz danach aus. Denn zwei beim ACC-Kongress präsentierte Studien relativieren den Stellenwert dieses Thrombozytenhemmers als Komponente der derzeit üblichen längerfristigen dualen Antiplättchen-Therapie (DAPT).  

Eine davon ist die von Dr. Hirotoshi Watanabe vom Kyoto University Hospital vorgestellte STOPDAPT-2-Studie. Daran waren 3.045 japanische Patienten beteiligt,  die alle im Rahmen einer PCI mit Everolimus-freisetzenden Koronarstents (Xience) versorgt worden waren. Außergewöhnlich ist, dass nahezu alle Koronarintervention unter intravaskulärer IVUS- oder OCT-Bildgebung vorgenommen worden sind – was inzwischen in Japan Standard ist und zu den insgesamt guten Ergebnissen der Studie beigetragen haben könnte.

Alle Patienten erhielten zunächst für die kurze Dauer von einem  Monats eine DAPT (Clopidogrel oder Prasugrel plus ASS). Danach erfolgte die Zufallszuteilung (Randomisierung) zu zwei Behandlungsgruppen, in denen entweder die DAPT unverändert fortgesetzt wurde oder unter Verzicht aus ASS auf eine Clopidogrel-Monotherapie umgestellt wurde.

STOPDAPT-2: Überlegenheit der Clopidogrel-Monotherapie

Die klinische Bilanz nach 12 Monaten spricht für die Überlegenheit der Clopidogrel-Monotherapie: Die Rate für den primären kombinierten Endpunkt, der sich aus kardiovaskulärer Mortalität, Myokardinfarkt, definitive Stentthrombose, Schlaganfall oder Blutungen (TIMI major/minor) zusammensetzte, war unter dieser Therapie deutlich  niedriger als unter fortgesetzter DAPT (2,4% vs. 3,7%; p-Wert für Überlegenheit: 0,04).

Ausschlaggebend dafür war eine signifikante Abnahme von Blutungen (TIMI major/minor: 0,4% vs. 1,5%; p-Wert für Überlegenheit: 0,004) ohne gleichzeitige Zunahme von ischämischen Komplikationen. Bezüglich ischämischer Ereignisse (kardiovaskuläre Mortalität, Myokardinfarkt, definitive Stentthrombose, Schlaganfall) erwies sich die Clopidogrel-Monotherapie der verlängerten DAPT als „nicht unterlegen“ (2,0% vs. 2.5%; p-Wert für Nicht-Unterlegenheit: 0,005).

SMART-CHOICE: Nicht-Unterlegenheit bewiesen

In der von Dr. Joo-Yong Hahn vom Samsung Medical Center, Seoul,  in der gleichen „Late-Breaking Clinical Trials“-Sitzung  beim ACC-Kongress präsentierten SMART-CHOICE-Studie ist eine auf drei Monate verkürzte  DAPT mit einer längerfristigen DAPT (12 Monate) nach PCI mit Implantation von Drug-eluting Stents (DES: Xience, Promus, Synergy und Orsiro) bezüglich Sicherheit und Wirksamkeit verglichen worden.

Dafür sind an koreanischen Herzzentren insgesamt 2.993 für eine PCI vorgesehene Patienten rekrutiert worden, die nach der Intervention zunächst alle eine duale Plättchenhemmer-Therapie erhielten. Nach drei Monaten ist dann nach Randomiserung in zwei Gruppen bei der Hälfte der Studienteilnehmer ASS abgesetzt worden.

Primärer Endpunkt war die Rate kardialer und zerebrovaskulärer Ereignisse (MACCE: Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall)  nach 12 Monaten. Bei Raten von 2,9% (drei Monate DAPT) versus 2,5% (12 Monate DAPT) konnte bezüglich dieses Endpunktes die „Nicht-Unterlegenheit“ der verkürzten DAPT belegt werden (p-Wert für Nicht-Unterlegenheit: 0,007; p-Wert für Überlegenheit: 0,46). Sowohl bei der Gesamtmortalität (1,4% vs. 1,2%, p = 0,61) als auch bei der Herzinfarktrate (0,8% vs. 1,2%, p = 0,.28) und bei den Stentthombosen (0.2% vs. 0,1%, p = 0,65) gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden DAPT-Regimen.

Im Hinblick auf Blutungen (BARC 2-5) fand sich hingegen nicht überraschend ein signifikanter Unterschied zugunsten der verkürzten DAPT (2,0% vs. 3,4%, p = 0,02).

Ein kurzes Fazit

Beide Studien legen nahe, dass die Strategie einer verkürzten DAPT, gefolgt von einer fortgesetzten Monotherapie mit einem P2Y12-Hemmer wie Clopidogrel, eine bessere Balance zwischen dem Risiko für ischämische Ereignisses einerseits und Blutungen andererseits gewährleisten könnte. Die Frage ist, ob dies generell für alle Patienten gilt. Zu bedenken ist, dass nur bei etwa jedem zweiten Patienten (58%) in der SMART-CHOICE-Studie und bei etwa jedem dritten Patienten (38%) in der  STOPDAPT-2-Studie ein akutes Koronarsyndrom  der Anlass für die PCI war. Nicht auszuschließen ist, dass bei Hochrisiko-Patienten mit komplexeren Koronarläsionen eine längerfristige duale Plättchenhemmung doch die bessere Wahl sein könnte.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise