Nachrichten 19.03.2019

Ticagrelor-Gegenmittel erfolgreich getestet

Der Plättchenhemmer Ticagrelor verringert das Risiko ischämischer Ereignisse bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom. Er kann aber auch zu spontanen Blutungen führen. Jetzt wurde erstmals ein Gegenmittel an Menschen getestet, das die Wirkung des P2Y12-Inhibitors rasch aufhebt.

In einer kleinen Phase-I-Studie wurde ein Antidot gegen Ticagrelor an gesunden Probanden  getestet. Es konnte die Wirkung des Plättchenhemmers schnell und dauerhaft aufheben. Bisher war das nur bei Gerinnungshemmern möglich. Untersuchungen des Forscherteams um Deepak Bhatt vom Brigham and Women's Hospital in Boston zeigten, dass sich die Thrombozytenfunktion der Teilnehmer verbesserte, wenn sie nach einer Ticagrelor-Vorbehandlung PB2452 statt eines Placebos einnahmen. Die Studie wurde am 17. März 2019 auf der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) vorgestellt.

PB2452 verbessert Thrombozytenfunktion signifikant

Für die Studie randomisierten die Forscher um Bhatt 64 gesunde Freiwillige im Alter von 18 bis 50 Jahren. Sie wurden entweder mit dem monoklonalen Antikörperfragment PB2452 oder mit Placebo behandelt. Die Ticagrelor-Vorbehandlung führte bei beiden Gruppen zu einer Verringerung der Thrombozytenaggregation um etwa 80%. Das intravenös verabreichte PB2452 war mit einem signifikant stärkeren Anstieg der Thrombozytenfunktion assoziiert als das Placebo, ergaben mehrere Tests.

Die aufhebende Wirkung von PB2452 erfolgte innerhalb von 5 Minuten und hielt mehr als 20 Stunden an. Unerwünschte Ereignisse in Verbindung mit dem Versuchsmedikament beschränkten sich hauptsächlich auf Probleme mit der Infusionsstelle.

Wirkung spezifisch für Ticagrelor

Nach Meinung der Forscher ist die Wirkung von PB2452 spezifisch für Ticagrelor. Sie vermuten, dass sie sich nicht auf irreversible P2Y12-Rezeptorantagonisten wie Clopidogrel oder Prasugrel übertragen lässt. Bhatt warnt außerdem, dass nicht sicher sei, ob die Ergebnisse bei Patienten mit atherosklerotischen Gefäßerkrankungen reproduziert werden können. Es sei noch nicht klar, ob die Aufhebung der plättchenhemmenden Wirkung von Ticagrelor durch PB2452 zu einer schnelleren Hämostase bei Patienten mit Blutungen führe oder Blutungen bei invasiven Eingriffen verhindere.

Ohne Gegenmittel für P2Y12-Inhibitoren bleibt jedoch lediglich die Alternative, 3 bis 5 Tage lang abzuwarten, bis ihre Wirkung nachlässt. „Das wiederum ist gefährlich für Patienten mit lebensbedrohlichen Blutungen oder einem hohen Thromboserisiko", erläutern die Forscher. Richtlinien empfehlen, die Thrombozytenhemmer 3 bis 7 Tage vor einem chirurgischen Eingriff abzusetzen, was jedoch bei Notfalloperationen nicht möglich ist, sodass ein Gegenmittel hilfreich wäre.

Literatur


Bhatt D.: First Randomized Human Experience with a Ticagrelor Reversal Agent, vorgestellt in der Sitzung “Featured Interventional Clinical Research II” beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2019, 16. – 18. März 2019, New Orleans.

Antibody-Based Ticagrelor Reversal Agent in Healthy Volunteers. New England Journal of Medicine 2019. doi: 10.1056/NEJMoa1901778

Neueste Kongressmeldungen

Neue Erkenntnisse zur Aortenstenose, TAVI und LAA-Verschluss

Gibt es bald ein Medikament gegen die Aortenstenose? Zumindest im Tiermodell hat ein solcher Ansatz funktioniert. Neben dieser Arbeit wurden bei der Young-Investigator Award-Sitzung weitere Studien mit interessanten Fragestellungen vorgestellt: Hilft Protamin gegen Blutungen bei TAVI? Welche TAVI-Klappen bei kleinem Annulus? Und was passiert Jahre nach einem LAA-Verschluss im TEE?

Was gibt’s Neues bei der KHK?

Therapieoptionen gegen den Radialisverschluss, neue Konzepte für die FFR-Messung, Grenzwerte für hochsensitives Troponin nach Herz-OPs, Relevanz von Plaque-Ulzerationen – im Rahmen einer Young-Investigator Award-Sitzung wurden neueste Erkenntnisse zum KHK-Management vorgestellt, durchaus mit praktischen Konsequenzen.

Neuer PCI-Leitfaden: Was jeder Interventionalist können sollte

Heutzutage steht Kardiologen ein Sammelsurium an Techniken zur Verfügung, die sie bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) verwenden können. Was wann wie sinnvoll ist, konkretisiert ein neues Manual der AGIK. Prof. Holger Nef hat wichtige Aspekte daraus vorgestellt.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2020

Für die diesjährige Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), die ebenfalls virtuell stattfindet, werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. In diesem Dossier haben wir für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten zusammengefasst. 

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com