Nachrichten 16.04.2020

COMPASS-Studie: Wer von der Rivaroxaban/ASS-Kombi besonders profitiert

Eine Rivaroxaban/ASS-Kombi schützte in der COMPASS-Studie Patienten mit stabiler atherosklerotischer Gefäßerkrankung besser vor kardiovaskulären Ereignissen als ASS allein. Davon profitierten Patienten mit Diabetes aufgrund ihres höheren Risikos absolut in besonderem Maß.

In der erstmals beim ESC-Kongress 2017 vorgestellten COMPASS-Studie (Cardiovascular Outcomes for People using Anticoagulation Strategies) konnte bekanntlich mit einer Kombination aus Rivaroxaban in niedriger „vaskulärer“ Dosierung (2,5 mg zweimal täglich) plus Acetylsalicylsäure (ASS 100 mg einmal täglich)) das Risiko für kardiovaskuläre Ereignissen bei Patienten mit stabiler koronarer oder peripherer Gefäßerkrankung (KHK, PAVK) stärker gesenkt werden als mit ASS alleine. Die Kombination aus Antikoagulans und Plättchenhemmer reduzierte die Inzidenzrate für den primären Studienendpunkt (kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall)  im Vergleich zur ASS-Therapie relativ um 24% (p < 0,001).

Studienteilnehmer mit und ohne Diabetes profitierten mit Blick auf die relative Risikoreduktion gleichermaßen von der dualen antithrombotischen Kombi-Therapie. Da allerdings die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten mit Diabetes-Erkrankung erwartungsgemäß höher war, war in dieser Subgruppe auch der absolute Nutzen der Rivaroxaban/ASS-Behandlung entsprechend größer. Daten dazu hat Studienleiter Dr. Deepak Bhatt vom Brigham and Women’s Hospital in Boston beim „virtuellen“ ACC-Kongress (ACC20/WCC virtual) vorgestellt.

Wenig Unterschied bei der relativen Risikoreduktion …

An der COMPASS-Studienpopulation waren insgesamt 27.395 Patienten mit stabiler KHK oder PAVK beteiligt, darunter 10.341 mit und 17.054 ohne Diabetes. Für die von Bhatt nun präsentierte Substudie waren Daten von 6.922 Teilnehmern mit zu Beginn bestehender Diabetes-Erkrankung und 11.356 Teilnehmern ohne Diabetes herangezogen worden.

Die Rate für die kombinierten Ereignisse kardiovaskuläre Tod, Myokardinfarkt oder Schlaganfall als Komponenten des primären Endpunktes war nach drei Jahren in der Subgruppe der Patienten mit Diabetes unter Rivaroxaban-Therapie signifikant um 26% niedriger als unter Placebo-Behandlung (8,4% vs. 10,7%; Hazard Ratio [HR] 0.74, 95% Konfidenzintervall [KI] 0,61- 0,90, p=0,002). In der Subgruppe der Patienten ohne Diabetes war die Rivaroxaban-Therapie zusätzlich zu ASS mit einer relativen Risikoreduktion um 23% assoziiert (5,8% vs. 7,2%; HR 0,77; 95% KI 0,64-0,93, p=0,005).

… aber größerer absoluter Nutzen bei Diabetes-Patienten

Aufgrund des an den Inzidenzraten ablesbaren höheren Risikos von Patienten mit Diabetes war die absolute Risikoreduktion durch Rivaroxaban in dieser Subgruppe numerisch größer als bei Patienten ohne Diabetes (2,3% vs. 1,4% für den primären Endpunkt nach drei Jahren).

Das Risiko für schwerwiegende Blutungskomplikationen (modifizierte ISTH-Klassifikation) war unter dualer antithrombotischer Therapie höher als unter ASS-Monotherapie, und zwar sowohl bei Patienten mit Diabetes (4,5% vs. 3,4%; HR, 1,70; 95% KI 1,25-2,31, p=0,0006) als auch bei Patienten ohne Diabetes (4,4% vs. 3,2%; HR 1,69; 95% CI, 1,33-2,15; p<0,0001). Allerdings ging die Rivaroxaban/ASS-Therapie mit keiner Zunahme von tödlichen oder intrakraniellen Blutungen einher.

Vorteil auch beim klinischen Nettonutzen

Zur Bestimmung des klinischen Nettonutzens (net clinical benefit) haben die COMPASS-Autoren außer den kardiovaskulären Ereignissen auch schwerste Blutungskomplikationen (tödliche Blutungen, symptomatische Einblutungen in kritische Organe)  in eine Gesamtbilanz aufgenommen. Da kein Unterschied im Blutungsrisiko bestand, fiel auch diese Bilanz – absolut betrachtet – in der Subgruppe der Patienten mit Diabetes besser aus als in der Subgruppe ohne Diabetes (absolute Risikoreduktion um 2,7% vs. 1,0% nach drei Jahren).

Gerade für kardiovaskuläre Hochrisiko-Patienten wie jenen mit manifester Diabetes-Erkrankung biete sich die zusätzliche Gabe von Rivaroxaban in niedriger Dosierung als „besonders attraktive“ Option für die antithrombotische Therapie an, schlussfolgerte Bhatt aus den Ergebnisse der neuen COMPASS-Analyse.  

Literatur

Vorgestellt in der Sitzung „Featured Clinical Research 1“ beim digital präsentierten Kongress des American College of Cardiology 2020 (ACC20/WCC Virtual)

Bhatt D.L. et al.: The Role of Combination Antiplatelet and Anticoagulation Therapy in Diabetes and Cardiovascular Disease: Insights from the COMPASS Trial. Circulation 2020,  10.1161/CIRCULATIONAHA.120.046448

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021