Nachrichten 29.03.2020

Burnout bei Kardiologen: In COVID-19-Zeiten könnte es noch schlimmer werden

US-Kardiologen litten 2019 noch häufiger an Burnout-Symptomen als in den Jahren zuvor. Die COVID19-Pandemie könnte die Situation verschärfen. Eine Kardiologin gibt Tipps, wie Ärzte mit der drohenden Überbelastung umgehen können.

Besorgniserregend hoch ist die Burnout-Rate unter US-Kardiologen. Mehr als jeder dritte kardiologisch tätige Arzt in den USA (35,4%) berichtete im letzten Jahr über entsprechende Symptome – Im Vergleich zu einer 2015 durchgeführten Studie ein Zuwachs von 32%. Nur 20,7% der befragen Ärzte gaben an, sich nicht gestresst zu fühlen.  

Verschärfte Situation mit COVID-19 

Die Studienautorin Dr. Laxmi Mehta befürchtet, dass sich die Situation in Zeiten von COVID-19 weiter verschärfen könnte. Das gesamte Personal im Gesundheitswesen sei mit Panik und Angst konfrontiert und hohen Stresslevel ausgesetzt, machte die Kardiologin von der Ohio State Universität bei einer digitalen Session im Rahmen des ACC-Kongresses deutlich. Dazu kommen Kontrollverlust, extreme Arbeitszeiten und hektische Bedingungen.

Diese Ärzte sind besonders gefährdet

Wie sich in der Studie von Mehta und Kollegen gezeigt hat, sind es gerade solche Rahmenbedingungen und weniger persönliche Faktoren oder Charaktereigenschaften, die bei Ärzten die Entwicklung von Burnout-Symptomen zu begünstigen scheinen.

So waren die Burnout-Raten signifikant höher bei Kardiologen, die lange Arbeitszeiten hatten oder in hektischer Umgebung arbeiteten. Ärzte mit Burnout machten eher Fehler und äußerten deutlich häufiger den Wunsch, ihren gegenwertigen Arbeitsplatz zu verlassen als nicht gestresste Ärzte. 

Frauen litten häufiger an Burnout als Männer (45,3 vs. 33,5%). Besonders gefährdet waren zudem die Ärzte, die sich in der Mitte ihrer Karrierelaufbahn befanden.

Insgesamt wurden für die Studie 19.348 ACC-Mitglieder angeschrieben, 2.025 beantworteten den Fragebogen, womit die Beteiligung bei gerade mal 14% lag und ein Selektionsbias nicht auszuschließen ist (etwa könnte es sein, dass sich die überlasteten Ärzte eher dazu veranlasst sahen, an der Umfrage teilzunehmen).

9 Tipps, wie Sie mit der COVID-19-Pandemie umgehen können

Im Umgang mit der COVID-19-Pandemie gibt Mehta ihren Kollegen und Kolleginnen folgende Ratschläge mit auf den Weg:

  1. Kontrollverlust akzeptieren: Fokussieren Sie sich auf das, was Sie kontrollieren können und akzeptieren Sie, dass COVID19 ein unbekanntes Terrain für alle darstellt.
  2. An vergangene Taten denken: Erinnern Sie sich daran, welche Herausforderungen Sie in der Vergangenheit gemeistert haben.
  3. Realistische Ziele stecken: Erwarten Sie nicht zu viel von sich und setzen sie sich nicht zu sehr unter Druck.
  4. Denkpausen gönnen: Treffen Sie sich auf eine Kaffeepause mit Kollegen und reden Sie 30 Minuten lang über etwas anderes als COVID-19.
  5. Ruhepausen: Verbringen Sie jeden Tag eine gewisse Zeit ohne Lärmbelastung.
  6. Gleichgewicht finden: Machen Sie jeden Tag etwas, was Ihnen gut tun und nichts mit ihrem Alltagsstress zu tun hat. 
  7. Auf den Körper achten: Bewegen Sie sich täglich körperlich zum Ausgleich und für einen guten Schlaf. 
  8. Glück empfinden: Fühlen Sie sich gut, weil sie anderen helfen. 
  9. Die eigene Linie finden: Erkennen Sie, dass Sie nicht alleine sind und sprechen Sie mit Kollegen über ihre Sorgen. Denken Sie daran, dass Social Distancing nicht mit sozialer Isolation gleichzusetzen ist.    

Literatur

Mehta L. Practice factors affecting cardiologists' wellbeing. Vorgestellt am 28.03.2020 in der Sitzung „Featured Clinical Research I“ beim digital präsentierten ACC-Kongress (ACC2020/WCC Virtual Experience)

Neueste Kongressmeldungen

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

ICD bei Herzinsuffizienz: Immer noch ein notwendiger Lebensretter?

Wird der implantierbare Defibrillator (ICD) angesichts einer immer besser gewordenen Therapie bei Herzinsuffizienz als Schutz vor plötzlichem Herztod noch gebraucht? Eine neue Studienanalyse legt einen Nutzen auch im Kontext einer modernen Herzinsuffizienz-Therapie zumindest nahe.

Erstmals gezeigt: Linksventrikuläre Leitungsstörungen sind vermeidbar

Linksventrikulären Leitungsstörungen lässt sich anscheinend durch eine intensive Blutdrucksenkung wirksam vorbeugen. Dafür sprechen aktuelle Ergebnisse einer Subanalyse der viel diskutierten SPRINT-Studie.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg