Nachrichten 29.03.2020

Burnout bei Kardiologen: In COVID-19-Zeiten könnte es noch schlimmer werden

US-Kardiologen litten 2019 noch häufiger an Burnout-Symptomen als in den Jahren zuvor. Die COVID19-Pandemie könnte die Situation verschärfen. Eine Kardiologin gibt Tipps, wie Ärzte mit der drohenden Überbelastung umgehen können.

Besorgniserregend hoch ist die Burnout-Rate unter US-Kardiologen. Mehr als jeder dritte kardiologisch tätige Arzt in den USA (35,4%) berichtete im letzten Jahr über entsprechende Symptome – Im Vergleich zu einer 2015 durchgeführten Studie ein Zuwachs von 32%. Nur 20,7% der befragen Ärzte gaben an, sich nicht gestresst zu fühlen.  

Verschärfte Situation mit COVID-19 

Die Studienautorin Dr. Laxmi Mehta befürchtet, dass sich die Situation in Zeiten von COVID-19 weiter verschärfen könnte. Das gesamte Personal im Gesundheitswesen sei mit Panik und Angst konfrontiert und hohen Stresslevel ausgesetzt, machte die Kardiologin von der Ohio State Universität bei einer digitalen Session im Rahmen des ACC-Kongresses deutlich. Dazu kommen Kontrollverlust, extreme Arbeitszeiten und hektische Bedingungen.

Diese Ärzte sind besonders gefährdet

Wie sich in der Studie von Mehta und Kollegen gezeigt hat, sind es gerade solche Rahmenbedingungen und weniger persönliche Faktoren oder Charaktereigenschaften, die bei Ärzten die Entwicklung von Burnout-Symptomen zu begünstigen scheinen.

So waren die Burnout-Raten signifikant höher bei Kardiologen, die lange Arbeitszeiten hatten oder in hektischer Umgebung arbeiteten. Ärzte mit Burnout machten eher Fehler und äußerten deutlich häufiger den Wunsch, ihren gegenwertigen Arbeitsplatz zu verlassen als nicht gestresste Ärzte. 

Frauen litten häufiger an Burnout als Männer (45,3 vs. 33,5%). Besonders gefährdet waren zudem die Ärzte, die sich in der Mitte ihrer Karrierelaufbahn befanden.

Insgesamt wurden für die Studie 19.348 ACC-Mitglieder angeschrieben, 2.025 beantworteten den Fragebogen, womit die Beteiligung bei gerade mal 14% lag und ein Selektionsbias nicht auszuschließen ist (etwa könnte es sein, dass sich die überlasteten Ärzte eher dazu veranlasst sahen, an der Umfrage teilzunehmen).

9 Tipps, wie Sie mit der COVID-19-Pandemie umgehen können

Im Umgang mit der COVID-19-Pandemie gibt Mehta ihren Kollegen und Kolleginnen folgende Ratschläge mit auf den Weg:

  1. Kontrollverlust akzeptieren: Fokussieren Sie sich auf das, was Sie kontrollieren können und akzeptieren Sie, dass COVID19 ein unbekanntes Terrain für alle darstellt.
  2. An vergangene Taten denken: Erinnern Sie sich daran, welche Herausforderungen Sie in der Vergangenheit gemeistert haben.
  3. Realistische Ziele stecken: Erwarten Sie nicht zu viel von sich und setzen sie sich nicht zu sehr unter Druck.
  4. Denkpausen gönnen: Treffen Sie sich auf eine Kaffeepause mit Kollegen und reden Sie 30 Minuten lang über etwas anderes als COVID-19.
  5. Ruhepausen: Verbringen Sie jeden Tag eine gewisse Zeit ohne Lärmbelastung.
  6. Gleichgewicht finden: Machen Sie jeden Tag etwas, was Ihnen gut tun und nichts mit ihrem Alltagsstress zu tun hat. 
  7. Auf den Körper achten: Bewegen Sie sich täglich körperlich zum Ausgleich und für einen guten Schlaf. 
  8. Glück empfinden: Fühlen Sie sich gut, weil sie anderen helfen. 
  9. Die eigene Linie finden: Erkennen Sie, dass Sie nicht alleine sind und sprechen Sie mit Kollegen über ihre Sorgen. Denken Sie daran, dass Social Distancing nicht mit sozialer Isolation gleichzusetzen ist.    

Literatur

Mehta L. Practice factors affecting cardiologists' wellbeing. Vorgestellt am 28.03.2020 in der Sitzung „Featured Clinical Research I“ beim digital präsentierten ACC-Kongress (ACC2020/WCC Virtual Experience)

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org