Nachrichten 29.03.2020

Burnout bei Kardiologen: In COVID-19-Zeiten könnte es noch schlimmer werden

US-Kardiologen litten 2019 noch häufiger an Burnout-Symptomen als in den Jahren zuvor. Die COVID19-Pandemie könnte die Situation verschärfen. Eine Kardiologin gibt Tipps, wie Ärzte mit der drohenden Überbelastung umgehen können.

Besorgniserregend hoch ist die Burnout-Rate unter US-Kardiologen. Mehr als jeder dritte kardiologisch tätige Arzt in den USA (35,4%) berichtete im letzten Jahr über entsprechende Symptome – Im Vergleich zu einer 2015 durchgeführten Studie ein Zuwachs von 32%. Nur 20,7% der befragen Ärzte gaben an, sich nicht gestresst zu fühlen.  

Verschärfte Situation mit COVID-19 

Die Studienautorin Dr. Laxmi Mehta befürchtet, dass sich die Situation in Zeiten von COVID-19 weiter verschärfen könnte. Das gesamte Personal im Gesundheitswesen sei mit Panik und Angst konfrontiert und hohen Stresslevel ausgesetzt, machte die Kardiologin von der Ohio State Universität bei einer digitalen Session im Rahmen des ACC-Kongresses deutlich. Dazu kommen Kontrollverlust, extreme Arbeitszeiten und hektische Bedingungen.

Diese Ärzte sind besonders gefährdet

Wie sich in der Studie von Mehta und Kollegen gezeigt hat, sind es gerade solche Rahmenbedingungen und weniger persönliche Faktoren oder Charaktereigenschaften, die bei Ärzten die Entwicklung von Burnout-Symptomen zu begünstigen scheinen.

So waren die Burnout-Raten signifikant höher bei Kardiologen, die lange Arbeitszeiten hatten oder in hektischer Umgebung arbeiteten. Ärzte mit Burnout machten eher Fehler und äußerten deutlich häufiger den Wunsch, ihren gegenwertigen Arbeitsplatz zu verlassen als nicht gestresste Ärzte. 

Frauen litten häufiger an Burnout als Männer (45,3 vs. 33,5%). Besonders gefährdet waren zudem die Ärzte, die sich in der Mitte ihrer Karrierelaufbahn befanden.

Insgesamt wurden für die Studie 19.348 ACC-Mitglieder angeschrieben, 2.025 beantworteten den Fragebogen, womit die Beteiligung bei gerade mal 14% lag und ein Selektionsbias nicht auszuschließen ist (etwa könnte es sein, dass sich die überlasteten Ärzte eher dazu veranlasst sahen, an der Umfrage teilzunehmen).

9 Tipps, wie Sie mit der COVID-19-Pandemie umgehen können

Im Umgang mit der COVID-19-Pandemie gibt Mehta ihren Kollegen und Kolleginnen folgende Ratschläge mit auf den Weg:

  1. Kontrollverlust akzeptieren: Fokussieren Sie sich auf das, was Sie kontrollieren können und akzeptieren Sie, dass COVID19 ein unbekanntes Terrain für alle darstellt.
  2. An vergangene Taten denken: Erinnern Sie sich daran, welche Herausforderungen Sie in der Vergangenheit gemeistert haben.
  3. Realistische Ziele stecken: Erwarten Sie nicht zu viel von sich und setzen sie sich nicht zu sehr unter Druck.
  4. Denkpausen gönnen: Treffen Sie sich auf eine Kaffeepause mit Kollegen und reden Sie 30 Minuten lang über etwas anderes als COVID-19.
  5. Ruhepausen: Verbringen Sie jeden Tag eine gewisse Zeit ohne Lärmbelastung.
  6. Gleichgewicht finden: Machen Sie jeden Tag etwas, was Ihnen gut tun und nichts mit ihrem Alltagsstress zu tun hat. 
  7. Auf den Körper achten: Bewegen Sie sich täglich körperlich zum Ausgleich und für einen guten Schlaf. 
  8. Glück empfinden: Fühlen Sie sich gut, weil sie anderen helfen. 
  9. Die eigene Linie finden: Erkennen Sie, dass Sie nicht alleine sind und sprechen Sie mit Kollegen über ihre Sorgen. Denken Sie daran, dass Social Distancing nicht mit sozialer Isolation gleichzusetzen ist.    

Literatur

Mehta L. Practice factors affecting cardiologists' wellbeing. Vorgestellt am 28.03.2020 in der Sitzung „Featured Clinical Research I“ beim digital präsentierten ACC-Kongress (ACC2020/WCC Virtual Experience)

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg