Nachrichten 25.03.2020

Diese Plaques sind stark prädiktiv für Myokardinfarkte

Welche Patienten mit auffälliger Koronar-CT haben ein hohes Infarktrisiko? Eine Nachauswertung der SCOT-HEART-Studie spricht dafür, sich die Plaques genau anzusehen.

Die Primärergebnisse der SCOT-HEART-Studie waren bei der ESC-Tagung 2018 in München vorgestellt worden. Untersucht worden war, ob ein primär auf einer frühen CT-Koronarangiografie basierendes Management von Patienten mit stabiler Angina pectoris Vorteile gegenüber dem an Ischämietests ausgerichteten Standardvorgehen hat. Letztlich war der Anteil der Patienten mit Myokardinfarkt nach fünf Jahren bei früher Koronar-CT um 40% geringer, doch die Interpretation dieser Ergebnisse ist nach wie vor Gegenstand vieler Diskussionen.

Studie wäre beim ACC vorgestellt worden

Unabhängig davon liefert die SCOT-HEART-Studie mit ihren über 4.000 Teilnehmern einen wertvollen Langzeitdatensatz für Wissenschaftler, die die Aussagekraft der CT-Koronarangiografie weiter untersuchen wollen.

In diesem Kontext ist eine Post-hoc-Analyse angesiedelt, die eigentlich in einer Sitzung beim ACC-Kongress vorgestellt worden wäre (Kongress findet nun virtuell statt) und jetzt in „Circulation“ publiziert wurde. Dabei ging es um die Frage, in wie weit bestimmte Charakteristika von Koronarplaques einerseits mit der Infarktwahrscheinlichkeit, andererseits mit kardiovaskulären Risiko-Scores, Kalk-Score und Stenosecharakteristika korrelieren.

Herzinfarkt-Risiko fast fünffach erhöht

Der Fokus lag dabei auf den sog. „Low-Attenuation-Plaques“. Das sind Plaques, die in der CT-Angiografie Dichtewerte von unter 30 Hounsfield Units aufweisen. Typischerweise sind das lipidreiche Plaques, deren Kern nekrotische Anteile aufweist. Die britische Untersuchung zeigt, dass der Anteil an Low-Attenuation-Plaques sehr deutlich mit dem Risiko tödlicher oder nicht-tödlicher Myokardinfarkte korreliert.

Konkret hatten Patienten mit einer Low-Attenuation-Plaque-Last von über 4% ein annähernd fünffach erhöhtes Risiko, innerhalb von im Mittel 4,7 Jahren einen Myokardinfarkt zu erleiden. (HR, 4.65 [95% CI, 2.06–10.5]; P<0,001) Mit jeder Verdopplung der Low-Attenuation-Plaque-Last stieg das Infarktrisiko um 60% an.

Der Parameter war damit ein stärkerer Prädiktor für Myokardinfarkte als ein erhöhter koronarer Calcium-Score und auch als das Vorliegen einer obstruktiven Koronarerkrankung.

Klinische Scores haben Grenzen

Was den Vergleich unterschiedlicher Risikoprädiktoren anging, zeigte sich, dass ein erhöhter Low-Attenuation-Plaque-Burden nur schwach mit dem klinischen kardiovaskulären Risiko korrelierte. Es gab dagegen eine starke Korrelation mit dem koronaren Kalk-Score und eine sehr starke Korrelation mit dem Schweregrad der Koronarstenosen.

Die Autoren betrachten ihre Analyse daher als einen weiteren Beleg dafür, dass die Abschätzung des Infarktrisikos über klinische kardiovaskuläre Risiko-Scores Grenzen hat und dass komplexere Multiparameter-Modelle besser für eine Prädiktion geeignet wären.

Plaques sprechen für hohes Risiko – selbst bei Abwesenheit von Stenosen

Klinisch haben die Ergebnisse eine gewisse Relevanz, vor allem weil die Low-Attenuation-Plaque-Last ein problemlos zu erhebender, teilautomatisch quantifizierbarer Parameter ist. Die SCOT-HEART-Daten sprechen stark dafür, Patienten mit erhöhter Low-Attenuation-Plaque-Last auch dann als Hochrisikopatienten anzusehen, wenn sie keine höhergradigen Stenosen aufweisen und/oder ein nur normales oder leicht erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben. Allerdings hatten in der SCOT-HEART-Studie nur 7,5% der insgesamt 41 Patienten mit Myokardinfarkt eine erhöhte Non-Attenuation-Plaque-Last. Die Sensitivität dieses Parameters ist damit eher begrenzt.

Literatur

Williams M et al. Low-Attenuation Noncalcified Plaque on Coronary Computed Tomography Angiography Predicts Myocardial InfarctionCirculation 2020; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.119.044720

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018