Nachrichten 25.03.2020

Diese Plaques sind stark prädiktiv für Myokardinfarkte

Welche Patienten mit auffälliger Koronar-CT haben ein hohes Infarktrisiko? Eine Nachauswertung der SCOT-HEART-Studie spricht dafür, sich die Plaques genau anzusehen.

Die Primärergebnisse der SCOT-HEART-Studie waren bei der ESC-Tagung 2018 in München vorgestellt worden. Untersucht worden war, ob ein primär auf einer frühen CT-Koronarangiografie basierendes Management von Patienten mit stabiler Angina pectoris Vorteile gegenüber dem an Ischämietests ausgerichteten Standardvorgehen hat. Letztlich war der Anteil der Patienten mit Myokardinfarkt nach fünf Jahren bei früher Koronar-CT um 40% geringer, doch die Interpretation dieser Ergebnisse ist nach wie vor Gegenstand vieler Diskussionen.

Studie wäre beim ACC vorgestellt worden

Unabhängig davon liefert die SCOT-HEART-Studie mit ihren über 4.000 Teilnehmern einen wertvollen Langzeitdatensatz für Wissenschaftler, die die Aussagekraft der CT-Koronarangiografie weiter untersuchen wollen.

In diesem Kontext ist eine Post-hoc-Analyse angesiedelt, die eigentlich in einer Sitzung beim ACC-Kongress vorgestellt worden wäre (Kongress findet nun virtuell statt) und jetzt in „Circulation“ publiziert wurde. Dabei ging es um die Frage, in wie weit bestimmte Charakteristika von Koronarplaques einerseits mit der Infarktwahrscheinlichkeit, andererseits mit kardiovaskulären Risiko-Scores, Kalk-Score und Stenosecharakteristika korrelieren.

Herzinfarkt-Risiko fast fünffach erhöht

Der Fokus lag dabei auf den sog. „Low-Attenuation-Plaques“. Das sind Plaques, die in der CT-Angiografie Dichtewerte von unter 30 Hounsfield Units aufweisen. Typischerweise sind das lipidreiche Plaques, deren Kern nekrotische Anteile aufweist. Die britische Untersuchung zeigt, dass der Anteil an Low-Attenuation-Plaques sehr deutlich mit dem Risiko tödlicher oder nicht-tödlicher Myokardinfarkte korreliert.

Konkret hatten Patienten mit einer Low-Attenuation-Plaque-Last von über 4% ein annähernd fünffach erhöhtes Risiko, innerhalb von im Mittel 4,7 Jahren einen Myokardinfarkt zu erleiden. (HR, 4.65 [95% CI, 2.06–10.5]; P<0,001) Mit jeder Verdopplung der Low-Attenuation-Plaque-Last stieg das Infarktrisiko um 60% an.

Der Parameter war damit ein stärkerer Prädiktor für Myokardinfarkte als ein erhöhter koronarer Calcium-Score und auch als das Vorliegen einer obstruktiven Koronarerkrankung.

Klinische Scores haben Grenzen

Was den Vergleich unterschiedlicher Risikoprädiktoren anging, zeigte sich, dass ein erhöhter Low-Attenuation-Plaque-Burden nur schwach mit dem klinischen kardiovaskulären Risiko korrelierte. Es gab dagegen eine starke Korrelation mit dem koronaren Kalk-Score und eine sehr starke Korrelation mit dem Schweregrad der Koronarstenosen.

Die Autoren betrachten ihre Analyse daher als einen weiteren Beleg dafür, dass die Abschätzung des Infarktrisikos über klinische kardiovaskuläre Risiko-Scores Grenzen hat und dass komplexere Multiparameter-Modelle besser für eine Prädiktion geeignet wären.

Plaques sprechen für hohes Risiko – selbst bei Abwesenheit von Stenosen

Klinisch haben die Ergebnisse eine gewisse Relevanz, vor allem weil die Low-Attenuation-Plaque-Last ein problemlos zu erhebender, teilautomatisch quantifizierbarer Parameter ist. Die SCOT-HEART-Daten sprechen stark dafür, Patienten mit erhöhter Low-Attenuation-Plaque-Last auch dann als Hochrisikopatienten anzusehen, wenn sie keine höhergradigen Stenosen aufweisen und/oder ein nur normales oder leicht erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben. Allerdings hatten in der SCOT-HEART-Studie nur 7,5% der insgesamt 41 Patienten mit Myokardinfarkt eine erhöhte Non-Attenuation-Plaque-Last. Die Sensitivität dieses Parameters ist damit eher begrenzt.

Literatur

Williams M et al. Low-Attenuation Noncalcified Plaque on Coronary Computed Tomography Angiography Predicts Myocardial InfarctionCirculation 2020; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.119.044720

Neueste Kongressmeldungen

Rivaroxaban bei PAVK-Patienten mit und ohne KHK von Nutzen

Zwei neue Subanalysen der VOYAGER-PAD-Studie präzisieren das Bild vom klinischen Nutzen einer Therapie mit Rivaroxaban bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) und Revaskularisation der unteren Extremitäten.

Verdacht entkräftet: Kein Krebsrisiko durch Blutdrucksenker

Manche Blutdrucksenker stehen im Verdacht, das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen zu können. Eine große Analyse räumt nun auf mit den Spekulationen, und gibt Patienten wie Ärzten Gewissheit.

Prasugrel: Strategie der „Dosis-Deeskalation“ zeigt Vorteile

Eine Strategie der „Deeskalation“, bei der die Dosis von Prasugrel nach einem Monat von 10 mg auf 5 mg reduziert wird, scheint in der antithrombotischen Therapie nach akutem Koronarsyndrom in puncto Sicherheit von Vorteil zu sein, wie eine Studie aus Südkorea nahelegt.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2020

Für die diesjährige Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), die ebenfalls virtuell stattfindet, werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. In diesem Dossier haben wir für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten zusammengefasst. 

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org