Nachrichten 31.03.2020

Hauptstammstenose: PCI und Bypass nach 10 Jahren gleichauf

Bypass versus PCI bei linker Hauptstammstenose die nächste: Im Ultralangzeit-Follow-up der PRECOMBAT-Studie gab es bei den allermeisten Endpunkten keinen signifikanten Unterschied zwischen den Interventionen.

Bei der virtuellen ACC 2020-Tagung stellte Prof. Duk-Woo Park vom Ulsan College of Medicine in Seoul die Ergebnisse des 10-Jahres-Follow-up der PRECOMBAT-Studie vor, die zwischen April 2004 und August 2009 lief. Damals wurden 600 Patienten mit ungeschützter linker Hauptstammstenose rekrutiert und entweder mit einer Bypassoperation oder einem Cypher-Stent versorgt. Die Patienten waren im Mittel 62 Jahre alt gewesen, hatten das übliche kardiovaskuläre Risikoprofil, eine im Mittel normale Ejektionsfraktion (EF) und einen SYNTAX-Score von um 25 Punkten. 

40% der Patienten hatten eine Hauptstammstenose mit 3-Gefäß-Erkrankung, 10% eine reine Hauptstammstenose ohne weiteren Gefäßbefall und die anderen eine 1- oder 2-Gefäß-Erkrankung.

Follow-up von 5 auf 10 Jahre verlängert

Die PRECOMBAT-Studie sei ursprünglich auf fünf Jahre angelegt gewesen, so Park bei der ACC-Tagung. Im Licht der anhaltenden Diskussionen um das Management von Patienten mit Hauptstammstenose sei aber eine 10-Jahres-Auswertung vorgenommen worden. Dabei sei es gelungen, für 96% der ursprünglich rekrutierten Patienten vollständige Follow-up-Informationen zusammenzutragen.

Der primäre Endpunkt der PRECOMBAT Studie war ein Komposit aus schweren kardio- und zerebrovaskulären Ereignissen, definiert als Tod jeglicher Ursache, Myokardinfarkt, Schlaganfall und Revaskularisation im Zielgefäß. Myokardinfarkt in den ersten 48 Stunden nach Eingriff war definiert als neue Q-Welle oder eine mindestens fünffach erhöhte CKMB, ab Tag drei reichte jegliche CKMB-Erhöhung in Kombination mit Symptomen oder Ischämienachweis.

Eine Zielgefäßrevaskularisierung galt als indiziert, wenn eine Restenose >50% mit Symptomen oder Ischämienachweis vorlag, alternativ bei einer Restenose > 70% auch ohne Ischämie oder Symptome.

Beide Methoden gleichauf

Letztlich hatten nach zehn Jahren 24,7% der Patienten in der Bypass-Gruppe und 29,8% in der PCI-Gruppe ein Ereignis gemäß primärem Endpunkt. Dieser Unterschied war bei einer Hazard Ratio von 1,25 (95%-KI: 0,93-1,69) zugunsten der Bypassoperation nicht statistisch signifikant. Im 5-Jahres-Follow-up hatte es ebenfalls keinen signifikanten Unterschied gegeben, die Quoten betrugen zu diesem Zeitpunkt 14,3% und 17,5%. Im 2-Jahres-Follow-up waren es 8,1% und 12,2%.

Auch bei den sekundären Einzelendpunkten Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall gab es keine signifikanten Unterschiede. 

Hier war der Bypass überlegen

Lediglich bei den Zielgefäßrevaskularisierungen schnitten die Bypasspatienten klar besser ab: Nur 8,0% der Patienten benötigten eine ischämiebedingte Revaskularisierung. In der PCI-Gruppe waren es doppelt so viele. Spezielle Subgruppen, die besonders von der einen oder anderen Maßnahme profitierten, konnten die Südkoreaner nicht dingfest machen. 

Ergebnisse unabhängig vom SYNTAX-Score

Die Ergebnisse waren insbesondere unabhängig vom SYNTAX-Score. Einen signifikanten Vorteil hatte der Bypass in der Subgruppe der Patienten mit linker Hauptstammstenose und zusätzlicher 3-Gefäßerkrankung (HR für den primären Endpunkt: 1,82; 95%-KI: 1,16-2,86).

"PCI erreicht gute Langzeitergebnisse"

Park betonte, dass die PRECOMBAT-Studie zeige, dass sich mit der PCI sehr gute Langzeitergebnisse erzielen ließen. Dies gelte, obwohl aufgrund des Studienzeitpunkts mit dem Cypher-Stent ein sehr früher Drug-Eluting-Stent genutzt wurde. 

Der Kardiologe wies aber auch darauf hin, dass die leichten Vorteile des Bypasses in der Per-Protokoll-Analyse deutlicher zutage träten. Bei dieser Analyse werden die Patienten, die aus der Bypass-Gruppe nach Randomisierung doch noch in die PCI-Gruppe wechseln und umgekehrt, nicht berücksichtigt. Wie in anderen Studien dieser Art war auch in der PRECOMBAT-Studie der Anteil derer, die aus der Bypass-Gruppe in die PCI-Gruppe wechselten, deutlich höher als der Anteil der PCI-Patienten, die letztlich doch operiert wurden.


Literatur

Park DW. Ten-year Outcomes After Drug-eluting Stents Versus Coronary Artery Bypass Grafting For Left Main Coronary Disease; vorgestellte am 30. März 2020 bei der Sitzung "Late Breaking Clinical Trials IV" des ACC2020/WCC Virtual

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg