Nachrichten 31.03.2020

Hauptstammstenose: PCI und Bypass nach 10 Jahren gleichauf

Bypass versus PCI bei linker Hauptstammstenose die nächste: Im Ultralangzeit-Follow-up der PRECOMBAT-Studie gab es bei den allermeisten Endpunkten keinen signifikanten Unterschied zwischen den Interventionen.

Bei der virtuellen ACC 2020-Tagung stellte Prof. Duk-Woo Park vom Ulsan College of Medicine in Seoul die Ergebnisse des 10-Jahres-Follow-up der PRECOMBAT-Studie vor, die zwischen April 2004 und August 2009 lief. Damals wurden 600 Patienten mit ungeschützter linker Hauptstammstenose rekrutiert und entweder mit einer Bypassoperation oder einem Cypher-Stent versorgt. Die Patienten waren im Mittel 62 Jahre alt gewesen, hatten das übliche kardiovaskuläre Risikoprofil, eine im Mittel normale Ejektionsfraktion (EF) und einen SYNTAX-Score von um 25 Punkten. 

40% der Patienten hatten eine Hauptstammstenose mit 3-Gefäß-Erkrankung, 10% eine reine Hauptstammstenose ohne weiteren Gefäßbefall und die anderen eine 1- oder 2-Gefäß-Erkrankung.

Follow-up von 5 auf 10 Jahre verlängert

Die PRECOMBAT-Studie sei ursprünglich auf fünf Jahre angelegt gewesen, so Park bei der ACC-Tagung. Im Licht der anhaltenden Diskussionen um das Management von Patienten mit Hauptstammstenose sei aber eine 10-Jahres-Auswertung vorgenommen worden. Dabei sei es gelungen, für 96% der ursprünglich rekrutierten Patienten vollständige Follow-up-Informationen zusammenzutragen.

Der primäre Endpunkt der PRECOMBAT Studie war ein Komposit aus schweren kardio- und zerebrovaskulären Ereignissen, definiert als Tod jeglicher Ursache, Myokardinfarkt, Schlaganfall und Revaskularisation im Zielgefäß. Myokardinfarkt in den ersten 48 Stunden nach Eingriff war definiert als neue Q-Welle oder eine mindestens fünffach erhöhte CKMB, ab Tag drei reichte jegliche CKMB-Erhöhung in Kombination mit Symptomen oder Ischämienachweis.

Eine Zielgefäßrevaskularisierung galt als indiziert, wenn eine Restenose >50% mit Symptomen oder Ischämienachweis vorlag, alternativ bei einer Restenose > 70% auch ohne Ischämie oder Symptome.

Beide Methoden gleichauf

Letztlich hatten nach zehn Jahren 24,7% der Patienten in der Bypass-Gruppe und 29,8% in der PCI-Gruppe ein Ereignis gemäß primärem Endpunkt. Dieser Unterschied war bei einer Hazard Ratio von 1,25 (95%-KI: 0,93-1,69) zugunsten der Bypassoperation nicht statistisch signifikant. Im 5-Jahres-Follow-up hatte es ebenfalls keinen signifikanten Unterschied gegeben, die Quoten betrugen zu diesem Zeitpunkt 14,3% und 17,5%. Im 2-Jahres-Follow-up waren es 8,1% und 12,2%.

Auch bei den sekundären Einzelendpunkten Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall gab es keine signifikanten Unterschiede. 

Hier war der Bypass überlegen

Lediglich bei den Zielgefäßrevaskularisierungen schnitten die Bypasspatienten klar besser ab: Nur 8,0% der Patienten benötigten eine ischämiebedingte Revaskularisierung. In der PCI-Gruppe waren es doppelt so viele. Spezielle Subgruppen, die besonders von der einen oder anderen Maßnahme profitierten, konnten die Südkoreaner nicht dingfest machen. 

Ergebnisse unabhängig vom SYNTAX-Score

Die Ergebnisse waren insbesondere unabhängig vom SYNTAX-Score. Einen signifikanten Vorteil hatte der Bypass in der Subgruppe der Patienten mit linker Hauptstammstenose und zusätzlicher 3-Gefäßerkrankung (HR für den primären Endpunkt: 1,82; 95%-KI: 1,16-2,86).

"PCI erreicht gute Langzeitergebnisse"

Park betonte, dass die PRECOMBAT-Studie zeige, dass sich mit der PCI sehr gute Langzeitergebnisse erzielen ließen. Dies gelte, obwohl aufgrund des Studienzeitpunkts mit dem Cypher-Stent ein sehr früher Drug-Eluting-Stent genutzt wurde. 

Der Kardiologe wies aber auch darauf hin, dass die leichten Vorteile des Bypasses in der Per-Protokoll-Analyse deutlicher zutage träten. Bei dieser Analyse werden die Patienten, die aus der Bypass-Gruppe nach Randomisierung doch noch in die PCI-Gruppe wechseln und umgekehrt, nicht berücksichtigt. Wie in anderen Studien dieser Art war auch in der PRECOMBAT-Studie der Anteil derer, die aus der Bypass-Gruppe in die PCI-Gruppe wechselten, deutlich höher als der Anteil der PCI-Patienten, die letztlich doch operiert wurden.


Literatur

Park DW. Ten-year Outcomes After Drug-eluting Stents Versus Coronary Artery Bypass Grafting For Left Main Coronary Disease; vorgestellte am 30. März 2020 bei der Sitzung "Late Breaking Clinical Trials IV" des ACC2020/WCC Virtual

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen