Nachrichten 06.04.2020

Mehr Sicherheit durch frühe Umstellung auf Ticagrelor-Monotherapie

Das Blutungsrisiko verringert sich signifikant, wenn nach PCI frühzeitig auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt wird. Das Thromboserisiko steigt  dadurch auch in spezifischen Risikogruppen nicht, wie Subanalysen der TWILIGHT-Studie zeigen.

Wenn ASS drei Monate nach einer perkutanen Koronarintervention  (PCI) abgesetzt und die Patienten für weitere 12 Monate mit Ticagrelor in Monotherapie behandelt werden, erhöht dies die therapeutische Sicherheit im Vergleich zu einer längeren dualen Hemmung der Thrombozyten-Funktion (DAPT). Dies hat bekanntlich  die beim TCT-Kongress 2019 vorgestellte doppelblinde TWILIGHT-Studie ergeben. Das Risiko für Blutungen (BARC-Typ 2, 3 oder 5) sank durch die frühe Beendigung der ASS-Gabe von 7,1% auf 4%.

Diese Ergebnisse konnten nun für wichtige Subgruppen von Risikopatienten  bestätigt werden, wie beim ACC-Kongress 2020 präsentierte  neue Analysen aufzeigen.

KHK-Patienten mit Diabetes

Unter den TWILIGHT-Teilnehmern waren 2620  Patienten (37%) mit Diabetes-Erkrankung. Auch für sie galt, dass die Ticagrelor-Monotherapie ab dem vierten Monat das relative Blutungsrisiko im Vergleich zu einer DAPT signifikant um 35% reduzierte (4,5% vs. 6,7%). Dies hatte keinen negativen Einfluss auf den sekundären kombinierten Endpunkt „Gesamtmortalität, Herzinfarkt oder Schlaganfall“, der in der Monotherapie-Gruppe tendenziell seltener auftrat (4,6% vs. 5,9%), berichtete Prof. Dominick Angiolillo von der Universitätsklinik in Jacksonville/Florida.

Subgruppe  mit komplexen Koronarstenosen

Komplexe Koronarstenosen wiesen 2342 TWILIGHT-Teilnehmer (33%) auf. Zu den Definitionskriterien zählten etwa die Behandlung von drei Koronargefäßen, von mindestens drei Läsionen, einer linken Hauptstammstenose, einer Bifurkation mit zwei Stents oder eine Stent-Länge über 60 mm.

Bei diesen Patienten sank die Rate klinisch relevanter Blutungen von 7,7% auf 4,2%, wenn ASS zugunsten einer antithrombotischen  Monotherapie mit Ticagrelor  frühzeitig abgesetzt wurde, so Prof. George Dangas von der Mount Sinai School of Medicine in New York. Auch hier lag die Rate für thrombotische Komplikationen nach Absetzen von ASS tendenziell niedriger (3,8% vs. 4,9%). 

An der TWILIGHT-Studie hatten insgesamt 9.006 Herzpatienten mit erhöhtem Risiko für Blutungen oder thrombotischen Komplikationen teilgenommen, die im Rahmen einer PCI Koronarstents erhalten hatten. In zwei Dritteln der Fälle war ein akutes Koronarsyndrom (ACS)  Indikation gewesen, bei einem Drittel der Patienten lag eine stabile KHK vor. Patienten mit ST-Hebungsinfarkten (STEMI) waren von der Studie ausgeschlossen worden.

Ergebnisse der TICO-Studie auf gleicher Linie

Sehr ähnlich sind auch die Ergebnisse der ebenfalls beim ACC-Kongress 2020 vorstellten Ergebnisse der koreanischen TICO-Studie. In dieser von Biotronik unterstützten Untersuchung wurden 3056 ACS-Patienten im Rahmen einer PCI mit dem biodegradierbaren Sirolimus-eluting Stent Orsiro® versorgt. Anschließend wurde eine 12monatige DAPT mit Ticagrelor/ASS mit einer dreimonaten DAPT, gefolgt von einer neunmonatigen Ticagrelor-Monotherapie verglichen.

Primärer Endpunkt war die Summe der kardialen und zerebrovaskulären Komplikationen und der größeren Blutungen.In den ersten drei Monaten lief die Kurve dieser Komplikationen erwartungsgemäß parallel, dann separierten sich die Kurven deutlich, berichtete Studienautor Prof. Yangsoo Jang, Yonsei University Severance Cardiovascular Hospital in Seoul.

Nach einem Jahr hatten 5,9% der DAPT-Patienten sowie 3,9% der auf Monotherapie umgestellten Patienten Komplikationen erlitten (HR: 0,41, p=0,001). Vor allem die Rate schwerer Blutungen sank nach dem Absetzen von ASS deutlich (3% vs. 1,7%).

Literatur

Angiolillo D. et al.:Ticagrelor With And Without Aspirin In High-Risk Patients With Diabetes Mellitus Undergoing Percutaneous Coronary Intervention: Insights From The TWILIGHT Trial

Dangas  G. et al.: Safety And Efficacy Of Ticagrelor Monotherapy After Complex PCI: The TWILIGHT-COMPLEX Substudy

Jang Y. et al.: Ticagrelor With Or Without Aspirin In Acute Coronary Syndrome After Percutaneous Coronary Intervention: Randomized Evaluation Of Ticagrelor Monotherapy After 3-month Dual-antiplatelet Therapy In Acute Coronary Syndrome

Vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Trials 4“ beim digital präsentierten Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2020 (ACC2020/WCC Virtual)

Mehran R., et al.; N Engl J Med 2019; 381:2032-2042; DOI: 10.1056/NEJMoa1908419

Neueste Kongressmeldungen

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock