Nachrichten 30.03.2020

Musik lindert Beschwerden nach Herzinfarkt

In einem ungewöhnlichen Experiment entdeckten Forscher, dass schon 30 Minuten Musik hören pro Tag Angstzustände, Schmerzen und nachfolgende Herzprobleme bei Herzinfarktpatienten reduzieren können.

Patienten mit Postinfarktangina und Brustschmerzen hatten signifikant weniger Angstgefühle und Schmerzen, wenn sie eine halbe Stunde täglich Musik hörten. Darauf weist eine im Rahmen des ACC-Kongresses publizierte randomisierte Studie hin, in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie virtuell präsentiert.

Einfach und kostengünstig

Die Musiktherapie könnte in Kombination mit der medikamentösen Standardbehandlung eine einfache und kostengünstige Maßnahme für Patienten zu Hause sein, um ihre Symptome zu reduzieren und kardiovaskuläre Folgeereignisse zu verhindern.

Bisher gibt es nur wenige Studien, in denen der Effekt von Musik auf Herzerkrankungen untersucht wurde. 

„Basierend auf unseren Erkenntnissen glauben wir, dass Musiktherapie allen Patienten nach einem Herzinfarkt helfen kann, nicht nur denjenigen mit Angina pectoris“, sagte Prof. Predrag Mitrovic von der Universität Belgrad, Erstautor der Studie, in einer ACC-Pressemitteilung.

Optimale Musik anhand körperlicher Reaktionen gewählt

Die Forscher um Mitrovic teilten 350 Infarktpatienten, bei denen früh nach ihrem Infarkt Angina pectoris diagnostiziert wurde, randomisiert in zwei Gruppen. Die eine Hälfte erhielt die Standardtherapie, die andere Hälfte zusätzlich zu Standardbehandlung regelmäßige Sitzungen mit Musik. Bei den meisten Patienten beinhaltete die Standardtherapie Medikamente wie Nitrate, ASS, Gerinnungshemmer, Betablocker, Statine, Kalziumkanalblocker, Blutdrucksenker und den antianginösen Wirkstoff Ranolazin.

Randomisierte Studie über sieben Jahre

Bei den Patienten mit Musiktherapie wurde getestet, auf welche Art von Musik sie positiv reagierten. Sie hörten dafür neun 30-sekündige, beruhigende Musikproben, während die Forscher ihre Pupillenreaktion untersuchten. Anschließend bestimmten Forscher und Patienten gemeinsam das optimale Tempo und die richtige Tonalität der Musik. Diese sollten die Teilnehmer über sieben Jahre täglich eine halbe Stunde lang hören, am besten im Sitzen mit geschlossenen Augen. Sie protokollierten ihre Sitzungen und wurden im ersten Jahr alle drei Monate nachuntersucht.

Signifikant weniger Herzleiden bei Patienten mit Musiktherapie

Nach sieben Jahren zeigte sich, dass die Musiktherapie plus Standardbehandlung wirksamer Angstzustände und Schmerzen reduzieren konnte als die Standardtherapie allein.

Die Musikgruppe hatte im Schnitt um ein Drittel weniger Angstgefühle und berichtete über um ein Viertel weniger Angina pectoris Symptome als die Kontrollgruppe. Die Raten für Herzerkrankungen waren in der Musikgruppe signifikant verringert: Um 18% für Herzinsuffizienz, um 23% für einen weiteren Herzinfarkt, um 20% für koronare Bypassoperationen und um 16% für plötzlichen Herztod.

Eine mögliche Ursache könnte sein, dass die Musik dazu beiträgt, der Aktivität des sympathischen Nervensystems entgegenzuwirken, so Mitrovic. Dieses reagiere etwa bei Stress und könne das Herz-Kreislauf-System belasten, indem es Herzfrequenz und Blutdruck erhöhe. Diese Reaktion könne möglicherweise reduziert werden, indem Musik die Angstgefühle nach einem Herzinfarkt lindere. Mitrovic und seine Kollegen planen, die Daten weiter zu analysieren, um herauszufinden, ob die Musiktherapie Vorteile für bestimmte Patientengruppen bietet, wie zum Beispiel ältere Menschen oder Diabetespatienten.

Literatur

Mitrovic P et al. Vorgestellt bei der Tagung der Amerikanischen Fachgesellschaft für Kardiologie ACC und dem Weltkardiologenkongress ACC.20/WCC virtuell 2020.

ACC-Pressemitteilung: Music as Medicine? 30 Minutes a Day Shows Benefits After Heart Attack. 18.03.2020.

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021