Nachrichten 20.05.2021

ASS absetzen nach Infarkt: Auch bei Frauen sinnvoll?

Drei Monate nach einer Stentimplantation von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umzusteigen, verringert das Blutungsrisiko der Patienten deutlich, ergab die TWILIGHT-Studie. Jetzt wurden untersucht, ob Frauen und Männern gleichermaßen profitieren.

Der Wechsel von dualer Plättchenhemmung zu Ticagrelor-Monotherapie drei Monate nach einer perkutanen Koronarintervention (PCI) scheint bei Männern und Frauen ähnlich vorteilhaft zu sein. Das zeigt eine Sekundäranalyse mit Hochrisikopatienten, die an der TWILIGHT-Studie teilgenommen hatten. Die Ergebnisse wurden jetzt bei der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) vorgestellt.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der TWILIGHT-Studie gehörte, dass nach kurzfristiger dualer Thrombozytenaggregationshemmung drei Monate später eine Umstellung auf eine Ticagrelor-Monotherapie unter Verzicht auf ASS das Blutungsrisiko bei Hochrisikopatienten mit einem akuten Koronarsyndrom deutlich verringert, ohne dass mehr kardiovaskuläre Ereignisse auftreten. Patienten mit STEMI oder kardiogenem Schock waren von der Analyse ausgeschlossen worden. Sie umfasste Daten von 187 Kliniken in elf Ländern.

Keine Unterschiede bei ischämischen Ereignissen

Frauen haben im Vergleich zu Männern nach einer PCI ein erhöhtes Blutungsrisiko. In der Subgruppenanalyse der TWILIGHT-Daten untersuchten Forscher um Dr. Birgit Vogel vom Mount Sinai Hospital in New York, ob sich die Ergebnisse von Männern und Frauen in der TWILIGHT-Kohorte unterscheiden. Einbezogen wurden Patienten, die nach PCI mit medikamentenfreisetzenden Stents und dreimonatiger dualer Plättchenhemmung entweder weiterhin mit Ticagrelor plus ASS oder mit Ticagrelor und Placebo behandelt worden waren. Sie wiesen mindestens einen klinischen und einen angiografischen Risikofaktor für ischämische Ereignisse oder Blutungen auf.

Die 7.119 randomisierten Patienten waren median 64 Jahre alt, 76% waren männlich. Die Frauen waren im Schnitt älter (66 vs. 63 Jahre) und hatten häufiger chronische Nierenerkrankungen (21% vs. 15%) als die Männer. Blutungen vom Typ 2, 3 oder 5 nach der Definition des Bleeding Academic Research Consortium (BARC) traten innerhalb eines Jahres häufiger bei Frauen als bei Männern auf (HR 1,32), nach multivariater Adjustierung war die Assoziation zwischen weiblichem Geschlecht und erhöhtem Blutungsrisiko jedoch nicht mehr signifikant. Ischämische Ereignisse, darunter Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall, waren bei beiden Geschlechtern ähnlich häufig.

Blutungsrisiko bei Männern und Frauen ähnlich reduziert

Ticagrelor plus Placebo war im Vergleich zu Ticagrelor plus ASS mit einem geringeren Risiko für Blutungen vom Typ 2, 3 oder 5 assoziiert: Bei Frauen war es um 38%, bei Männern um 43% reduziert. Auf die ischämischen Endpunkte schien es bei beiden Geschlechtern keinen Einfluss zu haben, ob sie mit dualer oder Monotherapie behandelt wurden.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass das höhere Blutungsrisiko bei Frauen im Vergleich zu Männern hauptsächlich auf Ausgangsmerkmale zurückzuführen war, während ischämische Ereignisse zwischen den Geschlechtern ähnlich waren“, resümierten Vogel und Kollegen. „Die Vorteile eines frühen Verzichts auf ASS bei fortgesetzter Ticagrelor-Behandlung waren bei Frauen und Männern nach PCI im Allgemeinen vergleichbar.“ Zusätzliche Studien seien erforderlich, um die Vorteile eines frühen Absetzens von ASS bei Frauen weiter zu untersuchen.

Literatur

Vogel B et al. Sex Differences Among Patients With High Risk Receiving Ticagrelor With or Without Aspirin After Percutaneous Coronary Intervention. A Subgroup Analysis of the TWILIGHT Randomized Clinical Trial. JAMA Cardiology 2021. https://doi.org/10.1001/jamacardio.2021.1720

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg