Nachrichten 20.05.2021

ASS absetzen nach Infarkt: Auch bei Frauen sinnvoll?

Drei Monate nach einer Stentimplantation von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umzusteigen, verringert das Blutungsrisiko der Patienten deutlich, ergab die TWILIGHT-Studie. Jetzt wurden untersucht, ob Frauen und Männern gleichermaßen profitieren.

Der Wechsel von dualer Plättchenhemmung zu Ticagrelor-Monotherapie drei Monate nach einer perkutanen Koronarintervention (PCI) scheint bei Männern und Frauen ähnlich vorteilhaft zu sein. Das zeigt eine Sekundäranalyse mit Hochrisikopatienten, die an der TWILIGHT-Studie teilgenommen hatten. Die Ergebnisse wurden jetzt bei der Jahrestagung des American College of Cardiology (ACC) vorgestellt.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der TWILIGHT-Studie gehörte, dass nach kurzfristiger dualer Thrombozytenaggregationshemmung drei Monate später eine Umstellung auf eine Ticagrelor-Monotherapie unter Verzicht auf ASS das Blutungsrisiko bei Hochrisikopatienten mit einem akuten Koronarsyndrom deutlich verringert, ohne dass mehr kardiovaskuläre Ereignisse auftreten. Patienten mit STEMI oder kardiogenem Schock waren von der Analyse ausgeschlossen worden. Sie umfasste Daten von 187 Kliniken in elf Ländern.

Keine Unterschiede bei ischämischen Ereignissen

Frauen haben im Vergleich zu Männern nach einer PCI ein erhöhtes Blutungsrisiko. In der Subgruppenanalyse der TWILIGHT-Daten untersuchten Forscher um Dr. Birgit Vogel vom Mount Sinai Hospital in New York, ob sich die Ergebnisse von Männern und Frauen in der TWILIGHT-Kohorte unterscheiden. Einbezogen wurden Patienten, die nach PCI mit medikamentenfreisetzenden Stents und dreimonatiger dualer Plättchenhemmung entweder weiterhin mit Ticagrelor plus ASS oder mit Ticagrelor und Placebo behandelt worden waren. Sie wiesen mindestens einen klinischen und einen angiografischen Risikofaktor für ischämische Ereignisse oder Blutungen auf.

Die 7.119 randomisierten Patienten waren median 64 Jahre alt, 76% waren männlich. Die Frauen waren im Schnitt älter (66 vs. 63 Jahre) und hatten häufiger chronische Nierenerkrankungen (21% vs. 15%) als die Männer. Blutungen vom Typ 2, 3 oder 5 nach der Definition des Bleeding Academic Research Consortium (BARC) traten innerhalb eines Jahres häufiger bei Frauen als bei Männern auf (HR 1,32), nach multivariater Adjustierung war die Assoziation zwischen weiblichem Geschlecht und erhöhtem Blutungsrisiko jedoch nicht mehr signifikant. Ischämische Ereignisse, darunter Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall, waren bei beiden Geschlechtern ähnlich häufig.

Blutungsrisiko bei Männern und Frauen ähnlich reduziert

Ticagrelor plus Placebo war im Vergleich zu Ticagrelor plus ASS mit einem geringeren Risiko für Blutungen vom Typ 2, 3 oder 5 assoziiert: Bei Frauen war es um 38%, bei Männern um 43% reduziert. Auf die ischämischen Endpunkte schien es bei beiden Geschlechtern keinen Einfluss zu haben, ob sie mit dualer oder Monotherapie behandelt wurden.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass das höhere Blutungsrisiko bei Frauen im Vergleich zu Männern hauptsächlich auf Ausgangsmerkmale zurückzuführen war, während ischämische Ereignisse zwischen den Geschlechtern ähnlich waren“, resümierten Vogel und Kollegen. „Die Vorteile eines frühen Verzichts auf ASS bei fortgesetzter Ticagrelor-Behandlung waren bei Frauen und Männern nach PCI im Allgemeinen vergleichbar.“ Zusätzliche Studien seien erforderlich, um die Vorteile eines frühen Absetzens von ASS bei Frauen weiter zu untersuchen.

Literatur

Vogel B et al. Sex Differences Among Patients With High Risk Receiving Ticagrelor With or Without Aspirin After Percutaneous Coronary Intervention. A Subgroup Analysis of the TWILIGHT Randomized Clinical Trial. JAMA Cardiology 2021. https://doi.org/10.1001/jamacardio.2021.1720

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org