Nachrichten 17.05.2021

Plättchenhemmung nach Infarkt: Noch mehr Argumente für Deeskalation

Immer mehr Studien zeigen, dass Deeskalations-Strategien die Plättchenhemmung nach Herzinfarkt sicherer machen. In der TALOS AMI-Studie wurde jetzt erfolgreich von Ticagrelor/ASS auf Clopidogrel/ASS umgestellt.

Beim ACC-Kongress 2021 präsentierte eine südkoreanischen Autorengruppe um Prof. Kijuk Chang vom St. Mary’s Hospital der katholischen Universität Seoul in Südkorea die Ergebnisse der pragmatischen TALOS AMI-Studie. Herzinfarktpatienten, deren Infarktgefäß vollständig wiedereröffnet werden konnte und die innerhalb des ersten Monats danach unter Ticagrelor/ASS keine Komplikationen erlitten hatten, wurden zu diesem Zeitpunkt in eine Ticagrelor/ASS- und eine Clopidogrel/ASS-Gruppe randomisiert und elf Monate weiterbehandelt.

Das Umsetzen erfolgte von einem Tag auf den anderen –  ohne Loading-Dose und ohne Clopidogrel-Resistenztest. Die Hypothese der Autoren lautete, dass im Clopidogrel/ASS-Arm das Blutungsrisiko niedriger liegt bei gleich guter Schutzwirkung vor Thrombosen.

Die 2.697 Studienpatienten waren im Schnitt 60 Jahre alt, nur zu 17% weiblich, Die Verteilung STEMI zu NSTEMI war 55%/45%. Im Schnitt wurden jeweils 1,3 Koronarien behandelt, es wurden Stents der neueren Generation verwendet, die durchschnittliche Stentlänge betrug jeweils knapp 3 cm.

Die Adhärenz zu beiden Regimen sei sehr hoch und nach zehn Monaten bei Clopidogrel/ASS mit 98,4% vs. 97,3% ein wenig besser gewesen, berichtete Chang beim ACC.

Clopidogrel/ASS-Gruppe deutlich sicherer

Beim primären Endpunkt hatten sich die Autoren für den klinischen Nettonutzen entschieden, sprich die Kombination aus thrombotischen (Herzkreislauftod, Infarkt, Schlaganfall) und Blutungskomplikationen (BARC-Blutungen Typ 2, 3, 5). 

Die Deeskalationsstrategie gewann den Vergleich überraschend deutlich mit 4,6% vs. 8,2%, mit einer HR von 0,55 und einer absoluten Differenz von 3,6 (p<0,001 für Überlegenheit).

Bei den Blutungen lautete die Bilanz 3,0% vs. 5,6% zugunsten der Umstellung, bei den thrombotischen Komplikationen 2,1% vs. 3,1% – auch hier zeigten sich in der Clopidogrel-Gruppe numerisch weniger Ereignisse. Subgruppenanalysen ergaben keinen Einfluss von Alter, Geschlecht, Diabetes, Ejektionsfraktion oder eGFR auf die Ergebnisse.

Zwei Limitationen sind nicht von der Hand zu weisen: zum einen das offene Studiendesign, zum zweiten der Umstand, dass alle Patienten aus Südkorea stammten.

Viele Studien deuten in die gleiche Richtung

Dennoch fügten sich die Ergebnisse von TALOS-AMI recht nahtlos in jene von anderen Deeskalationsstudien wie TICO, TWILIGHT-ACS, TROPICAL-ACS, POPular Genetics oder HOST-REDUCE-POLYTECH-ACS, ordnete Chang die aktuellen Ergebnisse ein. Tatsächlich haben sich Deeskalationen sowohl in Südkorea als auch in den USA längst etabliert. Kosten, Sicherheit und Verträglichkeit sind die Gründe dafür.

Literatur

"Joint American College of Cardiology/New England Journal of Medicine Late-Breaking Clinical Trials"; Jahrestagung der American College of Cardiology, 16.05.2021

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org