Nachrichten 17.05.2021

Plättchenhemmung nach Infarkt: Noch mehr Argumente für Deeskalation

Immer mehr Studien zeigen, dass Deeskalations-Strategien die Plättchenhemmung nach Herzinfarkt sicherer machen. In der TALOS AMI-Studie wurde jetzt erfolgreich von Ticagrelor/ASS auf Clopidogrel/ASS umgestellt.

Beim ACC-Kongress 2021 präsentierte eine südkoreanischen Autorengruppe um Prof. Kijuk Chang vom St. Mary’s Hospital der katholischen Universität Seoul in Südkorea die Ergebnisse der pragmatischen TALOS AMI-Studie. Herzinfarktpatienten, deren Infarktgefäß vollständig wiedereröffnet werden konnte und die innerhalb des ersten Monats danach unter Ticagrelor/ASS keine Komplikationen erlitten hatten, wurden zu diesem Zeitpunkt in eine Ticagrelor/ASS- und eine Clopidogrel/ASS-Gruppe randomisiert und elf Monate weiterbehandelt.

Das Umsetzen erfolgte von einem Tag auf den anderen –  ohne Loading-Dose und ohne Clopidogrel-Resistenztest. Die Hypothese der Autoren lautete, dass im Clopidogrel/ASS-Arm das Blutungsrisiko niedriger liegt bei gleich guter Schutzwirkung vor Thrombosen.

Die 2.697 Studienpatienten waren im Schnitt 60 Jahre alt, nur zu 17% weiblich, Die Verteilung STEMI zu NSTEMI war 55%/45%. Im Schnitt wurden jeweils 1,3 Koronarien behandelt, es wurden Stents der neueren Generation verwendet, die durchschnittliche Stentlänge betrug jeweils knapp 3 cm.

Die Adhärenz zu beiden Regimen sei sehr hoch und nach zehn Monaten bei Clopidogrel/ASS mit 98,4% vs. 97,3% ein wenig besser gewesen, berichtete Chang beim ACC.

Clopidogrel/ASS-Gruppe deutlich sicherer

Beim primären Endpunkt hatten sich die Autoren für den klinischen Nettonutzen entschieden, sprich die Kombination aus thrombotischen (Herzkreislauftod, Infarkt, Schlaganfall) und Blutungskomplikationen (BARC-Blutungen Typ 2, 3, 5). 

Die Deeskalationsstrategie gewann den Vergleich überraschend deutlich mit 4,6% vs. 8,2%, mit einer HR von 0,55 und einer absoluten Differenz von 3,6 (p<0,001 für Überlegenheit).

Bei den Blutungen lautete die Bilanz 3,0% vs. 5,6% zugunsten der Umstellung, bei den thrombotischen Komplikationen 2,1% vs. 3,1% – auch hier zeigten sich in der Clopidogrel-Gruppe numerisch weniger Ereignisse. Subgruppenanalysen ergaben keinen Einfluss von Alter, Geschlecht, Diabetes, Ejektionsfraktion oder eGFR auf die Ergebnisse.

Zwei Limitationen sind nicht von der Hand zu weisen: zum einen das offene Studiendesign, zum zweiten der Umstand, dass alle Patienten aus Südkorea stammten.

Viele Studien deuten in die gleiche Richtung

Dennoch fügten sich die Ergebnisse von TALOS-AMI recht nahtlos in jene von anderen Deeskalationsstudien wie TICO, TWILIGHT-ACS, TROPICAL-ACS, POPular Genetics oder HOST-REDUCE-POLYTECH-ACS, ordnete Chang die aktuellen Ergebnisse ein. Tatsächlich haben sich Deeskalationen sowohl in Südkorea als auch in den USA längst etabliert. Kosten, Sicherheit und Verträglichkeit sind die Gründe dafür.

Literatur

"Joint American College of Cardiology/New England Journal of Medicine Late-Breaking Clinical Trials"; Jahrestagung der American College of Cardiology, 16.05.2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Erst Diabetes, später dann Herzinsuffizienz: Diesen häufig beobachteten Zusammenhang beider Erkrankungen wollen US-Diabetologen durchbrechen – durch ein systematisches frühes Herzinsuffizienz-Screening mittels Biomarker-Messung bei allen Patientinnen und Patienten mit Diabetes.

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org