Nachrichten 19.05.2021

Therapeutische Antikoagulation nützt bei COVID-19 nichts – schadet eher

Es ist eine der noch immer ungelösten Fragen: Welche Antikoagulation für COVID-19-Patienten? In einer randomisierten Studie hat die therapeutische Dosierung eines NOAKs keinen Nutzen gebracht, selbst bei hohen D-Dimer-Spiegeln nicht.

Eine therapeutische Antikoagulation kann die Prognose von hospitalisierten COVID-19-Patienten nicht verbessern. So das Ergebnis der randomisierten ACTION-Studie aus Brasilien.

Die Studienautoren um Prof. Renato Lopes haben für ihre Studie Patienten ausgewählt, für die eine therapeutische Dosis zumindest theoretisch einen Nutzen bringen könnte, nämlich solche mit erhöhten D-Dimer-Werten bei Klinikeinweisung. Insgesamt 615 Patienten, die wegen einer COVID-19-Erkrankung hospitalisiert werden mussten, wurden randomisiert.

Rivaroxaban in voller Dosis

In der therapeutischen Dosis-Gruppe erhielten stabile Patienten das NOAK Rivaroxaban in einer Dosis von 20 mg/Tag – das betraf mehr als 90% in dieser Gruppe. Unstabile Patienten bekamen Enoxaparin 1 mg/kg Körpergewicht zweimal am Tag, deren Anteil machte gerade mal 7 bis 8% der Patienten in dieser Gruppe aus, berichtete Lopes beim ACC-Kongress. Im Anschluss daran erhielten alle 20 mg Rivaroxaban für 30 Tage lang, unabhängig von ihrer Krankenhausaufenthaltsdauer. In der Vergleichsgruppe wurden die Patienten mit einer prophylaktischen Dosis eines Antikoagulans nur während des Klinikaufenthaltes behandelt.

Ein Monat später erging es den an COVID-19 erkrankten Patienten mit therapeutischer Antikoagulation nicht besser als denen mit der prophylaktischen Dosis, tendenziell sogar etwas schlechter.

Überlebenschancen eher geringer mit voller Antikoagulation

Festgemacht wurde dies anhand der sog. „Win Ratio“. Dabei handelt es sich um eine relativ neue statistische Methode, mit der sich verschiedene Endpunkte in klinischen Studien kombinieren lassen. Dafür werden aus beiden Gruppen Patientenpaare gebildet und für jeden Endpunkt geschaut, wer diesen Vergleich „gewinnt“. Der Vergleich erfolgt hierarchisch, beginnend mit dem „wichtigsten“ Endpunkt, in diesem Fall der Tod, gefolgt von der Aufenthaltsdauer im Krankenhausdauer und Dauer der Sauerstofftherapie. Das Verhältnis der „Gewinner“ zu den „Verlierern“ ergibt am Ende die „Win Ratio“. Ist die Ratio größer 1, hat die Behandlungsgruppe gegenüber der Kontrolle die Oberhand und andersherum.

In der ACTION-Studie lag die „Win Ratio“ für die genannten Endpunkte bei 0,86 – die therapeutische Antikoagulation hatte also schlechter abgeschnitten.

Weniger thrombotische Komplikationen, aber mehr Blutungen

Was die Rate thromboembolischer Komplikationen betraf, schien die höhere Dosis ihre Aufgabe erfüllt zu haben. Diese sei numerisch geringer gewesen mit der therapeutischen Antikoagulation, berichtete Lopes beim ACC-Kongress.

Gebracht hat den Patienten dies mit Blick auf ihre Überlebenschancen jedoch nichts: Die 30-Tages-Mortalität war um 49% relativ höher bei den therapeutisch antikoagulierten Patienten als bei denen mit prophylaktischer Antikoagulation, allerdings war der Unterschied nicht signifikant und die Schwankungsbreite groß (Relatives Risiko, RR: 1,49; 95%-KI: 0,90–2,46).

Beigetragen zum schlechteren Outcome der therapeutisch antikoagulierten Patienten hat womöglich das vermehrte Auftreten von Blutungskomplikationen. So war das Risiko für jegliche Blutungen fast viermal höher als bei der prophylaktischen Dosis (RR: 3,92; 95%-KI: 1,92–8,00), für schwere Blutungen mehr als dreimal so hoch (RR: 3,64; 95%-KI: 1,61–8,27).

Konsistente Ergebnisse in Subgruppen

„Die Ergebnisse waren ähnlich und konsistent in den unterschiedlichen Subgruppen, inklusive des Alters, der D-Dimer-Level, Höhe des BMI, Erkrankungsschwere und Kortikosteroid-Gabe zu Beginn“, so Lopes. Fast bei etwa einem Drittel der Studienteilnehmer hatten die D-Dimer-Konzentrationen bei Klinikeinweisung über dem Dreifachen des Normalwertes gelegen.

Da die finale Zahl an unstabilen COVID-Patienten aber so gering gewesen sei, könne man aus diesen Daten keinen endgültigen Schluss für diese Patientengruppe ziehen, gab der Kardiologe zu bedenken.

Erst Mitte März ist die INSPIRATION-Studie zu dieser Fragestellung publiziert worden. In dieser Studie hatte eine höhere Dosis von Enoxaparin im Vergleich zu prophylaktischen Dosis die Prognose von intensivpflichtigen COVID-19-Patienten nicht verbessern können. Die Studienautoren schlussfolgerten daraus, dass es bei unselektierten COVID-19-Patienten auf Intensivstation nicht ratsam sei, eine über die prophylaktische Dosis hinausgehende Antikoagulation einzusetzen.

Die Ergebnisse der ACTION-Studie sind aktuell noch nicht publiziert. Weitere Studien zur Antikoagulation bei COVID-19 sind auf dem Weg, sie werden den Wissenszuwachs in diesem Feld weiter vorantreiben.

Literatur

Lopes R. "Featured Clinical Research II", ACC-Jahrestagung, 16. Mai 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org