Nachrichten 16.05.2021

Vorhofohrverschluss bei Vorhofflimmern: Bei Herz-OPs bald Standard?

Um rund ein Drittel lässt sich die Zahl der Schlaganfälle senken, wenn während einer Herz-OP bei Patienten mit Vorhofflimmern das Vorhofohr mitverschlossen wird – selbst wenn die Patienten antikoaguliert sind. Diese Ergebnisse könnten die Praxis verändern.

Die Left Atrial Appendage Occlusion Study (LAAOS III) könnte die tägliche Praxis in der Herzchirurgie verändern. Die in 105 Zentren in 27 Ländern durchgeführte Studie wollte wissen, ob bei Patienten mit Vorhofflimmern ein routinemäßiger Verschluss des linken Vorhofohrs im Rahmen von Herzoperationen aus anderen Gründen einen Benefit bringt. 

Insgesamt nahmen 4.811 Patienten teil, die alle Vorhofflimmern sowie einen CHA2DS2-VASc Score von mindestens 2 Punkten aufweisen mussten – und damit eine Indikation für eine orale Antikoagulation.

Hohe Adhärenz zur Antikoagulation

Die Patienten wurden aus unterschiedlichen Gründen kardial operiert: Ein Fünftel hatte nur eine Bypass-Operation, ein knappes Viertel nur eine Klappenoperation, die meisten beides, wobei der Anteil an Patienten, die nur oder auch einen Herzklappeneingriff hatten, bei zwei Dritteln lag.

„Insgesamt waren das Hochrisikopatienten für einen Schlaganfall, das Kollektiv umfasst auch Patienten mit valvulärem Vorhofflimmern“, berichtete Prof. Richard Whitlock vom Hamilton General Hospital der McMaster Universität in Ontario beim ACC-Kongress.    

Die Randomisierung erfolgte zu linkem Vorhofohrverschluss oder kein Vorhofohrverschluss, wobei die Studie insofern verblindet war, als niemand außer den an der Operation unmittelbar Beteiligten wusste, ob der Patient die Prozedur erhalten hatte oder nicht. Primärer Endpunkt waren ischämische Schlaganfälle oder systemische Embolien. Da die Patienten eine Indikation für eine orale Antikoagulation aufwiesen, wurde entsprechend, wenn möglich, antikoaguliert. Präoperativ hatte rund die Hälfte der Patienten bereits eine orale Antikoagulation. Postoperativ waren 80% der Patienten antikoaguliert, nach drei Jahren waren es noch rund 75 Prozent.

38% weniger Schlaganfälle nach knapp 4 Jahren

Das Ergebnis von LAAOS III, das Whitlock bei der virtuellen ACC 2021 Tagung vorstellte, ist ziemlich eindrucksvoll: Nach einem medianen Follow-up Zeitraum von 3,8 Jahren wurde die Studie vorzeitig abgebrochen, weil der Nutzen des zusätzlich Vorhofohrverschlusses deutlich war. 7% der Patienten in der Kontrollgruppe gegenüber 4,8% der Patienten in der Interventionsgruppe hatten bis zu diesem Zeitpunkt einen ischämischen Schlaganfall oder eine systemische Embolie erlitten, eine relative Risikoreduktion von 33% (p=0,001).

Dabei fielen die systemischen Embolien kaum ins Gewicht, es handelte sich weit überwiegend um Schlaganfälle. Allein ausgewertet betrug die Risikoreduktion hier 38%. Whitlock betonte, dass diese Risikoreduktion zusätzlich zur oralen Antikoagulation erzielt worden sei. Detailanalysen bei Patienten mit und ohne hoher Adhärenz zur Antikoagulation stünden noch aus. Aber es sehe bisher so aus, als ob beide Patientengruppen in ähnlichem Umfang profitierten – was dann natürlich die Frage stellt, inwiefern eine Antikoagulation überhaupt noch nötig ist, aber diese Frage kann LAAOS III nicht beantworten.

Klasse I-Empfehlung in den Leitlinien?

Whitlock wies in seiner Präsentation auf den geradezu mustergültigen Verlauf der Kaplan-Meier-Kurven hin, die nach wenigen Tagen auseinander gehen und bis zum Schluss immer stärker divergieren. Bereits in den ersten 30 Tagen würden Schlaganfälle verhindert, allerdings geht die Signifikanz wesentlich auf den längerfristigen Zeitraum zurück. Keinen Unterschied gab es bei der Sterblichkeit, die in beiden Gruppen rund 22,5% betrug. Ebenfalls keinen signifikanten Unterschied gab es – mit 7,7% vs. 6,8% – bei den herzinsuffizienzbedingten Krankenhauseinweisungen. Dies sei deswegen ein wichtiger Endpunkt, weil es im Zusammenhang mit dem Vorhofohrverschluss die These gebe, dass eine Herzinsuffizienz verschlechtert werden könnte, da im Vorhof das Hormon ANP gebildet werde, so Whitlock.

Bei der ACC-Tagung wurde die LAAOS III-Studie durchweg positiv kommentiert und mehrfach als „praxisverändernd“ bezeichnet, zumal der zusätzlich Verschluss des Vorhofohrs die Dauer herzchirurgischer Eingriffe nur minimal verlängere. Prof. Michael Mack, Herzchirurg bei Baylor Scott & White Health in Plano, Texas, schätzte, dass rund 10% der kardiochirurgischen Patienten die Einschlusskriterien der LAAOS III-Studie erfüllen. Prof. Richard Page von der University of Vermont, Burlington, schreibt in seinem die Publikation im New England Journal begleitenden Editorial, dass er von einer Klasse I-Leitlinienempfehlung ausgehe.

Literatur

"Joint American College of Cardiology/Journal of the American College of Cardiology Late-Breaking Clinical Trials", Jahrestagung der American College of Cardiology, 15.05.2021

Whitlock RP et al. Left Atrial Appendage Occlusion during Cardiac Surgery to Prevent Stroke. N Engl J med 2021; DOI:10.1056/NEJMoa2101897

Page RL. The Closing Argument for Surgical Left Atrial Appendage Occlusion. N Engl J Med 2021; DOI: 10.1056/NEJMe2106069

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org