Nachrichten 16.05.2021

Vorhofohrverschluss bei Vorhofflimmern: Bei Herz-OPs bald Standard?

Um rund ein Drittel lässt sich die Zahl der Schlaganfälle senken, wenn während einer Herz-OP bei Patienten mit Vorhofflimmern das Vorhofohr mitverschlossen wird – selbst wenn die Patienten antikoaguliert sind. Diese Ergebnisse könnten die Praxis verändern.

Die Left Atrial Appendage Occlusion Study (LAAOS III) könnte die tägliche Praxis in der Herzchirurgie verändern. Die in 105 Zentren in 27 Ländern durchgeführte Studie wollte wissen, ob bei Patienten mit Vorhofflimmern ein routinemäßiger Verschluss des linken Vorhofohrs im Rahmen von Herzoperationen aus anderen Gründen einen Benefit bringt. 

Insgesamt nahmen 4.811 Patienten teil, die alle Vorhofflimmern sowie einen CHA2DS2-VASc Score von mindestens 2 Punkten aufweisen mussten – und damit eine Indikation für eine orale Antikoagulation.

Hohe Adhärenz zur Antikoagulation

Die Patienten wurden aus unterschiedlichen Gründen kardial operiert: Ein Fünftel hatte nur eine Bypass-Operation, ein knappes Viertel nur eine Klappenoperation, die meisten beides, wobei der Anteil an Patienten, die nur oder auch einen Herzklappeneingriff hatten, bei zwei Dritteln lag.

„Insgesamt waren das Hochrisikopatienten für einen Schlaganfall, das Kollektiv umfasst auch Patienten mit valvulärem Vorhofflimmern“, berichtete Prof. Richard Whitlock vom Hamilton General Hospital der McMaster Universität in Ontario beim ACC-Kongress.    

Die Randomisierung erfolgte zu linkem Vorhofohrverschluss oder kein Vorhofohrverschluss, wobei die Studie insofern verblindet war, als niemand außer den an der Operation unmittelbar Beteiligten wusste, ob der Patient die Prozedur erhalten hatte oder nicht. Primärer Endpunkt waren ischämische Schlaganfälle oder systemische Embolien. Da die Patienten eine Indikation für eine orale Antikoagulation aufwiesen, wurde entsprechend, wenn möglich, antikoaguliert. Präoperativ hatte rund die Hälfte der Patienten bereits eine orale Antikoagulation. Postoperativ waren 80% der Patienten antikoaguliert, nach drei Jahren waren es noch rund 75 Prozent.

38% weniger Schlaganfälle nach knapp 4 Jahren

Das Ergebnis von LAAOS III, das Whitlock bei der virtuellen ACC 2021 Tagung vorstellte, ist ziemlich eindrucksvoll: Nach einem medianen Follow-up Zeitraum von 3,8 Jahren wurde die Studie vorzeitig abgebrochen, weil der Nutzen des zusätzlich Vorhofohrverschlusses deutlich war. 7% der Patienten in der Kontrollgruppe gegenüber 4,8% der Patienten in der Interventionsgruppe hatten bis zu diesem Zeitpunkt einen ischämischen Schlaganfall oder eine systemische Embolie erlitten, eine relative Risikoreduktion von 33% (p=0,001).

Dabei fielen die systemischen Embolien kaum ins Gewicht, es handelte sich weit überwiegend um Schlaganfälle. Allein ausgewertet betrug die Risikoreduktion hier 38%. Whitlock betonte, dass diese Risikoreduktion zusätzlich zur oralen Antikoagulation erzielt worden sei. Detailanalysen bei Patienten mit und ohne hoher Adhärenz zur Antikoagulation stünden noch aus. Aber es sehe bisher so aus, als ob beide Patientengruppen in ähnlichem Umfang profitierten – was dann natürlich die Frage stellt, inwiefern eine Antikoagulation überhaupt noch nötig ist, aber diese Frage kann LAAOS III nicht beantworten.

Klasse I-Empfehlung in den Leitlinien?

Whitlock wies in seiner Präsentation auf den geradezu mustergültigen Verlauf der Kaplan-Meier-Kurven hin, die nach wenigen Tagen auseinander gehen und bis zum Schluss immer stärker divergieren. Bereits in den ersten 30 Tagen würden Schlaganfälle verhindert, allerdings geht die Signifikanz wesentlich auf den längerfristigen Zeitraum zurück. Keinen Unterschied gab es bei der Sterblichkeit, die in beiden Gruppen rund 22,5% betrug. Ebenfalls keinen signifikanten Unterschied gab es – mit 7,7% vs. 6,8% – bei den herzinsuffizienzbedingten Krankenhauseinweisungen. Dies sei deswegen ein wichtiger Endpunkt, weil es im Zusammenhang mit dem Vorhofohrverschluss die These gebe, dass eine Herzinsuffizienz verschlechtert werden könnte, da im Vorhof das Hormon ANP gebildet werde, so Whitlock.

Bei der ACC-Tagung wurde die LAAOS III-Studie durchweg positiv kommentiert und mehrfach als „praxisverändernd“ bezeichnet, zumal der zusätzlich Verschluss des Vorhofohrs die Dauer herzchirurgischer Eingriffe nur minimal verlängere. Prof. Michael Mack, Herzchirurg bei Baylor Scott & White Health in Plano, Texas, schätzte, dass rund 10% der kardiochirurgischen Patienten die Einschlusskriterien der LAAOS III-Studie erfüllen. Prof. Richard Page von der University of Vermont, Burlington, schreibt in seinem die Publikation im New England Journal begleitenden Editorial, dass er von einer Klasse I-Leitlinienempfehlung ausgehe.

Literatur

"Joint American College of Cardiology/Journal of the American College of Cardiology Late-Breaking Clinical Trials", Jahrestagung der American College of Cardiology, 15.05.2021

Whitlock RP et al. Left Atrial Appendage Occlusion during Cardiac Surgery to Prevent Stroke. N Engl J med 2021; DOI:10.1056/NEJMoa2101897

Page RL. The Closing Argument for Surgical Left Atrial Appendage Occlusion. N Engl J Med 2021; DOI: 10.1056/NEJMe2106069

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org