Nachrichten 20.05.2021

Herzinsuffizienz: Durchbruch mit SGLT2-Hemmer in der Therapie bei HFpEF?

Der SGLT2-Hemmer Sotagliflozin reduziert kardiovaskuläre Todesfälle und Herzinsuffizienz-Ereignisse bei Patienten mit Herzinsuffizienz signifikant und unabhängig von der linksventrikulären Auswurffraktion. Auch Patienten mit erhaltener Auswurffraktion profitieren, belegen neue Studiendaten.

Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (Heart Failure with preserved Ejection Fraction, HFpEF) ist therapeutisch nach wie vor die „harte Nuss“ unter den Herzinsuffizienz-Formen. Die in vielen randomisierten Studien vorangetriebene Suche nach einer Therapie, mit der sich bei Herzinsuffizienz des HFpEF-Subtyps Mortalität und Morbidität substanziell verringern lassen, verlief bislang sehr enttäuschend.

Doch jetzt gibt es Hoffnung auf einen therapeutischen Durchbruch. Beflügelt wird sie nicht zuletzt durch Ergebnisse einer Analyse von Daten aus zwei Sotagliflozin-Studien bei Patienten mit Typ-2-Diabetes, die Studienleiter Prof. Deepak L. Bhatt vom Brigham and Women’s Hospital Heart & Vascular Center beim virtuellen ACC-Kongress vorgestellt hat. Sotagliflozin ist ein SGLT2-Hemmer, der zusätzlich den gastrointestinalen Natrium-Glukose-Transporter SGLT1 hemmt.

„Eindrucksvoller Nutzen“

„Die Therapie mit Sotagliflozin reduzierte kardiovaskuläre Ereignisse im gesamten Spektrum von Patienten mit Herzinsuffizienz robust und signifikant, einschließlich Patienten mit HFpEF“, so Bhatt: „Der Nutzen für Patienten mit HFpEF ist eindrucksvoll; dies ist die erste Studie, die einen signifikanten Benefit für diese Population nachgewiesen hat“.

Bhatt und sein Team haben für ihre neue Analyse gepoolte Patientendaten (n=11.784) aus der SCORED- und SOLOIST-WHF-Studie zur kardiovaskulären Wirksamkeit des SGLT2-Hemmers Sotagliflozin ausgewertet. Beide Studien waren von Bhatt beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) im November 2020 vorgestellt worden, sie wurden simultan im „New England Journal of Medicine“ publiziert.

  • In der kleineren SOLOIST-WHF-Studie wurde mit Sotagliflozin bei zuvor wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten (n=1.222) das Risiko für den primären Studienendpunkt – eine Kombination der Ereignisse kardiovaskulärer Tod sowie Klinikeinweisungen oder notfallmäßige medizinische Hilfeleistungen wegen Herzinsuffizienz-Problemen (urgent visits) – im Vergleich zu Placebo relativ um 33% reduziert (p=0,0009).
  • In der wesentlich größeren SCORED-Studie (n=10.584) führte Sotagliflozin im Hinblick auf den gleichen kombinierten Studienendpunkt zu einer ebenfalls signifikanten relativen Risikoreduktion um 26% (p=0,0004) – diesmal bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen mit und ohne Albuminurie.

Auf Basis der gepoolten Daten hat die Gruppe um Bhatt jetzt die Wirksamkeit von Sotagliflozin bezüglich des primären Endpunktes über die gesamte Bandbreite der bei 11.784 Teilnehmern zu Beginn gemessenen linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) analysiert – sowohl im Gesamtkollektiv als auch in der Subgruppe der 4.500 Teilnehmer mit Herzinsuffizienz in der Vorgeschichte. Differenziert wurde dabei zwischen Patienten, deren LVEF in den Bereichen <40%, zwischen 40% und 50% sowie ≥50% lagen.

Signifikante Risikoreduktion über das gesamte LVEF-Spektrum

Für das Gesamtkollektiv der Patienten aus beiden Studien ergab sich hinsichtlich des primären Endpunktes eine signifikante relative Risikoreduktion um 28% im Vergleich zu Placebo (Hazard Ratio [HR]: 0,72, 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,63-0,82), P=0,000002).

In der Gesamtanalyse der gepoolten Daten aller knapp 11.800 Teilnehmer war die Therapie mit Sotagliflozin im Vergleich zu Placebo

  • bei Patienten mit LVEF <40% (n=1758) mit einer Risikoreduktion um 22% (p=0,02),
  • bei Patienten mit LVEF 40% - 50% (n=1357) mit einer Risikoreduktion um 39% (p=0,003) und
  • bei Patienten mit LVEF ≥50% (n=8669) mit einer Risikoreduktion um 30% (p=0,008) assoziiert.

Ein ähnliches Bild bot sich in der Gruppe der 4.500 Studienteilnehmer mit Herzinsuffizienz in der Vorgeschichte. Hier war die Sotagliflozin-Therapie

  • bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter EF (HFrEF, LVEF <40%, n=1758) mit einer Risikoreduktion um 22% (p=0,02),
  • bei Patienten mit Herzinsuffizienz und „mid range“ EF (HFmrEF, LVEF 40% - 50%, n=811) mit einer Risikoreduktion um 43% (p=0,002) und
  • bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener EF (HFpEF, LVEF ≥50%, n=1931) mit einer Risikoreduktion um 33% (p=0,006) assoziiert.

Sowohl bei Männern als auch bei Frauen waren die Ergebnisse konsistent, berichtete Bhatt. Die Unterschiede zugunsten von Sotagliflozin bezüglich der kardiovaskulären Mortalität waren in den Intention-to-Treat (ITT)-Analysen nicht signifikant – möglicherweise aufgrund einer zu geringen statistischen Power infolge der relativ kurzen Follow-up-Dauer der beiden vorzeitig gestoppten Studien. „On-Treatment“-Analysen ergaben dagegen sowohl im Gesamtkollektiv als auch bei Patienten mit Herzinsuffizienz jeweils signifikante Reduktionen dieses Endpunktes durch Sotagliflozin.

In Kürze weitere Erkenntnisse durch EMPEROR-Preserved

Zu berücksichtigen ist, dass die Ergebnisse der präsentierten Analyse repräsentativ nur für Patienten mit zusätzlich bestehendem Typ-2-Diabetes sind. Die Frage, ob die Wirkungen von SGLT2-Hemmern auch bei Herzinsuffizienz-Patienten mit HFpEF, bei denen kein Diabetes besteht, ähnlich positiv sind, wird sich möglicherweise schon bald beantworten lassen.

Mitte 2021 werden beim ESC-Kongress voraussichtlich die Ergebnisse der EMPEROR-Preserved-Studie mit Empagliflozin vorgestellt. Daran nehmen knapp 6.000 Patienten mit symptomatischer Herzinsuffizienz und einer LVEF >40% teil, von denen die Hälfte einen Typ-2-Diabetes aufweist, die andere Hälfte jedoch nicht.

Literatur

Bhatt D.: Benefits Of Sodium Glucose Co-transporter-1/2 Inhibition With Sotagliflozin Across The Full Spectrum Of Ejection Fraction, Including Heart Failure With Preserved Ejection Fraction. Vorgestellt am 17. Mai in der Sitzung “Late-Breaking Clinical Trials IV” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org