Nachrichten 19.05.2021

Herzinsuffizienz im Endstadium: Hier kommt der ARNI offenbar zu spät!

Es ist keine gute Idee, den ARNI Sacubitril/Valsartan für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz zu reservieren. Einer Studie zufolge kommt das Medikament bei NYHA IV zu spät und könnte sogar schaden.

Wissenschaft ist nicht immer Vergnügungssteuer-pflichtig, mögen sich die Autoren der LIFE-Studie gedacht haben, als sie ihre Ergebnisse sahen. Die Studie sollte in einem ersten Schritt die Erkenntnislücke schließen, ob Sacubitril/Valsartan auch bei Patienten mit weit fortgeschrittener systolischer Herzinsuffizienz (HFrEF, EF im Schnitt 20%) einem RAAS-Blocker ohne Neprilysin-Inhibitor überlegen sein könnte. Als Vergleichssubstanz hatte man Valsartan gewählt. Primärer Endpunkt der kleinen Studie mit 400 Patienten und 24-wöchiger Laufzeit war der Effekt auf das NT-proBNP („area under the curve“).

Corona behindert Rekrutierung

Es fing damit an, dass Corona-bedingt die Rekrutierung stockte und man beschloss, die Studie mit nur 335 randomisierten Patienten zu Ende zu bringen. Dies reduzierte die statistische Stärke. Aber darauf wird es gar nicht mehr ankommen. Patienten der ARNI-Gruppe hatten etwas häufiger eine ischämische Ätiologie (84% vs. 72%), ihr NT-proBNP war leicht höher (1931 vs. 1818 pg/ml), der systolische RR war in beiden Gruppen niedrig und lag median bei 112–113 mm/Hg.

Primärer Endpunkt verfehlt

Es ging damit weiter, dass weder Valsartan noch der ARNI die medianen NT-proBNP-Werte unter die Ausgangswerte senken konnte. Dabei zeigte sich auch kein Unterschied beim primären Endpunkt (p=0,45).

Ein Blick auf die sekundären klinischen Endpunkte liefert schließlich noch weniger Argumente, den ARNI in HFrEF-Spätstadien anzusetzen – auch wenn die Studie hierfür nicht die Power hatte. Von jeweils 167 bzw. 168 Patienten verbrachten 103 (ARNI-Gruppe) und 111 (Valsartan-Gruppe) Patienten die 24 Studienwochen ohne Komplikationen bzw. ohne Verschlechterungen der Herzinsuffizienz.

ARNI bei NYHA IV eher ungünstig

Das Risiko für kardiovaskulären Tod oder Krankenhauseinweisung wegen Herzschwäche war in der ARNI-Gruppe numerisch höher (HR: 1,32, p=0,2). Hypotensionen gab es in der ARNI-Gruppe numerisch mehr, Hyperkaliämien waren sogar signifikant häufiger. „Wenn wir uns die Gesamtheit der Daten anschauen, alles fiel zugunsten von Valsartan aus“, so Studienautor Douglas L Mann, Center for Cardiovascular Research an der Washington School of Medicine in St. Louis.

Ein „Schuss in den Ofen“ war die Studie dennoch nicht, lieferte sie doch einen wichtigen Erkenntnisgewinn. Mann: „Die Ergebnisse der LIFE-Studie sind konsistent mit früheren Beobachtungen, dass bei fortgeschrittener Herzschwäche die exzessive Aktivierung des RAAS-Systems die Effekte von natriuretischen Peptiden abschwächt und schließlich außer Kraft setzt.“ Dies aber mag dafürsprechen, den ARNI bei HFrEF-Patienten in früheren Stadien einzusetzen, wie es dem Profil der Patienten aus der PARADIGM-HF-Studie entspricht.

Literatur

Mann D. "Late Breaking Clinical Trials IV", ACC-Jahrestagung, 16. Mai 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org