Nachrichten 19.05.2021

Herzinsuffizienz im Endstadium: Hier kommt der ARNI offenbar zu spät!

Es ist keine gute Idee, den ARNI Sacubitril/Valsartan für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz zu reservieren. Einer Studie zufolge kommt das Medikament bei NYHA IV zu spät und könnte sogar schaden.

Wissenschaft ist nicht immer Vergnügungssteuer-pflichtig, mögen sich die Autoren der LIFE-Studie gedacht haben, als sie ihre Ergebnisse sahen. Die Studie sollte in einem ersten Schritt die Erkenntnislücke schließen, ob Sacubitril/Valsartan auch bei Patienten mit weit fortgeschrittener systolischer Herzinsuffizienz (HFrEF, EF im Schnitt 20%) einem RAAS-Blocker ohne Neprilysin-Inhibitor überlegen sein könnte. Als Vergleichssubstanz hatte man Valsartan gewählt. Primärer Endpunkt der kleinen Studie mit 400 Patienten und 24-wöchiger Laufzeit war der Effekt auf das NT-proBNP („area under the curve“).

Corona behindert Rekrutierung

Es fing damit an, dass Corona-bedingt die Rekrutierung stockte und man beschloss, die Studie mit nur 335 randomisierten Patienten zu Ende zu bringen. Dies reduzierte die statistische Stärke. Aber darauf wird es gar nicht mehr ankommen. Patienten der ARNI-Gruppe hatten etwas häufiger eine ischämische Ätiologie (84% vs. 72%), ihr NT-proBNP war leicht höher (1931 vs. 1818 pg/ml), der systolische RR war in beiden Gruppen niedrig und lag median bei 112–113 mm/Hg.

Primärer Endpunkt verfehlt

Es ging damit weiter, dass weder Valsartan noch der ARNI die medianen NT-proBNP-Werte unter die Ausgangswerte senken konnte. Dabei zeigte sich auch kein Unterschied beim primären Endpunkt (p=0,45).

Ein Blick auf die sekundären klinischen Endpunkte liefert schließlich noch weniger Argumente, den ARNI in HFrEF-Spätstadien anzusetzen – auch wenn die Studie hierfür nicht die Power hatte. Von jeweils 167 bzw. 168 Patienten verbrachten 103 (ARNI-Gruppe) und 111 (Valsartan-Gruppe) Patienten die 24 Studienwochen ohne Komplikationen bzw. ohne Verschlechterungen der Herzinsuffizienz.

ARNI bei NYHA IV eher ungünstig

Das Risiko für kardiovaskulären Tod oder Krankenhauseinweisung wegen Herzschwäche war in der ARNI-Gruppe numerisch höher (HR: 1,32, p=0,2). Hypotensionen gab es in der ARNI-Gruppe numerisch mehr, Hyperkaliämien waren sogar signifikant häufiger. „Wenn wir uns die Gesamtheit der Daten anschauen, alles fiel zugunsten von Valsartan aus“, so Studienautor Douglas L Mann, Center for Cardiovascular Research an der Washington School of Medicine in St. Louis.

Ein „Schuss in den Ofen“ war die Studie dennoch nicht, lieferte sie doch einen wichtigen Erkenntnisgewinn. Mann: „Die Ergebnisse der LIFE-Studie sind konsistent mit früheren Beobachtungen, dass bei fortgeschrittener Herzschwäche die exzessive Aktivierung des RAAS-Systems die Effekte von natriuretischen Peptiden abschwächt und schließlich außer Kraft setzt.“ Dies aber mag dafürsprechen, den ARNI bei HFrEF-Patienten in früheren Stadien einzusetzen, wie es dem Profil der Patienten aus der PARADIGM-HF-Studie entspricht.

Literatur

Mann D. "Late Breaking Clinical Trials IV", ACC-Jahrestagung, 16. Mai 2021

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg