Nachrichten 19.05.2021

Herzinsuffizienz im Endstadium: Hier kommt der ARNI offenbar zu spät!

Es ist keine gute Idee, den ARNI Sacubitril/Valsartan für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz zu reservieren. Einer Studie zufolge kommt das Medikament bei NYHA IV zu spät und könnte sogar schaden.

Wissenschaft ist nicht immer Vergnügungssteuer-pflichtig, mögen sich die Autoren der LIFE-Studie gedacht haben, als sie ihre Ergebnisse sahen. Die Studie sollte in einem ersten Schritt die Erkenntnislücke schließen, ob Sacubitril/Valsartan auch bei Patienten mit weit fortgeschrittener systolischer Herzinsuffizienz (HFrEF, EF im Schnitt 20%) einem RAAS-Blocker ohne Neprilysin-Inhibitor überlegen sein könnte. Als Vergleichssubstanz hatte man Valsartan gewählt. Primärer Endpunkt der kleinen Studie mit 400 Patienten und 24-wöchiger Laufzeit war der Effekt auf das NT-proBNP („area under the curve“).

Corona behindert Rekrutierung

Es fing damit an, dass Corona-bedingt die Rekrutierung stockte und man beschloss, die Studie mit nur 335 randomisierten Patienten zu Ende zu bringen. Dies reduzierte die statistische Stärke. Aber darauf wird es gar nicht mehr ankommen. Patienten der ARNI-Gruppe hatten etwas häufiger eine ischämische Ätiologie (84% vs. 72%), ihr NT-proBNP war leicht höher (1931 vs. 1818 pg/ml), der systolische RR war in beiden Gruppen niedrig und lag median bei 112–113 mm/Hg.

Primärer Endpunkt verfehlt

Es ging damit weiter, dass weder Valsartan noch der ARNI die medianen NT-proBNP-Werte unter die Ausgangswerte senken konnte. Dabei zeigte sich auch kein Unterschied beim primären Endpunkt (p=0,45).

Ein Blick auf die sekundären klinischen Endpunkte liefert schließlich noch weniger Argumente, den ARNI in HFrEF-Spätstadien anzusetzen – auch wenn die Studie hierfür nicht die Power hatte. Von jeweils 167 bzw. 168 Patienten verbrachten 103 (ARNI-Gruppe) und 111 (Valsartan-Gruppe) Patienten die 24 Studienwochen ohne Komplikationen bzw. ohne Verschlechterungen der Herzinsuffizienz.

ARNI bei NYHA IV eher ungünstig

Das Risiko für kardiovaskulären Tod oder Krankenhauseinweisung wegen Herzschwäche war in der ARNI-Gruppe numerisch höher (HR: 1,32, p=0,2). Hypotensionen gab es in der ARNI-Gruppe numerisch mehr, Hyperkaliämien waren sogar signifikant häufiger. „Wenn wir uns die Gesamtheit der Daten anschauen, alles fiel zugunsten von Valsartan aus“, so Studienautor Douglas L Mann, Center for Cardiovascular Research an der Washington School of Medicine in St. Louis.

Ein „Schuss in den Ofen“ war die Studie dennoch nicht, lieferte sie doch einen wichtigen Erkenntnisgewinn. Mann: „Die Ergebnisse der LIFE-Studie sind konsistent mit früheren Beobachtungen, dass bei fortgeschrittener Herzschwäche die exzessive Aktivierung des RAAS-Systems die Effekte von natriuretischen Peptiden abschwächt und schließlich außer Kraft setzt.“ Dies aber mag dafürsprechen, den ARNI bei HFrEF-Patienten in früheren Stadien einzusetzen, wie es dem Profil der Patienten aus der PARADIGM-HF-Studie entspricht.

Literatur

Mann D. "Late Breaking Clinical Trials IV", ACC-Jahrestagung, 16. Mai 2021

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org