Nachrichten 18.05.2021

Wirkt Antifibrose-Medikament gegen HFpEF? Zumindest ist das denkbar

Lässt sich therapeutischer Nutzen stiften, wenn bei HFpEF-Patienten eine kardiale Fibrose medikamentös adressiert wird? Die PIROUETTE-Studie lässt das zumindest denkbar erscheinen.

Klinische Phase II-Studien zur Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) haben schon öfter vielversprechende Ergebnisse erbracht, die sich in größeren Studien dann nicht reproduzieren ließen. 

HFpEF-Patienten mit kardialer Fibrose

Liegt es daran, dass die HFpEF eine viel zu heterogene Gruppe an Patienten beschreibt? Der britischen PIROUETTE-Studie lagen diese Überlegungen zugrunde. Sie hat sich auf eine Subgruppe der HFpEF-Patienten konzentriert, nämlich jene mit kardialer Fibrose. Diese lässt sich in der kardialen Magnetresonanztomografie diagnostizieren, und zwar anhand des extrazellulären Volumens (ECV). Ein erhöhtes ECV findet sich bei der Hälfte bis zwei Dritteln der HFpEF-Patienten.

Die von Dr. Christopher Miller von der Universität Manchester geleitete PIROUETTE-Studie hat das immunsuppressiv wirksame Antifibrotikum Pirfenidon bei jenen HFpEF-Patienten im Vergleich zu Placebo untersucht, bei denen der ECV-Anteil am gesamten Myokard 27% oder mehr betrug.  Pirfenidon ist ein TGFβ-Hemmstoff mit Zulassung für die idiopathische Lungenfibrose. 

Primärer Endpunkt der PIROUETTE-Studie waren Veränderungen im ECV, sekundär wurden Laborparameter wie NT-proBNP, klinische Parameter wie Lebensqualität und 6-Minuten-Gehtest sowie echokardiografische Parameter gemessen.

Fibrose geht zurück...

Nach 52 Wochen Behandlung konnten die Briten zeigen, dass bei Pirfenidon-Therapie das ECV um 0,7 Prozentpunkte (von 29,5% auf 28,6%) kleiner geworden war, während es in der Placebogruppe um 0,4 Prozentpunkte (von 30,7% auf 31,1%) zugelegt hatte. Das war statistisch signifikant (p=0,009). Es ging einher mit einer signifikant stärkeren Abnahme des NT-proBNP. Numerisch schnitten die Patienten auch im 6-Minuten-Gehtest besser ab, allerdings war das genauso wenig signifikant wie die Unterschiede bei der Lebensqualität, die immerhin bei 8 von 10 KCCQ-Teil-Scores zugunsten der Pirfenidon-Therapie ausfielen.

...aber ist das klinisch relevant?

Echokardiografisch tat sich bei der diastolischen Funktion nichts, und auch Vorhofgröße und Vorhoffunktion sowie rechtsventrikuläre Größe und rechtsventrikuläre Funktion unterschieden sich nicht. Aus Kohortenstudien lasse sich hochrechnen, dass die beobachtete Abnahme des ECV zu einer Verringerung von Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz oder Todesereignissen um 9% bis 28% führen könnte, sagte Miller. Das sei aber nur eine Modellierung und müsse erst prospektiv in einer größeren, auf klinische Endpunkte gepowerten Studie gezeigt werden.

Literatur

Miller C. "Late-Breaking Clinical Trials IV", ACC-Jahrestagung, 17.05.2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Erst Diabetes, später dann Herzinsuffizienz: Diesen häufig beobachteten Zusammenhang beider Erkrankungen wollen US-Diabetologen durchbrechen – durch ein systematisches frühes Herzinsuffizienz-Screening mittels Biomarker-Messung bei allen Patientinnen und Patienten mit Diabetes.

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org