Nachrichten 17.05.2021

Clopidogrel schlägt ASS in der Langzeittherapie nach PCI

Für die plättchenhemmende Langzeittherapie nach perkutaner Koronarintervention (PCI) scheint eine Monotherapie mit Clopidogrel im Vergleich zur ASS-Monotherapie die bessere Wahl zu sein – sowohl was die Wirksamkeit als auch das Blutungsrisiko betrifft, legt eine neue Studie nahe.

In der antithrombotischen Nachbehandlung nach PCI mit Stent-Implantation steht zunächst eine zeitlich befristete duale Plättchenhemmung (DAPT) an. Danach wird gemäß Leitlinien-Empfehlung zumeist auf eine unbefristete Monotherapie mit ASS umgestellt.

Für die langfristige Monotherapie mit einem Thrombozytenhemmer nach PCI gibt es aber möglicherweise eine effizientere Option. Denn die beim ACC-Kongress präsentierte und simultan im Fachblatt „Lancet“ publizierte HOST-EXAM-Studie bescheinigt der Monotherapie mit Clopidogrel ein deutlich vorteilhafteres Nutzen/Risiko-Profil als einer ASS-Monotherapie.

Doppelter Vorteil von Clopidogrel

Primärer Endpunkt beim Direktvergleich von Clopidogrel und ASS in HOST-EXAM war eine Kombination der Ereignisse Tod, nicht tödlicher Myokardinfarkt oder Schlaganfall, Wiedereinweisung wegen akutem Koronarsyndrom und Blutungen (BARC-Typen ≥3). Im Follow-up-Zeitraum von zwei Jahren waren 152 Patienten (5,7%) in der Clopidogrel-Gruppe und 207 Patienten (7,7%) in der ASS-Gruppe von einem dieser Endpunkt-Ereignisse betroffen. Der Unterschied entspricht einer signifikanten relativen Risikoreduktion um 27% durch Clopidogrel im Vergleich zu ASS (Hazard Ratio [HR]: 0,73, 95% Konfidenzintervall [KI]: 0·59–0·90; p=0,0035).

Clopidogrel sei dabei in doppelter Hinsicht – nämlich im Hinblick sowohl auf thrombotische Ereignisse als auch Blutungen – von Vorteil gewesen, berichtete der südkoreanische Studienleiter Dr. Hyo-Soo Kim vom Seoul National University Hospital beim ACC-Kongress. So ergab die Analyse zweier sekundärer Endpunkte, dass

  • die Inzidenz thrombotischer Ereignisse (kardialer Tod, nicht tödlicher Myokardinfarkt oder Schlaganfall, Wiedereinweisung wegen akutem Koronarsyndrom, gesicherte oder wahrscheinliche Stent-Thrombose) mit 3,7% versus 5,5% unter Clopidogrel signifikant um 32% niedriger war als unter ASS (HR: 0,68; 95% KI: 0,52 – 0,87, p=0,003) und
  • auch im Hinblick auf jegliche Blutungen (BARC-Typen ≥2) bei Raten von 2,3% versus 3,3% ein signifikanter Vorteil zugunsten von Clopidogrel bestand (HR: 0,68; 95% KI: 0,52 – 0,87, p=0,003).

Triebkräfte für den Unterschied zugunsten von Clopidogrel beim primären Studienendpunkt waren vor allem die signifikant stärkeren Reduktionen von Schlaganfällen (0,7 vs. 1,6, p= 0,002), von Wiedereinweisungen wegen akutem Koronarsyndrom (2,5% vs. 4,1%, p=0,001) und von schwerwiegenden Blutungen (BARC-Typen ≥3, 1,2% vs. 2,0%, p=0,035)

Im Rahmen der HOST-EXAM-Studie waren zwischen März 2014 und Mai 2019 an 37 Zentren in Südkorea insgesamt 5.438 KHK-Patienten auf eine Monotherapie mit Clopidogrel (75 mg/Tag, n = 2.710) oder ASS (100 mg/Tag, n = 2,728) für die Dauer von 24 Monaten randomisiert worden. Alle hatten zuvor nach einer PCI (mit Implantation von Drug-eluting Stents) für die Dauer von sechs bis maximal 18 Monaten eine duale Plättchenhemmer-Therapie erhalten, ohne dass in dieser Zeit klinische Ereignisse aufgetreten waren. Die Diagnosen zum Zeitpunkt der PCI waren stabile Angina pectoris bei 25,5%, instabile Angina bei 35,5%, NSTEMI bei 19,4% und STEMI bei 17,2% der Studienteilnehmer.

Gesamtmortalität unter Clopidogrel numerisch höher

Etwas überraschend ist die Tatsache, dass sich die für Clopidogrel gezeigte stärkere Reduktion von thrombotischen Ereignissen und Blutungen nicht auch in einer Reduktion der Mortalität widergespiegelt hat. Bezüglich der Gesamtmortalität bestand bei Raten von 1,9% versus 1,3% statistisch kein signifikanter Unterschied zwischen Clopidogrel- und ASS-Monotherapie (p=0,10).

Die Zahl der Todesfälle war allerdings mit 51 versus 36 in der Clopidogrel-Gruppe zumindest numerisch höher. Hier ging der Trend sowohl bei den kardiovaskulär als auch nicht kardiovaskulär verursachten Todesfällen in die entgegengesetzte Richtung wie bei den thrombotischen Ereignissen. So traten etwa Krebs-bezogene Todesfälle in der Clopidogrel-Gruppe numerisch häufiger auf (18 versus 11 Ereignisse).

Ob sich dies dem Zufall verdankt oder andere Gründe im Spiel sind, ist derzeit unklar. Studienleiter Hyo-Soo Kim glaubt, dass mit der für HOST-EXAM beschlossenen Verlängerung der Follow-Up-Dauer auf insgesamt rund zehn Jahre (HOST-EXAM Extended-Studie) gute Voraussetzung für die nötige Klärung geschaffen worden sind.

Sind die Ergebnisse generalisierbar?

Eine Schranke für eine breitere Umsetzung der HOST-EXAM-Ergebnisse im Praxisalltag könnte die Tatsache sein, dass sie ausschließlich in einer Studienpopulation ostasiatischer Patienten, die relativ häufig eine Clopidogrel-Resistenz aufweisen, erzielt wurden. Die Frage ist daher, inwieweit die für die Wahl von Clopidogrel sprechenden Resultate der Studie etwa auf Patienten in europäischen oder nordamerikanischen Ländern übertragbar sind.

Zwei italienische Kardiologen, Dr. Mauro Chiarito und Dr. Giulio G. Stefanini, beide vom Humanitas Research Hospital in Mailand, kommen in einem Editorial zur Publikation von HOST-EXAM im „Lancet“ jedenfalls zu dem Schluss, dass „größere Studien, die Patienten unterschiedlicher Ethnizitäten einschließen, notwendig sind“, bevor ASS in seiner wichtigen Funktion bei Patienten nach PCI „entthront“ werden könne. Beide Kommentatoren halten es gleichwohl für möglich, dass Clopidogrel in künftigen Leitlinien als „effektive Alternative zu ASS für die kardiovaskuläre Sekundärprävention und als mögliche Substanz der Wahl für besondere Subgruppen, etwa solche mit erhöhtem Risiko für gastrointestinale oder intrakranielle Blutungen, empfohlen wird“.

Literatur

Hyo-Soo Kim: Host Exam Randomized Controlled Trial: Aspirin vs. Clopidogrel During Chronic Maintenance Monotherapy After Percutaneous Coronary Intervention (PCI). Vorgestellt am 16. Mai in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Trials III” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Koo BK, et al.: Aspirin versus clopidogrel for chronic maintenance monotherapy after percutaneous coronary intervention (HOST-EXAM): an investigator-initiated, prospective, randomized, open-label, multicenter trial. Lancet 2021, online 16 Mai.

Chiarito M., Stefanini G.G.:  Antiplatelet therapy for secondary prevention of cardiovascular disease: challenging the certainties. Lancet 2021, online 16 Mai.

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg