Nachrichten 04.06.2021

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Patienten mit gegenüber Standardreanimation refraktärem Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses (r-OHCA) haben eine sehr schlechte Prognose. Seit einiger Zeit wird diskutiert, inwiefern eine extrakorporale, kardiopulmonale Wiederbelebung (eCPR) nutzenbringend sein könnte. Bei der eCPR erfolgt, sobald möglich, eine Oxygenierung per VA-ECMO. 

In der Prague OHCA-Studie wurde dieser sogenannte „hyperinvasive“ Ansatz in Verbindung mit sofortiger Abklärung der Koronarsituation jetzt mit einem standardmäßigen Vorgehen verglichen, bei dem konventionell kardiopulmonal reanimiert wird und dann zügig, soweit noch möglich, eine invasive Abklärung erfolgt.

Randomisierung noch am Unglücksort

Die Randomisierung für die Studie erfolgte unter noch laufender, mechanischer Reanimation am Unglücksort. Insgesamt 264 Patienten wurden rekrutiert. Das waren rund 6% von insgesamt 4345 OHCA-Patienten, die initial evaluiert wurden. 1.601 Patienten wurden noch am Unglücksort für tot erklärt, und 1.263 kamen deswegen nicht für die Studie infrage, weil der Kreislauf vor Randomisierung wieder hergestellt war.

Im Ergebnis gab es beim primären Endpunkt – Überleben oder gutes neurologisches Outcome (CPC-Score 1 oder 2) nach 180 Tagen – einen Trend zugunsten des hyperinvasiven Vorgehens: 31,5% gegenüber 22,0% der Patienten erreichten den primären Endpunkt (p=0,09). Beim sekundären Endpunkt – Überleben mit gutem neurologischem Outcome nach 30 Tagen – war der Vorteil mit 30,6% vs. 18,2% signifikant (p=0,02). Auch wenn das Überleben nach 180 Tagen separat ausgewertet wurde, war das hyperinvasive Vorgehen signifikant überlegen.

Vor allem Patienten mit langer Reanimationsdauer profitierten 

In der Subgruppenanalyse zeigte sich, dass vor allem jene Patienten profitiert hatten, die 45 Minuten und länger kardiopulmonal reanimiert worden waren. Bei kürzerer Reanimation gab es dagegen keinen Vorteil für das hyperinvasive Vorgehen. Erkauft wurde der Nutzen erwartungsgemäß mit einer höheren Komplikationsrate. Insbesondere Blutungen waren mehr als doppelt so häufig.

Dr. Jan Belohlavek von der Inneren Medizin der Karls-Universität in Prag, der die Ergebnisse der Studie bei der ACC-agung vorstellte, wies außerdem darauf hin, dass es in der Studie einen sehr hohen Anteil an Laienreanimation gab. Die Todesfälle fanden in der Öffentlichkeit statt, und bei nahezu 100 Prozent der Patienten gab es zumindest den Versuch der Reanimation durch Umstehende. Die Ergebnisse lassen sich also nicht auf Menschen übertragen, die zum Beispiel nachts und ohne Zeugen einen Herzstillstand erleiden.

Literatur

Belohlavek J. Hyperinvasive Approach in Refractory Out-of-hospital Cardiac Arrest: An Open-Label Randomized Controlled Trial. Prague OHCA Study. Late-Breaking Clinical Trials V; ACC-Jahrestagung 2021

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg