Nachrichten 04.06.2021

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Patienten mit gegenüber Standardreanimation refraktärem Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses (r-OHCA) haben eine sehr schlechte Prognose. Seit einiger Zeit wird diskutiert, inwiefern eine extrakorporale, kardiopulmonale Wiederbelebung (eCPR) nutzenbringend sein könnte. Bei der eCPR erfolgt, sobald möglich, eine Oxygenierung per VA-ECMO. 

In der Prague OHCA-Studie wurde dieser sogenannte „hyperinvasive“ Ansatz in Verbindung mit sofortiger Abklärung der Koronarsituation jetzt mit einem standardmäßigen Vorgehen verglichen, bei dem konventionell kardiopulmonal reanimiert wird und dann zügig, soweit noch möglich, eine invasive Abklärung erfolgt.

Randomisierung noch am Unglücksort

Die Randomisierung für die Studie erfolgte unter noch laufender, mechanischer Reanimation am Unglücksort. Insgesamt 264 Patienten wurden rekrutiert. Das waren rund 6% von insgesamt 4345 OHCA-Patienten, die initial evaluiert wurden. 1.601 Patienten wurden noch am Unglücksort für tot erklärt, und 1.263 kamen deswegen nicht für die Studie infrage, weil der Kreislauf vor Randomisierung wieder hergestellt war.

Im Ergebnis gab es beim primären Endpunkt – Überleben oder gutes neurologisches Outcome (CPC-Score 1 oder 2) nach 180 Tagen – einen Trend zugunsten des hyperinvasiven Vorgehens: 31,5% gegenüber 22,0% der Patienten erreichten den primären Endpunkt (p=0,09). Beim sekundären Endpunkt – Überleben mit gutem neurologischem Outcome nach 30 Tagen – war der Vorteil mit 30,6% vs. 18,2% signifikant (p=0,02). Auch wenn das Überleben nach 180 Tagen separat ausgewertet wurde, war das hyperinvasive Vorgehen signifikant überlegen.

Vor allem Patienten mit langer Reanimationsdauer profitierten 

In der Subgruppenanalyse zeigte sich, dass vor allem jene Patienten profitiert hatten, die 45 Minuten und länger kardiopulmonal reanimiert worden waren. Bei kürzerer Reanimation gab es dagegen keinen Vorteil für das hyperinvasive Vorgehen. Erkauft wurde der Nutzen erwartungsgemäß mit einer höheren Komplikationsrate. Insbesondere Blutungen waren mehr als doppelt so häufig.

Dr. Jan Belohlavek von der Inneren Medizin der Karls-Universität in Prag, der die Ergebnisse der Studie bei der ACC-agung vorstellte, wies außerdem darauf hin, dass es in der Studie einen sehr hohen Anteil an Laienreanimation gab. Die Todesfälle fanden in der Öffentlichkeit statt, und bei nahezu 100 Prozent der Patienten gab es zumindest den Versuch der Reanimation durch Umstehende. Die Ergebnisse lassen sich also nicht auf Menschen übertragen, die zum Beispiel nachts und ohne Zeugen einen Herzstillstand erleiden.

Literatur

Belohlavek J. Hyperinvasive Approach in Refractory Out-of-hospital Cardiac Arrest: An Open-Label Randomized Controlled Trial. Prague OHCA Study. Late-Breaking Clinical Trials V; ACC-Jahrestagung 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org