Nachrichten 28.05.2021

Renale Denervation senkt Blutdruck bei „resistenter“ Hypertonie

Die blutdrucksenkende Wirkung der renalen Denervation ist erneut in einer kontrollierten Studie bestätigt worden – diesmal bei Patienten mit Hypertonie, deren erhöhter Blutdruck auf eine antihypertensive Triple-Fixkombination nicht ausreichend angesprochen hat.

Bei Patienten mit therapieresistenter Hypertonie scheint die Methode der endovaskulären renalen Denervation noch eine erfolgversprechende Option zu sein. Dafür sprechen von Dr. Ajay Kirtane vom NewYork-Presbyterian/Columbia University Irving Medical Center, New York, beim ACC-Kongress vorgestellten Ergebnisse der RADIANCE-HTN TRIO-Studie.

In der „Sham“-kontrollierten Studie bei Patienten, bei denen eine aus drei Standard-Antihypertensiva bestehende Fixkombination zuvor nicht ausreichend wirksam war, senkte eine renale Denervation den systolischen Blutdruck bei ambulanter Messung am Tag nach zwei Monaten (primärer Endpunkt) im Schnitt um 8 mmHg in Relation zum Ausgangswert. In der Kontrollgruppe der Patienten mit einer Scheinintervention (sham procedure) war eine Senkung um 3 mmHg zu verzeichnen.

Im Vergleich war es 4,5 mmHg mehr an Blutdrucksenkung

Im Vergleich zur Scheinbehandlung resultierte damit in der Intention-to-Treat-Analyse eine signifikant um 4,5 mmHg stärkere systolische Blutdrucksenkung durch renale Denervation (p=0,022). Durchgeführt wurde die auf Verödung sympathischer Nervenfasern in den Nierenarterien zielende Behandlung in der Studie mit dem auf Anwendung von Ultraschall basierenden Paradise-System des Medizintechnik-Unternehmens ReCor.

Eine im Vergleich zur Scheinbehandlung stärkere systolische Blutdrucksenkung konnte nicht nur beim primären Endpunkt (systolischer Blutdruck bei ambulanter Messung am Tag nach zwei Monaten), sondern auch bei der ambulanten 24-Stunden-Blutdruckmessung (Unterschied: -4,2 mmHg, p=0,016), bei der nächtlichen Messung (-3,9 mmHg, p=0,044) sowie bei der Praxis-Messung (-7,0 mmHg, p=0,037) festgestellt werden, berichtete Kirtane.

Follow-up-Dauer von drei Jahren geplant

Zwei Monate sind eine relativ kurze Nachbeobachtungszeit. Nun sei ein längeres Follow-up erforderlich, um zu klären, ob die mittels renaler Denervation erzielte Blutdrucksenkung dauerhaft und langfristig sicher sei, so Kirtane. Geplant ist im Fall von RADIANCE-HTN TRIO eine Studiendauer von drei Jahren.

Ernste Sicherheitsprobleme gab es nicht. Nur bei einem Patienten mit renaler Denervation war an der femoralen Gefäßzugangsstelle eine Komplikation (Pseudoaneurysma) aufgetreten, die eine Intervention erforderte.

In die RADIANCE-HTN TRIO-Studie waren an Zentren in Europa und den USA, darunter auch fünf deutsche Zentren, insgesamt 989 Patienten (Durchschnittsalter 53 Jahre, 20% Frauen) aufgenommen worden, die trotz Verordnung von durchschnittlich vier antihypertensiven Medikamenten erhöhte Blutdruckwerte (≥140/90 mmHg bei der Praxis-Messung) aufwiesen. Alle Teilnehmer wurden zunächst auf eine Triple-Fixkombination umgestellt, die als Standard-Antihypertensiva einen Kalziumantagonisten (Amlodipin), einen Angiotensin-Rezeptorblocker (Valsartan oder Olmesartan) und ein Thiazid-Diuretikum (HCTZ) in einer einzigen Tablette enthielt. Die Therapieadhärenz wurde mittels Urintests kontrolliert.

Patienten, bei denen nach vierwöchiger Behandlung mit dieser Fixkombination noch immer eine unzureichende Blutdruckeinstellung (≥135/85 mmHg bei ambulanter Messung am Tag) feststellbar war, wurden dann einer renalen Angiografie (n=150) unterzogen und dabei per Randomisierung einer renalen Denervation mit dem Paradise-System (n=69) oder einer Scheinbehandlung (n=67) zugeteilt.

Wie resistent ist „resistente“ Hypertonie?

Die Tatsache, dass von den anfänglich knapp 1000 aufgenommenen Studienteilnehmern am Ende nur noch eine Minderheit für die Randomisierung geeignet war, spricht im Übrigen dafür, dass eine zunächst „resistent“ erscheinende Hypertonie in Wirklichkeit so resistent wohl doch nicht ist. Anscheinend konnte durch die initiierte Therapie mit der Triple-Fixkombination bei vielen Patienten der Blutdruck noch auf so niedrige Werte gesenkt werden, dass die Voraussetzungen für eine Zuteilung zur renalen Denervation oder Scheinbehandlung nicht mehr gegeben waren.

Nach Einschätzung von Kirtane stehen die Ergebnisse der RADIANCE-HTN TRIO-Studie im Einklang mit denen der RADIANCE-HTN SOLO-Studie, in der ebenfalls das Ultraschall als Energieform nutzende Paradise-Denervationssystem zum Einsatz kam. An RADIANCE-HTN SOLO waren ausschließlich Patienten mit Bluthochdruck beteiligt, die für eine befristete Zeit keine antihypertensive Medikation erhalten hatten.

Literatur

Vorgestellt am 16. Mai in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Trials III” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Azizi M. et al.: Ultrasound renal denervation for hypertension resistant to a triple medication pill (RADIANCE-HTN TRIO): a randomised, multicentre, single-blind, sham-controlled trial. The Lancet 2021, online 16. Mai.

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg