Nachrichten 01.06.2021

Vorhofflimmern bei Herzinsuffizienz: Ist Rhythmuskontrolle die bessere Option?

Eine auf Katheterablation basierende Strategie der Rhythmuskontrolle hat bei Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz in der RAFT-AF-Studie nicht besser abgeschnitten als eine Frequenzkontrolle mit Medikamenten. Doch wie stichhaltig ist dieses Ergebnis?

Rhythmuskontrolle per Katheterablation oder Frequenzkontrolle mittels den AV-Knoten modulierende Medikamente – welche Behandlungsstrategie ist bei Koexistenz von Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz bezüglich ihrer Wirkung auf die kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität die bessere Wahl? Zur Klärung dieser wichtigen Frage sollte auch die prospektive randomisierte RAFT-AF-Studie beitragen. Die Ergebnisse dieser nicht ganz planmäßig verlaufenen Studie hat Studienleiter Dr. Anthony Tang von der Western University in London, Kanada, jüngst beim ACC-Kongress vorgestellt.

Kein Unterschied beim primären Studienendpunkt

Nach einer mittleren Beobachtungsdauer von 3,1 Jahren hatte sich bezüglich des primären kombinierten Studienendpunkts (Tod oder stationäre bzw. notfallmäßige Behandlung wegen Herzinsuffizienz-Verschlechterung) kein Vorteil der ablationsbasierten Rhythmuskontrolle gegenüber der Frequenzkontrolle gezeigt:

  • Mit 23,4% (Rhythmuskontrolle) und 32,5% (Frequenzkontrolle) waren die entsprechenden Ereignisraten am Ende nicht signifikant unterschiedlich (Hazard Ratio: 0,71; 95% Konfidenzintervall: 0,49-1,0; p=0,066).
  • Die Raten für die Gesamtmortalität betrugen dabei 13,6% vs. 17,3% (p = 0,35), die Raten für Herzinsuffizienz-Ereignisse 17,8% vs. 24,4% (p = 0,12).

Bei Patienten mit relativ niedriger linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF ≤45%), die knapp 60% des Studienkollektivs stellten, war immerhin die Andeutung einer möglichen Reduktion von Todesfällen und Herzinsuffizienz-Ereignissen durch Rhythmuskontrolle mittels Ablation zu erkennen (HR: 0,63; 95% KI: 0.39 – 1,02; p=0,059) – auch wenn statistisch keine Interaktion zwischen LVEF und Therapieeffekt bestand (p= 0,397 für Interaktion).

Bei sekundären Endpunkten wie Lebensqualität, Belastbarkeit (6-Minuten-Gehtest), Anstieg der LVEF nach 24 Monaten sowie Abfall der NT-proBNP-Spiegel gab es hingegen signifikante Unterschiede, die für eine stärkere Verbesserung dieser Parameter durch die ablationsbasierte Therapie im Vergleich zur Frequenzkontrolle sprechen.

Der Studie mangelt es an Power

Die Aussagekraft der Ergebnisse wird jedoch durch die Tatsache limitiert, dass RAFT-AF vorzeitig beendet und dadurch die statistische Power der Studie minimiert worden ist.  Gründe für den vorzeitigen Stopp waren eine langsamer als geplante Rekrutierung von Teilnehmern und eine Ereignisrate, die niedriger als erwartet war. Nach einer Zwischenanalyse war deshalb eine Fortsetzung der Studie wegen nicht zu erwartender Aufdeckung von Unterschieden als unzweckmäßig erachtet worden (Feststellung von „Futility“).

Statt zunächst kalkulierter 600 Teilnehmer waren in die randomisierte RAFT-AF-Studie an 21 Zentren in Kanada, Schweden, Taiwan und Brasilien nur 411 Patienten mit Vorhofflimmern (davon 25% Frauen) aufgenommen worden. Bei allen Teilnehmer bestand außer Vorhofflimmern auch eine symptomatische Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse II oder III) mit erniedrigter LVEF (HFrEF; n=240) oder mit erhaltener LVEF (HFpEF; n=171). Sie waren per Zufallszuteilung einer Gruppe mit ablationsbasierter Rhythmuskontrolle oder mit medikamentöser Frequenzkontrolle (ggf. AV-Knoten-Ablation plus Schrittmacher-Stimulation) zugeteilt worden.

Der Beitrag von RAFT-AF

Für sich betrachtet kann RAFT-AF keine schlüssigen neuen Erkenntnisse liefern. Gleichwohl wird diese Studie den wissenschaftlichen Datenpool, der die Grundlage von Metaanalysen bildet, wohl weiter zugunsten eines prognostischen Nutzens der Katheterablation konsolidieren.

Dass eine auf Erhalt von Sinusrhythmus zielende Behandlung mittels Katheterablation bei der häufigen Konstellation aus Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz die Mortalität verringert, ist erstmals in der CASTLE-AF-Studie gezeigt worden. Eine 2018 publizierte Metaanalyse bestätigte die Assoziation dieser interventionellen Verödungstherapie mit einer niedrigeren Gesamtmortalität dann auf um fünf weitere Studien vergrößerter Datenbasis. Eine 2020 veröffentlichte und nochmals erweiterte Metaanalyse, in die auch Daten aus der Herzinsuffizienz-Subgruppe der CABANA-Studie einflossen, ging eine Katheterablation im Vergleich zu einer medikamentösen antiarrhythmischen Therapie mit einer Halbierung der Mortalität einher. Durch die neuen RAFT-AF-Daten dürfte diese positive Assoziation nun weiter gefestigt werden.

Literatur

Tang A.: A Randomized Ablation-based atrial Fibrillation rhythm control versus rate control Trial in patients with heart failure and high burden Atrial Fibrillation. Vorgestellt am 17. Mai in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Trials V” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org