Nachrichten 01.06.2021

Vorhofflimmern bei Herzinsuffizienz: Ist Rhythmuskontrolle die bessere Option?

Eine auf Katheterablation basierende Strategie der Rhythmuskontrolle hat bei Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz in der RAFT-AF-Studie nicht besser abgeschnitten als eine Frequenzkontrolle mit Medikamenten. Doch wie stichhaltig ist dieses Ergebnis?

Rhythmuskontrolle per Katheterablation oder Frequenzkontrolle mittels den AV-Knoten modulierende Medikamente – welche Behandlungsstrategie ist bei Koexistenz von Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz bezüglich ihrer Wirkung auf die kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität die bessere Wahl? Zur Klärung dieser wichtigen Frage sollte auch die prospektive randomisierte RAFT-AF-Studie beitragen. Die Ergebnisse dieser nicht ganz planmäßig verlaufenen Studie hat Studienleiter Dr. Anthony Tang von der Western University in London, Kanada, jüngst beim ACC-Kongress vorgestellt.

Kein Unterschied beim primären Studienendpunkt

Nach einer mittleren Beobachtungsdauer von 3,1 Jahren hatte sich bezüglich des primären kombinierten Studienendpunkts (Tod oder stationäre bzw. notfallmäßige Behandlung wegen Herzinsuffizienz-Verschlechterung) kein Vorteil der ablationsbasierten Rhythmuskontrolle gegenüber der Frequenzkontrolle gezeigt:

  • Mit 23,4% (Rhythmuskontrolle) und 32,5% (Frequenzkontrolle) waren die entsprechenden Ereignisraten am Ende nicht signifikant unterschiedlich (Hazard Ratio: 0,71; 95% Konfidenzintervall: 0,49-1,0; p=0,066).
  • Die Raten für die Gesamtmortalität betrugen dabei 13,6% vs. 17,3% (p = 0,35), die Raten für Herzinsuffizienz-Ereignisse 17,8% vs. 24,4% (p = 0,12).

Bei Patienten mit relativ niedriger linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF ≤45%), die knapp 60% des Studienkollektivs stellten, war immerhin die Andeutung einer möglichen Reduktion von Todesfällen und Herzinsuffizienz-Ereignissen durch Rhythmuskontrolle mittels Ablation zu erkennen (HR: 0,63; 95% KI: 0.39 – 1,02; p=0,059) – auch wenn statistisch keine Interaktion zwischen LVEF und Therapieeffekt bestand (p= 0,397 für Interaktion).

Bei sekundären Endpunkten wie Lebensqualität, Belastbarkeit (6-Minuten-Gehtest), Anstieg der LVEF nach 24 Monaten sowie Abfall der NT-proBNP-Spiegel gab es hingegen signifikante Unterschiede, die für eine stärkere Verbesserung dieser Parameter durch die ablationsbasierte Therapie im Vergleich zur Frequenzkontrolle sprechen.

Der Studie mangelt es an Power

Die Aussagekraft der Ergebnisse wird jedoch durch die Tatsache limitiert, dass RAFT-AF vorzeitig beendet und dadurch die statistische Power der Studie minimiert worden ist.  Gründe für den vorzeitigen Stopp waren eine langsamer als geplante Rekrutierung von Teilnehmern und eine Ereignisrate, die niedriger als erwartet war. Nach einer Zwischenanalyse war deshalb eine Fortsetzung der Studie wegen nicht zu erwartender Aufdeckung von Unterschieden als unzweckmäßig erachtet worden (Feststellung von „Futility“).

Statt zunächst kalkulierter 600 Teilnehmer waren in die randomisierte RAFT-AF-Studie an 21 Zentren in Kanada, Schweden, Taiwan und Brasilien nur 411 Patienten mit Vorhofflimmern (davon 25% Frauen) aufgenommen worden. Bei allen Teilnehmer bestand außer Vorhofflimmern auch eine symptomatische Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse II oder III) mit erniedrigter LVEF (HFrEF; n=240) oder mit erhaltener LVEF (HFpEF; n=171). Sie waren per Zufallszuteilung einer Gruppe mit ablationsbasierter Rhythmuskontrolle oder mit medikamentöser Frequenzkontrolle (ggf. AV-Knoten-Ablation plus Schrittmacher-Stimulation) zugeteilt worden.

Der Beitrag von RAFT-AF

Für sich betrachtet kann RAFT-AF keine schlüssigen neuen Erkenntnisse liefern. Gleichwohl wird diese Studie den wissenschaftlichen Datenpool, der die Grundlage von Metaanalysen bildet, wohl weiter zugunsten eines prognostischen Nutzens der Katheterablation konsolidieren.

Dass eine auf Erhalt von Sinusrhythmus zielende Behandlung mittels Katheterablation bei der häufigen Konstellation aus Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz die Mortalität verringert, ist erstmals in der CASTLE-AF-Studie gezeigt worden. Eine 2018 publizierte Metaanalyse bestätigte die Assoziation dieser interventionellen Verödungstherapie mit einer niedrigeren Gesamtmortalität dann auf um fünf weitere Studien vergrößerter Datenbasis. Eine 2020 veröffentlichte und nochmals erweiterte Metaanalyse, in die auch Daten aus der Herzinsuffizienz-Subgruppe der CABANA-Studie einflossen, ging eine Katheterablation im Vergleich zu einer medikamentösen antiarrhythmischen Therapie mit einer Halbierung der Mortalität einher. Durch die neuen RAFT-AF-Daten dürfte diese positive Assoziation nun weiter gefestigt werden.

Literatur

Tang A.: A Randomized Ablation-based atrial Fibrillation rhythm control versus rate control Trial in patients with heart failure and high burden Atrial Fibrillation. Vorgestellt am 17. Mai in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Trials V” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org