Nachrichten 01.06.2021

Vorhofflimmern bei Herzinsuffizienz: Ist Rhythmuskontrolle die bessere Option?

Eine auf Katheterablation basierende Strategie der Rhythmuskontrolle hat bei Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz in der RAFT-AF-Studie nicht besser abgeschnitten als eine Frequenzkontrolle mit Medikamenten. Doch wie stichhaltig ist dieses Ergebnis?

Rhythmuskontrolle per Katheterablation oder Frequenzkontrolle mittels den AV-Knoten modulierende Medikamente – welche Behandlungsstrategie ist bei Koexistenz von Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz bezüglich ihrer Wirkung auf die kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität die bessere Wahl? Zur Klärung dieser wichtigen Frage sollte auch die prospektive randomisierte RAFT-AF-Studie beitragen. Die Ergebnisse dieser nicht ganz planmäßig verlaufenen Studie hat Studienleiter Dr. Anthony Tang von der Western University in London, Kanada, jüngst beim ACC-Kongress vorgestellt.

Kein Unterschied beim primären Studienendpunkt

Nach einer mittleren Beobachtungsdauer von 3,1 Jahren hatte sich bezüglich des primären kombinierten Studienendpunkts (Tod oder stationäre bzw. notfallmäßige Behandlung wegen Herzinsuffizienz-Verschlechterung) kein Vorteil der ablationsbasierten Rhythmuskontrolle gegenüber der Frequenzkontrolle gezeigt:

  • Mit 23,4% (Rhythmuskontrolle) und 32,5% (Frequenzkontrolle) waren die entsprechenden Ereignisraten am Ende nicht signifikant unterschiedlich (Hazard Ratio: 0,71; 95% Konfidenzintervall: 0,49-1,0; p=0,066).
  • Die Raten für die Gesamtmortalität betrugen dabei 13,6% vs. 17,3% (p = 0,35), die Raten für Herzinsuffizienz-Ereignisse 17,8% vs. 24,4% (p = 0,12).

Bei Patienten mit relativ niedriger linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF ≤45%), die knapp 60% des Studienkollektivs stellten, war immerhin die Andeutung einer möglichen Reduktion von Todesfällen und Herzinsuffizienz-Ereignissen durch Rhythmuskontrolle mittels Ablation zu erkennen (HR: 0,63; 95% KI: 0.39 – 1,02; p=0,059) – auch wenn statistisch keine Interaktion zwischen LVEF und Therapieeffekt bestand (p= 0,397 für Interaktion).

Bei sekundären Endpunkten wie Lebensqualität, Belastbarkeit (6-Minuten-Gehtest), Anstieg der LVEF nach 24 Monaten sowie Abfall der NT-proBNP-Spiegel gab es hingegen signifikante Unterschiede, die für eine stärkere Verbesserung dieser Parameter durch die ablationsbasierte Therapie im Vergleich zur Frequenzkontrolle sprechen.

Der Studie mangelt es an Power

Die Aussagekraft der Ergebnisse wird jedoch durch die Tatsache limitiert, dass RAFT-AF vorzeitig beendet und dadurch die statistische Power der Studie minimiert worden ist.  Gründe für den vorzeitigen Stopp waren eine langsamer als geplante Rekrutierung von Teilnehmern und eine Ereignisrate, die niedriger als erwartet war. Nach einer Zwischenanalyse war deshalb eine Fortsetzung der Studie wegen nicht zu erwartender Aufdeckung von Unterschieden als unzweckmäßig erachtet worden (Feststellung von „Futility“).

Statt zunächst kalkulierter 600 Teilnehmer waren in die randomisierte RAFT-AF-Studie an 21 Zentren in Kanada, Schweden, Taiwan und Brasilien nur 411 Patienten mit Vorhofflimmern (davon 25% Frauen) aufgenommen worden. Bei allen Teilnehmer bestand außer Vorhofflimmern auch eine symptomatische Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse II oder III) mit erniedrigter LVEF (HFrEF; n=240) oder mit erhaltener LVEF (HFpEF; n=171). Sie waren per Zufallszuteilung einer Gruppe mit ablationsbasierter Rhythmuskontrolle oder mit medikamentöser Frequenzkontrolle (ggf. AV-Knoten-Ablation plus Schrittmacher-Stimulation) zugeteilt worden.

Der Beitrag von RAFT-AF

Für sich betrachtet kann RAFT-AF keine schlüssigen neuen Erkenntnisse liefern. Gleichwohl wird diese Studie den wissenschaftlichen Datenpool, der die Grundlage von Metaanalysen bildet, wohl weiter zugunsten eines prognostischen Nutzens der Katheterablation konsolidieren.

Dass eine auf Erhalt von Sinusrhythmus zielende Behandlung mittels Katheterablation bei der häufigen Konstellation aus Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz die Mortalität verringert, ist erstmals in der CASTLE-AF-Studie gezeigt worden. Eine 2018 publizierte Metaanalyse bestätigte die Assoziation dieser interventionellen Verödungstherapie mit einer niedrigeren Gesamtmortalität dann auf um fünf weitere Studien vergrößerter Datenbasis. Eine 2020 veröffentlichte und nochmals erweiterte Metaanalyse, in die auch Daten aus der Herzinsuffizienz-Subgruppe der CABANA-Studie einflossen, ging eine Katheterablation im Vergleich zu einer medikamentösen antiarrhythmischen Therapie mit einer Halbierung der Mortalität einher. Durch die neuen RAFT-AF-Daten dürfte diese positive Assoziation nun weiter gefestigt werden.

Literatur

Tang A.: A Randomized Ablation-based atrial Fibrillation rhythm control versus rate control Trial in patients with heart failure and high burden Atrial Fibrillation. Vorgestellt am 17. Mai in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Trials V” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg