Nachrichten 15.04.2022

Nach Herzinfarkt: Rhythmus-Monitoring erfüllt Erwartungen nur bedingt

Erwartungen nicht ganz erfüllt: Ein Rhythmusmonitoring mit einem implantierbaren Device bei Patienten nach Myokardinfarkt entdeckt Arrhythmien, führt aber nicht zu einem besseren klinischen Ergebnis.

Arrhythmien im Gefolge eines Myokardinfarkts sind relativ häufig, und sie werden mit der erhöhten Sterblichkeit von Infarktpatienten in den Wochen nach dem Ereignis in Verbindung gebracht. Konzepte wie Defibrillatorwesten bei Infarktpatienten mit reduzierter Ejektionsfraktion (EF) in den Wochen nach Infarkt setzen darauf auf. Unklar war bisher, ob ein breites, nicht defibrillatorflankiertes, längerfristiges (Tele-)Monitoring des Herzrhythmus nach einem Infarkt für die Patienten von Nutzen ist.

Überprüft hat das die randomisierte BIO|GUARD-MI Studie, deren Ergebnisse Dr. Christian Jøns vom Rigshospitalet in Kopenhagen bei der ACC-Tagung in Washington vorgestellt hat. 790 Infarktpatientinnen und -patienten aus Europa, den USA und Australien nahmen teil. Die Patienten waren im Mittel 72 Jahre alt und hatten ein erhöhtes rhythmologisches Risiko (CHA2DS2-VASc ab 4 bei Männern bzw. ab 5 bei Frauen) bei durchschnittlicher LVEF von 53%. Sie erhielten entweder eine Telemonitoring-Anbindung mit einem implantierbaren Herzmonitor (ICM) oder Standardversorgung. ICD/CRT-Patienten und Vorhofflimmer-Patienten waren nicht zugelassen.

Numerischer, aber nicht signifikanter Unterschied beim primären Endpunkt

Zu den Endpunkten zählten zum einen detektierte bzw. behandelte Arrhythmien, zum anderen kardiovaskuläre Mortalität und Krankenhauseinweisungen unterschiedlicher Ursachen. Primärer Endpunkt war ein Komposit aus kardiovaskulärer Sterblichkeit sowie Krankenhauseinweisungen aus kardiovaskulärer Ursache oder wegen schwerer Blutungen. Hier gab es über einen Follow-up-Zeitraum von zwei Jahren einen numerischen, aber nicht statistisch signifikanten Unterschied: Das Risiko im ICM-Arm war um 16% geringer (HR 0,84; 95%-KI: 0,64–1,10).

Recht großer Unterschied bei behandelten Arrhythmien

Insgesamt wurden bei 67% der Patienten in der ICM-Gruppe im Laufe von zwei Jahren Arrhythmien entdeckt. Interessanter ist die Rate an behandelten Arrhythmien, hier gab es einen recht großen Unterschied. Arrhythmien, die dann auch behandelt wurden, traten bei 39% der Patienten in der ICM-Gruppe, gegenüber nur 6% in der Kontrollgruppe auf. (p<0,0001) Am häufigsten handelt es sich dabei um neu begonnene orale Antikoagulationen bei Vorhofflimmern sowie um Schrittmacherimplantationen.

Gewisse Patientengruppen scheinen mehr zu profitieren

Für den primären Endpunkt gab es eine präspezifizierte Subgruppenanalyse, die zwischen STEMI- und NSTEMI-Patienten unterschied. Bei den NSTEMI-Patienten gab es eine statistische Signifikanz, mit einer Reduktion von Endpunktereignissen um 31% (HR: 0,69; 95%-KI: 0,49–0,98) bei ICM-Patienten im Vergleich zu Standardversorgung. Jøns wollte sich nicht darauf festlegen, ob das wirklich ein NSTEMI-spezifischer Effekt war. Die Studie wurde vorzeitig beendet und die Ereignisrate war insgesamt niedriger als erwartet, sodass die Daten mit Vorsicht zu interpretieren sind. In einer multivariaten Analyse waren es generell Höchstrisikopatienten, die stärker vom ICM profitierten, sodass weitere Studien in diesem Kollektiv und/oder einem reinen NSTEMI-Kollektiv interessant sein könnten.

Literatur

Jøns C. BIO|GUARD-MI: The Clinical Effect of Arrhythmia Monitoring After Myocardial Infarction. Late-Breaking Clinical Trials V. American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April 2022 in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org