Nachrichten 15.04.2022

Nach Herzinfarkt: Rhythmus-Monitoring erfüllt Erwartungen nur bedingt

Erwartungen nicht ganz erfüllt: Ein Rhythmusmonitoring mit einem implantierbaren Device bei Patienten nach Myokardinfarkt entdeckt Arrhythmien, führt aber nicht zu einem besseren klinischen Ergebnis.

Arrhythmien im Gefolge eines Myokardinfarkts sind relativ häufig, und sie werden mit der erhöhten Sterblichkeit von Infarktpatienten in den Wochen nach dem Ereignis in Verbindung gebracht. Konzepte wie Defibrillatorwesten bei Infarktpatienten mit reduzierter Ejektionsfraktion (EF) in den Wochen nach Infarkt setzen darauf auf. Unklar war bisher, ob ein breites, nicht defibrillatorflankiertes, längerfristiges (Tele-)Monitoring des Herzrhythmus nach einem Infarkt für die Patienten von Nutzen ist.

Überprüft hat das die randomisierte BIO|GUARD-MI Studie, deren Ergebnisse Dr. Christian Jøns vom Rigshospitalet in Kopenhagen bei der ACC-Tagung in Washington vorgestellt hat. 790 Infarktpatientinnen und -patienten aus Europa, den USA und Australien nahmen teil. Die Patienten waren im Mittel 72 Jahre alt und hatten ein erhöhtes rhythmologisches Risiko (CHA2DS2-VASc ab 4 bei Männern bzw. ab 5 bei Frauen) bei durchschnittlicher LVEF von 53%. Sie erhielten entweder eine Telemonitoring-Anbindung mit einem implantierbaren Herzmonitor (ICM) oder Standardversorgung. ICD/CRT-Patienten und Vorhofflimmer-Patienten waren nicht zugelassen.

Numerischer, aber nicht signifikanter Unterschied beim primären Endpunkt

Zu den Endpunkten zählten zum einen detektierte bzw. behandelte Arrhythmien, zum anderen kardiovaskuläre Mortalität und Krankenhauseinweisungen unterschiedlicher Ursachen. Primärer Endpunkt war ein Komposit aus kardiovaskulärer Sterblichkeit sowie Krankenhauseinweisungen aus kardiovaskulärer Ursache oder wegen schwerer Blutungen. Hier gab es über einen Follow-up-Zeitraum von zwei Jahren einen numerischen, aber nicht statistisch signifikanten Unterschied: Das Risiko im ICM-Arm war um 16% geringer (HR 0,84; 95%-KI: 0,64–1,10).

Recht großer Unterschied bei behandelten Arrhythmien

Insgesamt wurden bei 67% der Patienten in der ICM-Gruppe im Laufe von zwei Jahren Arrhythmien entdeckt. Interessanter ist die Rate an behandelten Arrhythmien, hier gab es einen recht großen Unterschied. Arrhythmien, die dann auch behandelt wurden, traten bei 39% der Patienten in der ICM-Gruppe, gegenüber nur 6% in der Kontrollgruppe auf. (p<0,0001) Am häufigsten handelt es sich dabei um neu begonnene orale Antikoagulationen bei Vorhofflimmern sowie um Schrittmacherimplantationen.

Gewisse Patientengruppen scheinen mehr zu profitieren

Für den primären Endpunkt gab es eine präspezifizierte Subgruppenanalyse, die zwischen STEMI- und NSTEMI-Patienten unterschied. Bei den NSTEMI-Patienten gab es eine statistische Signifikanz, mit einer Reduktion von Endpunktereignissen um 31% (HR: 0,69; 95%-KI: 0,49–0,98) bei ICM-Patienten im Vergleich zu Standardversorgung. Jøns wollte sich nicht darauf festlegen, ob das wirklich ein NSTEMI-spezifischer Effekt war. Die Studie wurde vorzeitig beendet und die Ereignisrate war insgesamt niedriger als erwartet, sodass die Daten mit Vorsicht zu interpretieren sind. In einer multivariaten Analyse waren es generell Höchstrisikopatienten, die stärker vom ICM profitierten, sodass weitere Studien in diesem Kollektiv und/oder einem reinen NSTEMI-Kollektiv interessant sein könnten.

Literatur

Jøns C. BIO|GUARD-MI: The Clinical Effect of Arrhythmia Monitoring After Myocardial Infarction. Late-Breaking Clinical Trials V. American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April 2022 in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org