Nachrichten 04.04.2022

Herzinfarkt und COVID-19: Sterberisiko für Ungeimpfte weiterhin hoch

Im ersten Pandemie-Jahr war das Sterberisiko für STEMI-Patienten, die gleichzeitig an COVID-19 erkrankt waren, sehr hoch. Eine große prospektive Registerstudie macht nun deutlich, dass die Mortalität im zweiten Jahr deutlich zurückgegangen ist. Doch das galt nicht für ungeimpfte Patienten.

Patienten mit einem ST-Strecken-Hebungsinfarkt (STEMI) und einer parallel verlaufenden SARS-CoV-2-Infektion hatten zu Pandemiebeginn keine guten Überlebenschancen. Bei einer solchen Kombination lag die intrahospitale Sterblichkeit in einem nordamerikanischen Register (NACMI) im Jahr 2020 bei 33%. Die neuesten Ergebnisse dieser weltweit größten prospektiven Kohorte von COVID-Patienten mit STEMI-Infarkten wurden jetzt beim ACC-Kongress vorgestellt. Die aktuelle Analyse bezieht sich auf 586 auf COVID-19 positiv getestete STEMI-Patienten, 227 von ihnen wurden 2020 behandelt, 359 in 2021.

Sterblichkeit sank im zweiten Jahr

Die gute Nachricht: Im zweiten Pandemiejahr, also 2021, sank die intrahospitale Mortalität betroffener Patientinnen und Patienten deutlich auf 22% (p=0,008). Dafür gebe es mehrere Gründe, wie die Autoren um Dr. Santiago Garcia in der zeitgleichen Publikation im JACC ausführen. Zum einen wiesen die im Jahr 2021 behandelten Patienten ein niedrigeres Risikoprofil auf, sie litten eher an ischämietypischen Symptomen, hatten seltener einen kardiogenen Schock und eine Lungenbeteiligung.

Kein geimpfter Patient ist verstorben 

Offensichtlich hat aber auch die 2021 eingeführte Impfung gegen COVID-19 wesentlich zu den besseren Überlebenschancen dieser Patientengruppe beigetragen. Denn wie eine Subgruppeanalyse deutlich macht, erlitten die geimpften STEMI-Patienten signifikant seltener respiratorische Komplikationen als die ungeimpften. Keiner der geimpften Patienten war im Krankenhaus verstorben. Somit betraf die für das Jahr 2021 registrierte Sterblichkeit von 22% allein die ungeimpften Patienten. Geimpft waren von den 2021 hospitalisierten COVID-Patienten mit STEMI nur insgesamt 22 Personen, also 11%.  

„Zusammen genommen deuten unsere Beobachtungen an, dass sich das klinische Profil, das Management und die Prognose von STEMI-Patienten mit einer COVID-19-Infektion dem von STEMI-Patienten vor der Pandemie annähert, obwohl die Mortalität für ungeimpfte Patienten hoch bleibt“, lautet das Fazit der Autoren.

Literatur

Garcia S: Trends And Final Results Of The North American Covid-19 Myocardial Infarction (NACMI) Registry.  Featured Clinical Research III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April in Washington

Garcia S et al. Trends in Clinical Characteristics, Management Strategies and Outcomes of STEMI Patients with COVID-19. J Am Coll Cardiol. 2022; https://doi.org/10.1016/j.jacc.2022.03.345

Neueste Kongressmeldungen

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg