Nachrichten 04.04.2022

Herzinfarkt und COVID-19: Sterberisiko für Ungeimpfte weiterhin hoch

Im ersten Pandemie-Jahr war das Sterberisiko für STEMI-Patienten, die gleichzeitig an COVID-19 erkrankt waren, sehr hoch. Eine große prospektive Registerstudie macht nun deutlich, dass die Mortalität im zweiten Jahr deutlich zurückgegangen ist. Doch das galt nicht für ungeimpfte Patienten.

Patienten mit einem ST-Strecken-Hebungsinfarkt (STEMI) und einer parallel verlaufenden SARS-CoV-2-Infektion hatten zu Pandemiebeginn keine guten Überlebenschancen. Bei einer solchen Kombination lag die intrahospitale Sterblichkeit in einem nordamerikanischen Register (NACMI) im Jahr 2020 bei 33%. Die neuesten Ergebnisse dieser weltweit größten prospektiven Kohorte von COVID-Patienten mit STEMI-Infarkten wurden jetzt beim ACC-Kongress vorgestellt. Die aktuelle Analyse bezieht sich auf 586 auf COVID-19 positiv getestete STEMI-Patienten, 227 von ihnen wurden 2020 behandelt, 359 in 2021.

Sterblichkeit sank im zweiten Jahr

Die gute Nachricht: Im zweiten Pandemiejahr, also 2021, sank die intrahospitale Mortalität betroffener Patientinnen und Patienten deutlich auf 22% (p=0,008). Dafür gebe es mehrere Gründe, wie die Autoren um Dr. Santiago Garcia in der zeitgleichen Publikation im JACC ausführen. Zum einen wiesen die im Jahr 2021 behandelten Patienten ein niedrigeres Risikoprofil auf, sie litten eher an ischämietypischen Symptomen, hatten seltener einen kardiogenen Schock und eine Lungenbeteiligung.

Kein geimpfter Patient ist verstorben 

Offensichtlich hat aber auch die 2021 eingeführte Impfung gegen COVID-19 wesentlich zu den besseren Überlebenschancen dieser Patientengruppe beigetragen. Denn wie eine Subgruppeanalyse deutlich macht, erlitten die geimpften STEMI-Patienten signifikant seltener respiratorische Komplikationen als die ungeimpften. Keiner der geimpften Patienten war im Krankenhaus verstorben. Somit betraf die für das Jahr 2021 registrierte Sterblichkeit von 22% allein die ungeimpften Patienten. Geimpft waren von den 2021 hospitalisierten COVID-Patienten mit STEMI nur insgesamt 22 Personen, also 11%.  

„Zusammen genommen deuten unsere Beobachtungen an, dass sich das klinische Profil, das Management und die Prognose von STEMI-Patienten mit einer COVID-19-Infektion dem von STEMI-Patienten vor der Pandemie annähert, obwohl die Mortalität für ungeimpfte Patienten hoch bleibt“, lautet das Fazit der Autoren.

Literatur

Garcia S: Trends And Final Results Of The North American Covid-19 Myocardial Infarction (NACMI) Registry.  Featured Clinical Research III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April in Washington

Garcia S et al. Trends in Clinical Characteristics, Management Strategies and Outcomes of STEMI Patients with COVID-19. J Am Coll Cardiol. 2022; https://doi.org/10.1016/j.jacc.2022.03.345

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org