Nachrichten 08.04.2022

Herzinsuffizienz-Therapie: Was nützen Kaliumbinder?

Kann ein oraler Kaliumbinder dazu beitragen, dass Patienten mit Herzinsuffizienz und erhöhtem Hyperkaliämie-Risiko ihre RAAS-Blocker ohne Dosisreduktion einnehmen? Die DIAMOND-Studie versuchte, darauf eine Antwort zu geben.

RAAS-Inhibitoren verbessern Morbidität und Mortalität bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion (HFrEF). Allerdings besteht ein erhöhtes Hyperkaliämie-Risiko, vor allem bei alten und multimorbiden Patienten, bei Diabetes und chronischer Niereninsuffizienz, erläuterte Prof. Javed Butler, Präsident des Baylor, Scott & White Health University Medical Center in Dallas, Texas. Erhöhte Kaliumwerte führen oft dazu, dass RAAS-Inhibitoren in der Dosis reduziert werden, insbesondere Mineralkortikoid-Rezeptor-Blocker (MRA). Dies könnte den prognostischen Nutzen schmälern.

In der randomisierten doppelbinden DIAMOND-Studie wollte man der Frage nachgehen, ob die Gabe des oralen Kaliumbinder Patiromer bei Herzinsuffizienz eine gute Kalium-Kontrolle gewährleistet, die Therapie mit RAAS-Blockern optimieren kann und klinische Komplikationen verhindert. Randomisiert wurden 878 Herzinsuffizienzpatienten, die entweder aktuell oder anamnestische eine Hyperkaliämie unter einer RAAS-Blocker-Therapie entwickelt hatten.

Option bei hohem Hyperkaliämie-Risiko

„Wenn Hyperkaliämie der primäre Grund ist, RAAS-Blocker nicht in leitliniengerechter Dosierung zu verschreiben, können wir mit einer Patiromer-Behandlung eine adäquate Herzinsuffizienztherapie sicherstellen und gleichzeitig das Risiko für Hyperkaliämien senken“, fasste Butler beim ACC-Kongress die Studienergebnisse zusammen. Butler sieht für die Behandlung ein Potenzial für eine Prognoseverbesserung.

Endpunkte während der Studie verändert

Allerdings hat die Corona-Pandemie die Studie verhagelt, sie wurde nicht wie geplant durchgeführt. Eigentlich hatte man als primären Endpunkt „Tod oder Krankenhausbehandlung aus kardiovaskulärer Ursache“ gewählt, ein angesichts der Patientenzahl (n=878) und Behandlungsdauer (27 Wochen) nahezu aussichtsloses Unterfangen. Aufgrund der Pandemie-bedingten Verwerfungen modifizierte man den primären Endpunkt bei laufender Studie in die Änderung des Kaliumwertes am Studienende. Damit lag die Latte aber reichlich tief.

Kaliumwerte signifikant gesenkt

Entsprechend gelang der Sprung darüber: Die Patienten der Patiromer-Gruppe wiesen in allen Subgruppen signifikant niedrigere Kaliumwerte auf, ihr Risiko für Hyperkaliämien (>5,5mEQ/L) war signifikant geringer (13,9% vs. 19,4%). Gleichzeitig musste bei ihnen die MRA-Dosis signifikant seltener reduziert werden (13,9% vs. 18,9%). 92% (Verum) vs. 87% (Placebo) der Patienten erhielten Dosierungen von MRA, ACEi, ARB oder ARNi, die über 50% der Zieldosis lagen. Vertragen wurde die Kaliumbindertherapie gut.

Keine Daten zu harten Endpunkten

Ein Blick auf die Endpunkte zeigte keine Unterschiede zwischen Verum und Placebo. Numerisch waren die Zahlen für Gesamtmortalität oder Krankenhauseinweisung aus kardiovaskulärer Ursache unter Patiromer höher. Allerdings waren, wie bereits gesagt, Patientenzahl und Therapiedauer kaum geeignet, hier valide Aussagen zu treffen.

Literatur

Butler J: DIAMOND Trial: Patiromer for the Management of Hyperkalemia in Subjects Receiving Renin-angiotensin-aldosterone System Inhibitor Medications For Heart Failure With Reduced Ejection Fraction. Late-Breaking Clinical Trials III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 3. April in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org