Nachrichten 12.04.2022

Renale Denervation: Anhaltende Blutdrucksenkung über bis zu drei Jahre

Mit dem katheterbasierten Verfahren der renalen Denervation lässt sich ein erhöhter Blutdruck bis zu drei Jahre lang in relevantem Maß und additiv zum Effekt antihypertensiver Medikamente senken, wie neue Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie belegen.

Wirksamkeit und Sicherheit der renalen Denervation (RDN), bei der durch selektive Sympathektomie in Nierenarterien der Blutdruck gesenkt wird, konnten inzwischen in mehreren randomisierten, durch Scheinprozedur kontrollierten Studien (sham control) bestätigt werden. Eine davon ist die SPYRAL HTN-ON MED-Studie. Ihre 3-Jahresergebnisse hat der deutsche Studienleiter Prof. Felix Mahfoud vom Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, jetzt beim ACC-Kongress 2022 in Washington vorgestellt. Sie sind, wie zuvor schon die 6-Monate-Ergebnisse der SPYRAL HTN-ON MED Studie, zeitgleich im Fachblatt „Lancet“ publiziert worden.

Wie Mahfoud berichtete, seien in dieser Studie mit einer Radiofrequenz-RDN „klinisch bedeutsame Blutdrucksenkungen unabhängig von antihypertensiven Begleitmedikationen über bis zu 36 Monate“ ohne Probleme bezüglich der Sicherheit erzielt worden. Angesichts ihrer langfristigen Sicherheit und Wirksamkeit biete sich die RDN als zusätzliche Behandlungsmethode im Management der Hypertonie an. Allerdings seien die vorgestellten Langzeitergebnisse „spezifisch für katheterbasierte Radiofrequenz-RDN-Prozeduren“ und auf andere RDN-Verfahren möglicherweise nicht übertragbar, so Mahfoud. In der Studie war ein spezieller Multielektrodenkatheter (Symplicity Spyral-Katheter) zur Denervation in Nierenarterien verwendet worden.

Nach einem Screening waren 467 Patienten in die Studie aufgenommen worden. Die von Mahfoud präsentierten Langzeitergebnisse basieren auf den Daten der ersten 80 randomisierten Studienteilnehmer. Dabei handelt es sich um Patienten, deren Blutdruckwerte trotz Behandlung mit bis zu drei Antihypertensiva bei der Praxismessung (systolisch: 150 – 180 mmHg, diastolisch: 90 mmHg oder höher) oder ambulanten 24-Stunden-Messung (systolisch: 140 – 170 mmHg) noch immer zu hoch waren. Je nach randomisierter Gruppenzuteilung wurde bei ihnen entweder eine renale Denervation (n=38) oder nur eine renale Angiografie als Scheinprozedur (n=42) vorgenommen.

Um 10 mmHg stärkere systolische Blutdrucksenkung nach drei Jahren

Im Vergleich zur Kontrollgruppe mit Scheinprozedur war der mittlere systolische 24-Stunden-Blutdruck in der Gruppe mit RDN nach drei Jahren signifikant um 10 mmHg stärker gesenkt worden (–18,7 mmHg vs. –8,6 mmHg, p=0,004). Beim diastolischen Blutdruck war der Wert nach Denervation im Mittel um 5,9 mmHg niedriger (p=0,005). Bei der Praxisblutdruckmessung war die RDN zu diesem Zeitpunkt mit einer zumindest numerisch um 8,2 mmHg stärkeren Senkung der systolischen Werte assoziiert (p=0,07).

Zum Zeitpunkt nach sechs Monaten war eine um 7,4 mmHg stärkere systolische Blutdrucksenkung bei der 24-Stunden-Messung im Vergleich zur Kontrollgruppe erzielt worden. Danach konnten dann wieder Änderungen an der medikamentösen Therapie vorgenommen werden, nach 12 Monaten war die Verblindung für Patienten und Ärzte aufgehoben worden. Auch Patienten der Kontrollgruppe war in der Folge eine RDN als Option angeboten worden, die von 13 Patienten de facto in Anspruch genommen wurde (crossover).

Wie Mahfoud weiter berichtete, war der Anteil der Patienten, die bei der 24-Stunden-Messung eine systolische Blutdrucknormalisierung auf Werte unter 140 mmHg aufwiesen, in der Gruppe mit Denervation signifikant höher (83,3% vs. 43,8%; p = 0,002). Bei der Anzahl der einzunehmenden Medikamente bestand dagegen nach drei Jahren kein Unterschied zwischen RDN- und Kontrollgruppe (p=0,76).

Studienkollektiv inzwischen auf rund 340 Patienten erweitert

Im möglichen Zusammenhang mit der Denervation stehende unerwünschte Ereignisse wurden nicht beobachtet, auch keine renalen Komplikationen wie neue Nierenarterienstenosen oder Reinterventionen an der Nierenarterie.

Der Studiensponsor Medtronic hat inzwischen in einer Pressemitteilung darüber informiert, dass die Randomisierung aller rund 340 Patienten des Gesamtkollektivs der SPYRAL HTN-ON MED -Studie abgeschlossen sei. Die Analyse zum 6-Monate-Follow-up für das kompletten Studienkollektiv könne voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 vorgenommen werden.

Literatur

Mahfoud F: Long Term Effect of Renal Denervation on Blood Pressure Reduction In Patients On Antihypertension Medications: 3-year Efficacy Outcomes From The SPYRAL HTN-ON MED Pilot Study. Featured Clinical Research III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April in Washington

Mahfoud F et al. Long-term efficacy and safety of renal denervation in the presence of antihypertensive drugs (SPYRAL HTN-ON MED): a randomised, sham-controlled trial. Lancet 2022; https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)00455-X

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org