Nachrichten 12.04.2022

Renale Denervation: Anhaltende Blutdrucksenkung über bis zu drei Jahre

Mit dem katheterbasierten Verfahren der renalen Denervation lässt sich ein erhöhter Blutdruck bis zu drei Jahre lang in relevantem Maß und additiv zum Effekt antihypertensiver Medikamente senken, wie neue Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie belegen.

Wirksamkeit und Sicherheit der renalen Denervation (RDN), bei der durch selektive Sympathektomie in Nierenarterien der Blutdruck gesenkt wird, konnten inzwischen in mehreren randomisierten, durch Scheinprozedur kontrollierten Studien (sham control) bestätigt werden. Eine davon ist die SPYRAL HTN-ON MED-Studie. Ihre 3-Jahresergebnisse hat der deutsche Studienleiter Prof. Felix Mahfoud vom Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, jetzt beim ACC-Kongress 2022 in Washington vorgestellt. Sie sind, wie zuvor schon die 6-Monate-Ergebnisse der SPYRAL HTN-ON MED Studie, zeitgleich im Fachblatt „Lancet“ publiziert worden.

Wie Mahfoud berichtete, seien in dieser Studie mit einer Radiofrequenz-RDN „klinisch bedeutsame Blutdrucksenkungen unabhängig von antihypertensiven Begleitmedikationen über bis zu 36 Monate“ ohne Probleme bezüglich der Sicherheit erzielt worden. Angesichts ihrer langfristigen Sicherheit und Wirksamkeit biete sich die RDN als zusätzliche Behandlungsmethode im Management der Hypertonie an. Allerdings seien die vorgestellten Langzeitergebnisse „spezifisch für katheterbasierte Radiofrequenz-RDN-Prozeduren“ und auf andere RDN-Verfahren möglicherweise nicht übertragbar, so Mahfoud. In der Studie war ein spezieller Multielektrodenkatheter (Symplicity Spyral-Katheter) zur Denervation in Nierenarterien verwendet worden.

Nach einem Screening waren 467 Patienten in die Studie aufgenommen worden. Die von Mahfoud präsentierten Langzeitergebnisse basieren auf den Daten der ersten 80 randomisierten Studienteilnehmer. Dabei handelt es sich um Patienten, deren Blutdruckwerte trotz Behandlung mit bis zu drei Antihypertensiva bei der Praxismessung (systolisch: 150 – 180 mmHg, diastolisch: 90 mmHg oder höher) oder ambulanten 24-Stunden-Messung (systolisch: 140 – 170 mmHg) noch immer zu hoch waren. Je nach randomisierter Gruppenzuteilung wurde bei ihnen entweder eine renale Denervation (n=38) oder nur eine renale Angiografie als Scheinprozedur (n=42) vorgenommen.

Um 10 mmHg stärkere systolische Blutdrucksenkung nach drei Jahren

Im Vergleich zur Kontrollgruppe mit Scheinprozedur war der mittlere systolische 24-Stunden-Blutdruck in der Gruppe mit RDN nach drei Jahren signifikant um 10 mmHg stärker gesenkt worden (–18,7 mmHg vs. –8,6 mmHg, p=0,004). Beim diastolischen Blutdruck war der Wert nach Denervation im Mittel um 5,9 mmHg niedriger (p=0,005). Bei der Praxisblutdruckmessung war die RDN zu diesem Zeitpunkt mit einer zumindest numerisch um 8,2 mmHg stärkeren Senkung der systolischen Werte assoziiert (p=0,07).

Zum Zeitpunkt nach sechs Monaten war eine um 7,4 mmHg stärkere systolische Blutdrucksenkung bei der 24-Stunden-Messung im Vergleich zur Kontrollgruppe erzielt worden. Danach konnten dann wieder Änderungen an der medikamentösen Therapie vorgenommen werden, nach 12 Monaten war die Verblindung für Patienten und Ärzte aufgehoben worden. Auch Patienten der Kontrollgruppe war in der Folge eine RDN als Option angeboten worden, die von 13 Patienten de facto in Anspruch genommen wurde (crossover).

Wie Mahfoud weiter berichtete, war der Anteil der Patienten, die bei der 24-Stunden-Messung eine systolische Blutdrucknormalisierung auf Werte unter 140 mmHg aufwiesen, in der Gruppe mit Denervation signifikant höher (83,3% vs. 43,8%; p = 0,002). Bei der Anzahl der einzunehmenden Medikamente bestand dagegen nach drei Jahren kein Unterschied zwischen RDN- und Kontrollgruppe (p=0,76).

Studienkollektiv inzwischen auf rund 340 Patienten erweitert

Im möglichen Zusammenhang mit der Denervation stehende unerwünschte Ereignisse wurden nicht beobachtet, auch keine renalen Komplikationen wie neue Nierenarterienstenosen oder Reinterventionen an der Nierenarterie.

Der Studiensponsor Medtronic hat inzwischen in einer Pressemitteilung darüber informiert, dass die Randomisierung aller rund 340 Patienten des Gesamtkollektivs der SPYRAL HTN-ON MED -Studie abgeschlossen sei. Die Analyse zum 6-Monate-Follow-up für das kompletten Studienkollektiv könne voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 vorgenommen werden.

Literatur

Mahfoud F: Long Term Effect of Renal Denervation on Blood Pressure Reduction In Patients On Antihypertension Medications: 3-year Efficacy Outcomes From The SPYRAL HTN-ON MED Pilot Study. Featured Clinical Research III, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April in Washington

Mahfoud F et al. Long-term efficacy and safety of renal denervation in the presence of antihypertensive drugs (SPYRAL HTN-ON MED): a randomised, sham-controlled trial. Lancet 2022; https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)00455-X

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen