Nachrichten 18.04.2022

Intermediäre Stenosen: FFR gegenüber IVUS im Vorteil

Kein klinischer Unterschied, aber weniger Stents: Bei KHK-Patienten mit intermediären Stenosen sind FFR-geführte Interventionen gegenüber IVUS-Interventionen im Vorteil.

Aus Sicht von Freunden der invasiven Bildgebung sicher eines der Highlights bei der Jahrestagung der ACC in Washington: Die FLAVOUR-Studie hat bei satten 1.682 KHK-Patientinnen - und Patienten mit intermediärer Stenose (Stenosegrad 40% bis 70%) eine mit fraktioneller Flussreservemessung (FFR) gesteuerte mit einer mit intravaskulärem Ultraschall (IVUS) gesteuerten Versorgung direkt verglichen. Die randomisierte FLAVOUR-Studie fand in Südkorea statt, vorgestellte wurden die Ergebnisse bei der ACC-Tagung von Dr. Bon Kwon Koo von der Kardiologie der Universität in Seoul.

Nichtunterlegenheit der FFR eindeutig belegt

Im FFR-Arm der Studie wurde eine FFR ≤ 0,80 als Indikation für die perkutane Intervention (PCI) angesehen. Im IVUS-Arm der Studie wurde die Interventionsindikation an einem minimalen Lumen (MLA) ≤ 3 mm² oder MLA > 3 mm², aber ≤ 4 mm² plus Plaque-Last von > 70 % festgemacht. Primärer Endpunkt der auf Nichtunterlegenheit der FFR angelegten Studie war ein Komposit aus Tod jeglicher Ursache, Myokardinfarkt und jegliche Art von Revaskularisation der Zielläsion innerhalb von 24 Monaten. Ein so definiertes Ereignis trat in der FFR-Gruppe bei 8,1% der Patienten ein, in der IVUS-Gruppe bei 8,6 % der Patienten. Damit war die Nichtunterlegenheit der FFR gegenüber dem IVUS bei einem Nichtunterlegenheitsintervall von 2,5% eindeutig belegt.

Deutlich weniger PCIs im FFR-Arm

Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Studienarmen war eine deutlich geringere Rate an PCI bzw. implantierten Stents in der FFR-Gruppe: Bei 44,4% der FFR-Patienten erfolgte eine PCI, gegenüber 65,3% der IVUS-Patienten. Für die Patienten war die geringere PCI-Quote im FFR-Arm nicht nachteilig: Patienten, die keine PCI erhalten hatten, die also nur medikamentös behandelt wurden, unterschieden sich in beiden Studienarmen im Hinblick auf den primären Endpunkt nicht von den PCI-Patienten.

Implikationen für die Praxis

Koo diskutierte in Washington die Implikationen der FLAVOUR-Daten. Diese hingen ein bisschen davon ab, wie in einer kardiologischen Einrichtung das übliche Vorgehen sei. Zumindest für jene Einrichtungen, die es sich nicht leisten könnten, FFR und IVUS gemeinsam zu nutzen, mache es angesichts der FLAVOUR-Ergebnisse Sinn, mit der FFR zu starten, so der Kardiologe, da die Patienten daraus einen Nutzen hinsichtlich Vermeidung unnötiger PCI zögen. Die Rolle des IVUS wiederum sieht er eher in der Optimierung der Stent-Platzierung. Auch hier hat die FLAVOUR-Studie Daten geliefert: Demnach war die Ereignisrate bei PCI-Patienten mit IVUS-gesteuerter Stent-Platzierung um etwa 15% niedriger, wenn eine optimale Platzierung erreicht wurde, im Vergleich zu Patienten mit IVUS-gesteuerter PCI, bei denen keine optimale Platzierung gelang. Bei der FFR gab es diesen Unterschied nicht.

Literatur

Koo BK. The FLAVOUR Randomized Clinical Trial: Comparison of Fractional Flow Reserve-guided and Intravascular Ultrasound-guided Percutaneous Coronary Intervention in Intermediate Coronary Artery Stenosis. Late-Breaking Clinical Trials V. American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April 2022 in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org