Nachrichten 18.04.2022

Intermediäre Stenosen: FFR gegenüber IVUS im Vorteil

Kein klinischer Unterschied, aber weniger Stents: Bei KHK-Patienten mit intermediären Stenosen sind FFR-geführte Interventionen gegenüber IVUS-Interventionen im Vorteil.

Aus Sicht von Freunden der invasiven Bildgebung sicher eines der Highlights bei der Jahrestagung der ACC in Washington: Die FLAVOUR-Studie hat bei satten 1.682 KHK-Patientinnen - und Patienten mit intermediärer Stenose (Stenosegrad 40% bis 70%) eine mit fraktioneller Flussreservemessung (FFR) gesteuerte mit einer mit intravaskulärem Ultraschall (IVUS) gesteuerten Versorgung direkt verglichen. Die randomisierte FLAVOUR-Studie fand in Südkorea statt, vorgestellte wurden die Ergebnisse bei der ACC-Tagung von Dr. Bon Kwon Koo von der Kardiologie der Universität in Seoul.

Nichtunterlegenheit der FFR eindeutig belegt

Im FFR-Arm der Studie wurde eine FFR ≤ 0,80 als Indikation für die perkutane Intervention (PCI) angesehen. Im IVUS-Arm der Studie wurde die Interventionsindikation an einem minimalen Lumen (MLA) ≤ 3 mm² oder MLA > 3 mm², aber ≤ 4 mm² plus Plaque-Last von > 70 % festgemacht. Primärer Endpunkt der auf Nichtunterlegenheit der FFR angelegten Studie war ein Komposit aus Tod jeglicher Ursache, Myokardinfarkt und jegliche Art von Revaskularisation der Zielläsion innerhalb von 24 Monaten. Ein so definiertes Ereignis trat in der FFR-Gruppe bei 8,1% der Patienten ein, in der IVUS-Gruppe bei 8,6 % der Patienten. Damit war die Nichtunterlegenheit der FFR gegenüber dem IVUS bei einem Nichtunterlegenheitsintervall von 2,5% eindeutig belegt.

Deutlich weniger PCIs im FFR-Arm

Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Studienarmen war eine deutlich geringere Rate an PCI bzw. implantierten Stents in der FFR-Gruppe: Bei 44,4% der FFR-Patienten erfolgte eine PCI, gegenüber 65,3% der IVUS-Patienten. Für die Patienten war die geringere PCI-Quote im FFR-Arm nicht nachteilig: Patienten, die keine PCI erhalten hatten, die also nur medikamentös behandelt wurden, unterschieden sich in beiden Studienarmen im Hinblick auf den primären Endpunkt nicht von den PCI-Patienten.

Implikationen für die Praxis

Koo diskutierte in Washington die Implikationen der FLAVOUR-Daten. Diese hingen ein bisschen davon ab, wie in einer kardiologischen Einrichtung das übliche Vorgehen sei. Zumindest für jene Einrichtungen, die es sich nicht leisten könnten, FFR und IVUS gemeinsam zu nutzen, mache es angesichts der FLAVOUR-Ergebnisse Sinn, mit der FFR zu starten, so der Kardiologe, da die Patienten daraus einen Nutzen hinsichtlich Vermeidung unnötiger PCI zögen. Die Rolle des IVUS wiederum sieht er eher in der Optimierung der Stent-Platzierung. Auch hier hat die FLAVOUR-Studie Daten geliefert: Demnach war die Ereignisrate bei PCI-Patienten mit IVUS-gesteuerter Stent-Platzierung um etwa 15% niedriger, wenn eine optimale Platzierung erreicht wurde, im Vergleich zu Patienten mit IVUS-gesteuerter PCI, bei denen keine optimale Platzierung gelang. Bei der FFR gab es diesen Unterschied nicht.

Literatur

Koo BK. The FLAVOUR Randomized Clinical Trial: Comparison of Fractional Flow Reserve-guided and Intravascular Ultrasound-guided Percutaneous Coronary Intervention in Intermediate Coronary Artery Stenosis. Late-Breaking Clinical Trials V. American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April 2022 in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org