Nachrichten 03.04.2022

Therapieansatz zur Senkung erhöhter Lp(a)-Plasmaspiegel gefunden

Die Möglichkeiten, erhöhte Lipoprotein(a)-Konzentrationen im Blut medikamentös senken zu können, waren bislang sehr begrenzt. Mit einem neuen Therapieansatz, der gerade in einer Phase-1-Studie erfolgreich getestet worden ist, könnte sich das ändern.

Das in der Leber gebildete Lipoprotein(a) [Lp(a)], das strukturell dem Low Density Lipoprotein (LDL) ähnlich ist, ist aufgrund seiner proatherogenen Eigenschaften als potenzieller Ansatzpunkt für therapeutische Interventionen zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos von Interesse. Lp(a) werden auch prothrombotische und proinflammatorische Eigenschaften zugeschrieben.

Lp(a)-Plasmaspiegel lassen sich aufgrund genetischer Determinierung allerdings durch Ernährung, körperliche Bewegung oder auch Medikamente kaum selektiv senken. Zumindest im Hinblick auf medikamentöse Therapieansätze scheint dies inzwischen aber nicht mehr zu gelten.

Hemmung von messenger RNA als Wirkprinzip

Mit SLN360 wird derzeit ein neuer Wirkstoff klinisch erforscht, der speziell zur Reduktion erhöhter Lp(a)-Konzentrationen im Blut entwickelt wurde. SLN360 zählt zur Wirkstoffklasse der sogenannten small interfering RNA (siRNA). Seine Wirkung zielt darauf, durch Hemmung von messenger RNA (mRNA) die Translation von bestimmten Lp(a)-Partikeln und damit deren vermutete pathogenetische Wirkung zu unterbinden.

Beim ACC-Kongress 2022 hat Prof. Steven Nissen von der Cleveland Clinic in Cleveland, Ohio, nun Ergebnisse der Phase-I-Studie APOLLO zur dosisabhängigen Wirksamkeit und Verträglichkeit von SLN360 bei kardial gesunden Probanden mit erhöhten Lp(a)-Plasmaspiegeln (≥ 150 nmol/l, entsprechend 60 mg/dl) vorgestellt. Die Studie ist zeitgleich im medizinischen Fachblatt JAMA publiziert worden.

Im Rahmen der Studien ist 32 Probanden, darunter 17 Frauen, entweder Placebo (n = 8) oder SLN360 in aufsteigenden Dosierungen von 30 mg (n = 6), 100 mg (n = 6), 300 mg (n = 6) oder 600 mg (n = 6) jeweils als Einmaldosis subkutan verabreicht worden. Abgesehen von vereinzelten Reaktionen an der Einstichstelle wurden die SLN360-Injektionen gut vertragen.

Lp(a)-Spiegel dosisabhängig um bis zu 98% gesenkt

Maßgeblicher Wirksamkeitsparameter war die Lp(a)-Plasmakonzentration im Zeitraum von bis zu 150 Tagen nach Injektion. Die maximalen Veränderungen der Lp(a)-Konzentration in dieser Zeit betrugen dosisabhängig im Median −20 nmol/l (Placebo), −89 nmol/l (30-mg-Dosis), −185 nmol/l (100-mg-Dosis), −268 nmol/l (300-mg-Dosis) und −227 nmol/l (600-mg-Dosis). Diese Veränderungen korrespondierten mit einer maximalen relativen Abnahme der Lp(a)-Plasmaspiegel um 10% (Placebo), 46% (30-mg-Dosis), 86% (100-mg-Dosis), 96% (300-mg-Dosis) und um 98% (600-mg-Dosis).

Die beobachteten Senkungen der Lp(a)-Plasmaspiegel erwiesen sich im Zeitraum von 150 Tagen als anhaltend. Auf Anraten des Safety Review Committee der Studie soll die Dauer der Nachbeobachtung in den Gruppen mit den beiden höchsten SLN360-Dosierungen auf ein Jahr verlängert werden.

Die Ergebnisse der APOLLO-Studie lassen es lohnenswert erscheinen, das therapeutische Potenzial von SLN360 künftig in weiteren Studien genauer zu erforschen, resümieren Nissen und seine Mitautoren.

Wichtigste Frage bleibt noch zu klären

Dieser Einschätzung schließt sich auch Dr. Brian Ference von der University of Cambridge im englischen Cambridge in einem Begleitkommentar zur JAMA-Publikation an. Die wichtigste zu klärende Frage lautet nach seiner Ansicht aber, ob die Lp(a)-Senkung am Ende auch in eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse mündet und welche Patienten davon gegebenenfalls profitieren.

Diesbezüglich sei die wissenschaftliche Evidenz derzeit diskrepant, so Ference. Nach dem Prinzip der sogenannten Mendelschen Randomisierung durchgeführte genetische Studie sprächen einerseits konsistent dafür, dass erhöhtes Lp(a)-Spiegel in kausaler Beziehung zur Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen stehen. Das würde implizieren, dass eine Lp(a)-Reduktion auch das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse verringert.

Ergebnisse randomisierter Studien mit Lipidsenkern wie PCSK9-Hemmer, in denen Lp(a)-Senkungen um 20% bis 25% beobachtet wurden, dämpfen dagegen eher die Hoffnung auf einen entsprechenden Nutzen der Lp(a)-Senkung. Eine über den zu erwartenden Effekt der Reduktion von LDL und anderen ApoB-haltigen Lipoproteinen hinausgehende Wirkung der Lp(a)-Senkung auf das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse konnte in diesen Studien nämlich nicht festgestellt werden.

Kommt es auf das absolute Ausmaß der Lp(a)-Senkung an?

Ference zeigt sich dennoch optimistisch. Er hat eine mögliche Erklärung für die Diskrepanz. Nach seiner Ansicht kommt die kausale Beziehung zwischen Lp(a)-Senkung und der Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse vermutlich erst dann zum Tagen, wenn die absolute Senkung der Lp(a)-Spiegel ein größeres Ausmaß erreicht hat.

In den vorliegenden randomisierten Studien seien überwiegend Patienten mit eher niedrigen Lp(a)-Ausgangswerten (30−60 nmol/l, entsprechend 12−30 mg/dl) vertreten gewesen. Den beobachteten relativen Reduktionen um 20% bis 25% hätten absolute Reduktionen der Lp(a)-Spiegel um lediglich 7 bis 15 nmol/l entsprochen. Das sei vermutlich viel zu wenig gewesen, um über die Lp(a)-Senkung das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse beeinflussen zu können.

Die in der APOLLO-Studie mit SLN360 erzielten absoluten Lp(a)-Reduktionen um 185 bis 268 nmol/l seien da schon ein anderes Kaliber, so Ference. Wo jedoch genau die Grenze für die absolute Lp(a)-Senkung liegt, ab der – wenn überhaupt – die Transformation in eine Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen sich vollzieht, muss noch geklärt werden. Davon hängt ab, welche Patienten von einer Lp(a)-senkenden Therapie profitieren könnten.

Literatur

Magnitude And Duration Of Effects Of A Short-interfering RNA Targeting Lipoprotein(a): A Placebo-controlled Double-blind Dose-ranging Trial (APOLLO Trial). Late-Breaking Clinical Trials II, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 3. April in Washington

Nissen S. et al.: Single Ascending Dose Study of a Short Interfering RNA Targeting Lipoprotein(a) Production in Individuals With Elevated Plasma Lipoprotein(a) Levels. JAMA 2022, online 3. April

Brian E. Ference: The Potential Clinical Benefit of Lowering Lipoprotein(a). JAMA 2022, online 3. April

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org