Nachrichten 14.04.2022

Perioperatives Blutdruckmanagement: Was ist die optimale Strategie?

Gibt es eine optimale Blutdruckstrategie, um bei nicht kardiochirurgischen Operationen das kardiovaskuläre Risiko zu minimieren? Die POISE-3-Studie fand zumindest keinen Vorteil für eine Strategie, die auf Vermeidung von Hypotension zielt.

Die POISE-3-Studie war eine randomisierte Studie im 2 x 2-Faktorialdesign, an der insgesamt 9.535 Patienten teilgenommen hatten, die sich einer nicht kardiochirurgischen Operation unterzogen. In der Studie wurde zum einen der perioperative Einsatz von Tranexamsäure evaluiert. Hier konnte, wie berichtet, gezeigt werden, dass das Blutungsrisiko deutlich sinkt, das Risiko kardiovaskulärer Komplikationen im Gegenzug aber nur sehr gering steigt.

Neben Tranexamsäure hat die POISE-3-Studie – bei 7.490 Patienten ab 45 Jahren, die mindestens ein antihypertensives Medikament einnahmen – außerdem untersucht, ob eine perioperative Blutdruckmanagementstrategie, die darauf angelegt ist, hypotensive Episoden zu vermeiden, besser oder schlechter ist als eine Strategie, die hypertensive Episoden zu vermeiden versucht. Diesen Teil der Studie stellte Maura Marcucci von der McMaster Universität in Hamilton, Kanada, bei der ACC-Tagung in Washington vor.

Zwei Strategien im direkten Vergleich

Primärer Endpunkt für diesen Arm der Studie war eine Kombination aus vaskulärem Tod, nicht tödlichem Myokardinfarkt, Schlaganfall oder Herzstillstand innerhalb von 30 Tagen ab Operation. In dem Studienarm, in dem versucht wurde, Hypotensionen zu vermeiden, wurden als mittlerer arterieller (Ziel-)Druck (MAP) mindestens 80 mmHg festgelegt. In der Gruppe, in der versucht wurde, hypertensive Episoden zu vermeiden, war der Ziel-MAP mindestens 60 mmHg. Die entscheidende Maßnahme für die Vermeidung der Hypotensionen in dem entsprechenden Studienarm bestand darin, eine bestehende antihypertensive Medikation perioperativ zu stoppen. Im Mittel nahmen die Patienten zwei hypertensive Medikamente ein, überwiegend RAAS-Hemmstoffe und Betablocker.

Unerwartetes Ergebnis

Einen Unterschied machte das Absetzen der Medikation nicht: Die Rate an Endpunktereignissen betrug in der Gruppe, in der versucht wurde, Hypotensionen zu vermeiden, 13,9 %. In der Vergleichsgruppe waren es 14,0 %. Dieses Ergebnis ist durchaus etwas unerwartet, das Risiko perioperativer Hypotonien ist zuletzt verstärkt in den Fokus gerückt und galt vielen als unterschätzt.

"Hämodynamisches Management deshalb nicht komplett irrelevant"

Marcucci betonte in Washington, dass das POISE-3-Ergebnis nicht bedeute, dass ein hämodynamisches Management perioperativ komplett irrelevant sei. Es zeige nur, dass ein von manchen propagierter, höherer Ziel-MAP nicht automatisch einen Nutzen bringe. Tatsächlich unterschieden sich systolischer Blutdruck und Herzfrequenz in den beiden Studienarmen letztlich kaum, was möglicherweise Teil des Problems war. Ob eine gezielte Anhebung des MAP bei Patienten mit niedrigem Blutdruck Nutzen bringt, das beantwortet diese Studie nicht.

Literatur

Marcucci M. POISE-3: The Effects of a Hypotension-avoidance Strategy Versus a Hypertension-avoidance Strategy in Patients Undergoing Noncardiac Surgery. Late Breaking Clinical Trials IV. American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 4. April 2022 in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell