Nachrichten 19.04.2022

Vorhofflimmern-Detektion per Smart Device wird massentauglich

Die bisher größte Screening-Studie mit Photoplethysmografie-Wearables beeindruckt mit einer hohen Trefferquote für Vorhofflimmern – und mit der Erkennung eines Risikofaktors.

Große Studien zum Vorhofflimmern-Screening wie die Apple Heart Study oder die Huawei Heart Study hatten bereits vor einigen Jahren gezeigt, dass die Photoplethysmografie (PPG)-Funktion von Smartwatches gut geeignet ist, um Vorhofflimmern weitgehend automatisch zu erkennen, sofern das entsprechende Device auch getragen wird. Das jetzt bei der ACC-Tagung in Washington vorgestellte Langzeit-Follow-up der chinesischen mAFA II-Studie, von der bereits Zwischenauswertungen mit Teilkollektiven publiziert wurden, legt nochmal einen drauf und verbreitert insbesondere auch das Spektrum der Wearables.

Die von Prof. Yutao Guo vom Allgemeinen Krankenhaus der chinesischen Streitkräfte in Peking vorgestellte Studie hatte mehr als 2,8 Millionen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die auf ihrem Huawei Smartphone eine Screening-App heruntergeladen hatten. Die App kommunizierte mit einem PPG-fähigen Wearable, wobei hier sowohl Smartwatches der Unternehmen Huawei und Honor als auch Fitnessarmbänder von Honor zum Einsatz kamen. Die Studienteilnehmer waren mit im Mittel 37 Jahren relativ jung und insgesamt ein Niedrigrisikokollektiv.

Wie bei der Apple Heart Studie gab es bestimmte Screening-Intervalle für die PPG-Messungen, deren Frequenz unter anderem davon abhing, wie regelmäßig oder unregelmäßig der individuelle Herzrhythmus war. War sich der hinterlegte Algorithmus hinreichend sicher, generierte er eine Meldung, und der Befund wurde dann kardiologisch abgeklärt, sofern die betreffende Person das veranlasste.

Insgesamt 12.244 Meldungen

Der Algorithmus war recht streng eingestellt, um nicht zu viele Fehlalarme zu produzieren. Innerhalb von vier Jahren wurden 12.244 Meldungen generiert, es gab also bei rund einem von 200 Wearable-Trägern einen Alarm. Von diesen wiederum entschieden sich 5.277 für die kardiologische Abklärung. Und bei diesen fand sich dann in 93,8% der Fälle tatsächlich das vermutete Vorhofflimmern. Insgesamt, so die Studienleiterin Guo in Washington, zeige mAFA II, dass Wearables sehr gut geeignet seien, die Zahl der Patienten mit unbekanntem Vorhofflimmern zu reduzieren.

Zusätzliche Schlafapnoe-Abklärung

Die mAFA II-Studie hatte noch eine weitere interessante Dimension: Die App wurde bei einem Teil der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern zusätzlich genutzt, um mit einer noch recht neuen Funktion im Smartwatch-Universum eine Schlafapnoe zu erkennen bzw. den Verdacht auf eine solche zu formulieren. Das funktioniert ebenfalls mithilfe der PPG-Technologie, wobei bei dieser Fragestellung die Sauerstoffsättigung abgeschätzt wird. Die Chinesen konnten im Nebenbefund ihrer Studie zeigen, dass bei jenen Studienteilnehmern, bei denen das Wearable eine Schlafapnoe erkannt zu haben meinte, das Risiko, im Studienzeitraum Vorhofflimmern zu entwickeln, um die Hälfte erhöht war.

Literatur

Guo Y: A Report from the mAFA-II Trial Long-term Extension Cohort: Consumer-led Screening For Atrial Fibrillation. ACC 2022; Featured Clinical Research II, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 3. April 2022 in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org