Nachrichten 19.04.2022

Vorhofflimmern-Detektion per Smart Device wird massentauglich

Die bisher größte Screening-Studie mit Photoplethysmografie-Wearables beeindruckt mit einer hohen Trefferquote für Vorhofflimmern – und mit der Erkennung eines Risikofaktors.

Große Studien zum Vorhofflimmern-Screening wie die Apple Heart Study oder die Huawei Heart Study hatten bereits vor einigen Jahren gezeigt, dass die Photoplethysmografie (PPG)-Funktion von Smartwatches gut geeignet ist, um Vorhofflimmern weitgehend automatisch zu erkennen, sofern das entsprechende Device auch getragen wird. Das jetzt bei der ACC-Tagung in Washington vorgestellte Langzeit-Follow-up der chinesischen mAFA II-Studie, von der bereits Zwischenauswertungen mit Teilkollektiven publiziert wurden, legt nochmal einen drauf und verbreitert insbesondere auch das Spektrum der Wearables.

Die von Prof. Yutao Guo vom Allgemeinen Krankenhaus der chinesischen Streitkräfte in Peking vorgestellte Studie hatte mehr als 2,8 Millionen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die auf ihrem Huawei Smartphone eine Screening-App heruntergeladen hatten. Die App kommunizierte mit einem PPG-fähigen Wearable, wobei hier sowohl Smartwatches der Unternehmen Huawei und Honor als auch Fitnessarmbänder von Honor zum Einsatz kamen. Die Studienteilnehmer waren mit im Mittel 37 Jahren relativ jung und insgesamt ein Niedrigrisikokollektiv.

Wie bei der Apple Heart Studie gab es bestimmte Screening-Intervalle für die PPG-Messungen, deren Frequenz unter anderem davon abhing, wie regelmäßig oder unregelmäßig der individuelle Herzrhythmus war. War sich der hinterlegte Algorithmus hinreichend sicher, generierte er eine Meldung, und der Befund wurde dann kardiologisch abgeklärt, sofern die betreffende Person das veranlasste.

Insgesamt 12.244 Meldungen

Der Algorithmus war recht streng eingestellt, um nicht zu viele Fehlalarme zu produzieren. Innerhalb von vier Jahren wurden 12.244 Meldungen generiert, es gab also bei rund einem von 200 Wearable-Trägern einen Alarm. Von diesen wiederum entschieden sich 5.277 für die kardiologische Abklärung. Und bei diesen fand sich dann in 93,8% der Fälle tatsächlich das vermutete Vorhofflimmern. Insgesamt, so die Studienleiterin Guo in Washington, zeige mAFA II, dass Wearables sehr gut geeignet seien, die Zahl der Patienten mit unbekanntem Vorhofflimmern zu reduzieren.

Zusätzliche Schlafapnoe-Abklärung

Die mAFA II-Studie hatte noch eine weitere interessante Dimension: Die App wurde bei einem Teil der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern zusätzlich genutzt, um mit einer noch recht neuen Funktion im Smartwatch-Universum eine Schlafapnoe zu erkennen bzw. den Verdacht auf eine solche zu formulieren. Das funktioniert ebenfalls mithilfe der PPG-Technologie, wobei bei dieser Fragestellung die Sauerstoffsättigung abgeschätzt wird. Die Chinesen konnten im Nebenbefund ihrer Studie zeigen, dass bei jenen Studienteilnehmern, bei denen das Wearable eine Schlafapnoe erkannt zu haben meinte, das Risiko, im Studienzeitraum Vorhofflimmern zu entwickeln, um die Hälfte erhöht war.

Literatur

Guo Y: A Report from the mAFA-II Trial Long-term Extension Cohort: Consumer-led Screening For Atrial Fibrillation. ACC 2022; Featured Clinical Research II, American College of Cardiology 2022 Scientific Session, 3. April 2022 in Washington

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen