Nachrichten 10.12.2019

Bariatrische Chirurgie hilft auch dem Herzen

Adipositaschirurgische Eingriffe werden schon länger nicht mehr nur als kosmetischer Eingriff gesehen. Eine neue Echokardiographie-Studie zeigt jetzt auch Hinweise auf eine bessere Herzfunktion.

Stark übergewichtige Menschen haben im Vergleich zu normalgewichtigen Menschen in epidemiologischen Studien ein etwa doppelt so hohes Herz-Kreislauf-Risiko. Insbesondere Diabetes, Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen sind häufiger. Schon länger ist bekannt, dass sich adipoisitaschirurgische Eingriffe mit ihrer teilweise deutlichen Gewichtsreduktion auch auf diese kardiovaskulären Risikofaktoren positiv auswirken.

Am Quebec Heart and Lung Institute in Kanada haben Kardiologen um Dr. Marie-Eve Piché jetzt das Herz vor und nach bariatrischer Chirurgie in den Blick genommen, und zwar per Echokardiographie. Über die Ergebnisse berichteten sie bei der EuroEcho 2019 Tagung in Wien. Insgesamt nahmen 38 Patienten teil, die sich einem adipositaschirurgischen Eingriff unterzogen. Weitere 19 Patienten von der Warteliste auf eine Operation, gematcht nach Alter und Geschlecht, dienten als Kontrollgruppe.

Deutlich weniger Hypertonie und Dyslipidämie nach Operation

Was Gewicht und kardiovaskuläre Risikofaktoren angeht, zeigte sich das zu erwartende Bild. Im Mittel verloren die Patienten durch die Operation ein Viertel ihres Körpergewichts. Sechs Monate nach der Operation hatten nur noch 30% bzw. 5% bzw. 13% der Patienten eine Hypertonie bzw. Dyslipidämie bzw. einen Typ-2-Diabetes, gegenüber 61% bzw. 42% bzw. 40% in der Kontrollgruppe.

Spannender waren die echokardiographischen Befunde. Vor der Operation zeigten 58% der Patienten eine subklinische Herzerkrankung, definiert als abnormaler Global Longitudinal Strain (GLS) ohne klinisches Korrelat. Sechs Monate nach dem operativen Eingriff hatte sich dieser Befund bei acht von zehn der Betroffenen normalisiert. Demgegenüber verschlechterte sich der GLS bei 10 der 19 Patienten auf der Warteliste für die Operation.

Langfristiger Nutzen durch Eingriff nicht bewiesen

Interessanterweise korreliere die Verbesserung des GLS statistisch mit Remissionen von Typ-2-Diabetes, so Piché, die ihre Studie in Wien im Rahmen einer Postersession vorstellte. Umgekehrt hätten jene, deren GLS sich auf der Warteliste verschlechterte, überproportional häufig einen Typ-2-Diabetes. Insgesamt spreche daher einiges dafür, dass ein adipositaschirurgischer Eingriff sich nicht nur auf Stoffwechsel und Blutdruck, sondern auch auf das Herz positiv auswirke. Inwieweit langfristig auch klinische Ereignisse seltener werden, muss erst noch gezeigt werden.

Literatur

Piche M et al. Benefits of bariatric surgery on subclinical myocardial function using global longitudinal strain in severely obese individuals with and without diabetes. EuroEcho 2019, Wien. P924

European Society of Cardiology. Obesity surgery improves the heart. Pressemeldung 5. Dezember 2019.

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org